Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG

Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG

In Deutschland wird rund die Hälfte des erzeugten Stroms durch die heimische Industrie verbraucht. Daher gingen Forscher lange Zeit davon aus, dass Wirtschaftswachstum und Energieverbrauch gekoppelt sind. In Wahrheit jedoch sinkt seit 2011 der Stromverbrauch bei gleichzeitig anhaltendem Wirtschaftswachstum und einem Beschäftigungsrekord. Erzielt wurde dieser Erfolg durch den massiven Einsatz von Energieeffizienzmaßnahmen, insbesondere in produzierenden Unternehmen. Das Ende der Fahnenstange ist indes noch lange nicht erreicht – denn auch heute gibt es noch hohe Einsparpotenziale. Gerade im Kontext von Industrie 4.0 könnte ein nachhaltiges und intelligentes Energiemanagement als zentrale Facette der intelligenten Fabrik bald über wirtschaftlichen Erfolg entscheiden.

Dass Energieeffizienz von zentraler Bedeutung ist, erkannte der Elektrotechnikspezialist Weidmüller bereits früh. Das Detmolder Familienunternehmen setzt sich seit mehr als 40 Jahren für Themen der Nachhaltigkeit ein und gewann dafür bereits zahlreiche Auszeichnungen. So erhielt Weidmüller 2014 unter anderem den GreenTec Award für professionelles Energiemanagement in der Produktion.

Vom Anwender zum Lösungsanbieter

Die Expertise der letzten Jahre nutzt Weidmüller nun für die Etablierung eines flächendeckenden Energiemanagements in produzierenden Unternehmen. Hierzu bietet das Unternehmen individualisierte Beratungsangebote rund um das Thema Energiemanagement im Kontext von Industrie 4.0 an. Ganz im Sinne einer vernetzten Produktion werden Daten aus der aktuellen Produktion genutzt, um Systemzustände und Prozesse zu überwachen und so eine möglichst effiziente und ressourcenschonende Produktion zu gewährleisten. Einer der Kernpunkte des Energiemanagements ist dabei die Transparenz über die tatsächlichen Energieströme in der Produktion. Dadurch können Stellen mit hohem Energieverbrauch gezielt angegangen werden. Weidmüller bietet sowohl die Nachrüstung vorkonfigurierter Hardware wie auch eine eigens mit dem Kooperationspartner entwickelte Software und entsprechende Services – im Sinne des Komplettservices kann der Kunde alle Dienstleistungen aus einer Hand nutzen. Positiv wirkt sich auch die einfache Handhabung der Hardware aus, die nach dem Plug & Play-Prinzip in die jeweilige Produktionsanlage integriert werden kann.

Weidmüller

Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG

Weniger Energieverbrauch – mehr Transparenz

Der Mehrwert der neuen Lösung liegt auf der Hand: Ein effizientes Energiemanagement ermöglicht die Reduzierung des Energieeinsatzes und erhöht die Energietransparenz in der Produktion. Diese ist wiederum Voraussetzung für eine Zertifizierung des Energiemanagements nach ISO 50001, die mit Steuervergünstigungen und staatlicher Förderung belohnt wird.

Nachhaltiges Energiemanagement umsetzen

Um das Energiemanagement nachhaltig zu verbessern, wird im Rahmen einer individuellen Beratung zunächst der Ist-Zustand beim Kunden erfasst. Die mit der entsprechenden Messtechnik gesammelten Daten werden durch die Software aufbereitet und nach Bedarf des Kunden visualisiert, gleichzeitig stehen Consultants beratend für die Auswertung und Interpretation zur Seite. Die Messungen selbst werden vorgenommen von der bislang am Markt einzigartigen Energie-Monitoring-Box, einer vorgefertigten Plug-and-Play-Lösung, die auf dem ebenfalls bei Weidmüller im Programm erhältlichen Power Monitor basiert. Diese kann auch analoge Signale verarbeiten und digitalisieren und analysiert den Verbrauch – diese dienen zugleich als Basis für zukünftige Planungen. Im Anschluss kann mit Hilfe der Energie-Controlling-Software Energiemanager der Energiebedarf der gesamten Produktion und Gebäudeinfrastruktur dokumentiert  und Einsparpotentiale identifiziert werden.

www.weidmueller.de