Von der Strickmaschine zur hochpräzisen Ventiltechnologie und Feinguss nach Kundenwunsch  1

Das Traditionsunternehmen Schubert & Salzer feiert dieses Jahr sein 130-jähriges Bestehen. Die Firmengruppe hat sich im Laufe der Zeit immer wieder erfolgreich neuen Herausforderungen gestellt und blickt heute auf eine bewegte Geschichte zurück.

1883 fertigen Carl Schubert und Bruno Salzer in Chemnitz zunächst Textilmaschinen, später kommen auch Fahrräder und Registrierkassen hinzu. Nach dem zweiten Weltkrieg wird durch den Erwerb der Deutschen Spinnereimaschinen AG (DESPAG) der Firmensitz von Chemnitz nach Ingolstadt verlagert, wo man sich auch auf Eisenguss und die Herstellung von Armaturen spezialisiert.

Nach dem Kauf der Aktienmehrheit der Schubert & Salzer Maschinenfabrik Ingolstadt AG durch die Schweizer Rieter AG werden 1991 die Gießereien- und Armaturenbereiche sowie die Namensrechte Schubert & Salzer von Dr. Arnold Kawlath erworben. Unter seiner Leitung gelingt es das Traditionsunternehmen zukunftsfähig zu machen. Am thüringischen Standort Bad Lobenstein stellt die Schubert & Salzer Feinguss Lobenstein GmbH heute technologisch anspruchsvolle Feingussprodukte nach Kundenwunsch her. Der Standort  Ingolstadt ist Hauptsitz der Schubert & Salzer Control Systems GmbH und steht mittlerweile international für die Entwicklung und Herstellung von hochpräziser Ventil- und Regeltechnik. Diese wird von eigenen Tochtergesellschaften in der ganzen Welt vertrieben. Hauptmärkte sind neben Europa und USA nunmehr alle asiatischen Länder.

Herr Dr. Arnold Kawlath, der ein bedeutendes Stück der 130 Jahre Unternehmensgeschichte mitgeschrieben hat, feiert dieses Jahr seinen 75. Geburtstag. 130 & 75 – für die Schubert & Salzer Firmengruppe ein doppelter Grund zum Feiern!

www.schubert-salzer.com