Proto Labs verhilft Maze-O zur Serientauglichkeit   1

Maze-O, ein bunter Labyrinth-Baukasten aus Kunststoff ist nach seiner Auszeichnung mit dem ‚Cool Idea! Award’ durch Proto Labs (NYSE:PRLB) einen Schritt näher an seiner Vermarktung in Spielzeugläden.

Proto Labs, der weltweit schnellste Hersteller von CNC-gefrästen und Spritzgussteilen, hat 2011 den Cool Idea! Award ins Leben gerufen, um Produktentwicklern die Gelegenheit zu geben, ihre innovativen Ideen umzusetzen. Dabei stellt das Unternehmen den Preisträgern Dienstleistungen in den Bereichen Prototyping und Kleinserienfertigung im Wert von bis zu 250.000 US-Dollar bereit. Maze-O ist das erste Spielzeug, das mit diesem Preis ausgezeichnet wird. Proto Labs hat Maze-O Spritzgussteile für die ersten funktionsfähigen Prototypen bereitgestellt, die zur Vermarktung des Spielzeugs bei potenziellen Händlern auf der New Yorker Spielwarenmesse im Februar 2013 verwendet wurden.

Die Geschichte begann 2012, als Dan und Jessica Friedman feststellten, dass ihr Sohn es liebte, Labyrinthe aus Holzklötzen zu bauen. Da diese Labyrinthe jedoch unweigerlich durch jüngere Geschwister umgeworfen wurden, verursachte dies großen Frust. Die Friedmans machten sich auf die Suche nach einem robusten labyrinthartigen Spielzeug, dessen Teile so miteinander verbunden werden, dass sie zusammen mit Autos und anderen Spielsachen eingesetzt werden können. Als sie ein solches Spielzeug nicht finden konnten, beschlossen sie, es selbst zu entwerfen. Das Ergebnis war ein Set aus knallbunten Rampen, Geraden, Kurven, T-Stücken und Endstücken.

„In der Welt der Kinder sind Labyrinthe allgegenwärtig: als Platzsets im Restaurant, in Cornflakesschachteln und sogar in Computerspielen. Es gibt jedoch kein echtes Spielzeugset, mit dem Kinder originelle Labyrinthe bauen können”, so Jessica Friedman, Miterfinderin von Maze-O. „Kinder sind kreativ und vielen macht es Spaß, Labyrinthe und Puzzles zusammenzusetzen. Es war eine Art Aha-Erlebnis, als uns klar wurde, dass so ein Spielzeug realisierbar ist.“

Die Friedmans luden die CAD-Software herunter, kauften einen 3D-Drucker und begannen mit der Planung. Anhand des ursprünglichen Designs entstanden klobige Stücke, und selbst wenn alles reibungslos verlief, konnte der Druck von einem Satz an Maze-O-Stücken drei Tage benötigen. Darüber hinaus waren die 3D-gedruckten Teile nicht robust genug, um den Beanspruchungen durch ein aktives Spiel standzuhalten. Bevor das Produkt auf der Spielwarenmesse präsentiert werden konnte, musste eine alternative Methode gefunden werden, mit der sich die benötigten Teile wirklich schnell und aus produktionsfähigen Materialien herstellen ließen.  Nachdem sie vom ‚Cool Idea! Award’ erfahren und mit Proto Labs gesprochen hatten, stellten die Friedmans fest, dass Spritzgussteile die Haltbarkeitsprobleme lösen könnten und die Teile dank der kurzen Bearbeitungsdauer von Proto Labs vor ihrer Abfahrt nach New York fertig sein würden.

„Der gesamte Prozess war neu für uns. Viele Investoren kennen zumindest in Grundzügen den Prozess der Teileherstellung.  Wir hatten vorher nie mit einem Hersteller zusammmengearbeitet, und mit der Zeit lernten wir die CAD-Software, den 3D-Druck und das Design für echte Spritzgussteile kennen”, so Dan Friedman, Miterfinder von Maze-O. „Als wir Proto Labs anriefen, gingen sie mit uns durch den gesamten Herstellungsprozess durch. Wir stellten grundsätzliche Fragen, für die größere Hersteller anscheinend keine Zeit hatten. Proto Labs hatte Geduld mit uns und half uns, spontan dazuzulernen.“

„Wir waren begeistert von den pädagogischen Aspekten des Produkts“, so Larry Lukis, Geschäftsführer und Gründer von Proto Labs. „Räumliches Denken und feinmotorische Fähigkeiten sind in vielen wachsenden Bereichen von großer Bedeutung. Das Spielzeug fördert diese Fähigkeiten auf spielerische Weise.“

Im Gegensatz zu anderen Produktauszeichnungen, bei denen Produkte erst dann prämiert werden, nachdem sie in Serienfertigung hergestellt und auf den Markt gebracht wurden, soll der ‚Cool Idea! Award’ von Proto Labs helfen, coole Ideen zu verwirklichen. Für den Wettbewerb können Projekte eingereicht werden, die sich in der Design- und Entwicklungsphase befinden, in der Erfinder häufig durch den Mangel an Ressourcen an der Umsetzung ihrer Ideen in echte Produkte gehindert werden.

www.protolabs.de/CoolIdea