Fluke ergänzt das CNX™ Wireless System um die beliebten Fluke® Wärmebildkameras der Serie Ti1XX und bietet damit den Anwendern noch mehr Möglichkeiten für die Fehlersuche.
Für Kunden, die eine Wärmebildkamera der Serie Ti1XX und CNX-Module besitzen oder anschaffen werden, gibt es ein kostenloses und vom Benutzer installierbares Firmware-Upgrade innerhalb der SmartView®-Software, das die Wärmebildkamera in die Lage versetzt, elektrische Messwerte drahtlos zu erfassen und anzuzeigen.

Das Fluke CNX Wireless System umfasst eine Reihe von Messgeräten, die drahtlos mit mehreren Messmodulen verbunden werden können. Die erfassten Messwerte werden gleichzeitig über eine Entfernung von bis zu 20 Metern an ein CNX-Hauptgerät gesendet, so dass der Benutzer schneller arbeiten kann als mit herkömmlichen Messgeräten. Das robuste und an die jeweiligen Anforderungen anpassbare Gerätekit bietet dem Benutzer die Möglichkeit, je nach Anwendung unter verschiedenen Messmodulen – Wechselspannungskit, Wechselstromzangenkit oder Temperatureinheiten – zu wählen.

CNX-Hauptgeräte sind das CNX 3000 Wireless Multimeter, das seine Messwerte zusammen mit den Messwerten von bis zu drei anderen Messmodulen anzeigen kann, und jetzt auch die Wärmebildkameras der Serie Ti1XX, die die Messwerte von bis zu fünf Wireless-Modulen anzeigen und in das Wärmebild einbinden können. Auf einem Computer, der mit dem CNX PC-Adapter ausgestattet ist, können Messwerte von 10 Geräten gleichzeitig angezeigt werden.

Zu den CNX-Modulen gehören das v3000 Wechselspannungs-Messmodul, das a3000 Wechselstrom-Messmodul, die i3000 iFlex™ Wechselstromzange und t3000 Typ-K-Temperatureinheiten. Diese CNX-Module können Live-Messwerte erfassen oder bis zu 65.000 Datensätze protokollieren, die dann an das CNX-Hauptdigitalmultimeter heruntergeladen, an einen PC übertragen und in Excel importiert werden können. Alle CNX-Hauptgeräte und Module können auch als eigenständige Messgeräte verwendet werden.

Dank des Fluke CNX-Systems können die Messungen jetzt sicherer durchgeführt werden, weil die Module bei Bedarf an gefährlichen oder schwer zugänglichen Stellen (zum Beispiel in Schaltschränken, in der Nähe von rotierenden Maschinen oder in rauen Umgebungen) platziert werden können und die Messwerte dann aus sicherer Entfernung abgelesen werden können. Außerdem können Messungen an mehreren Stellen gleichzeitig durchgeführt werden, was bei der Beurteilung der Belastbarkeit eines Stromkreises und auch bei der Fehlersuche an elektronisch gesteuerten Geräten von Vorteil ist.

Die Wärmebilder und die drahtlos erfassten Messdaten von den CNX-Modulen können heruntergeladen und in die Fluke SmartView-Software importiert werden, einer professionellen Analyse- und Berichterstellungs-Software zum Ansehen, Kommentieren und Bearbeiten von Wärmebildern. Durch das Einbinden der aktuellen Messwerte in die Wärmebilder können die durchgeführten Inspektionen mit aussagekräftigen Analysen und Berichten untermauert werden.

www.fluke.de