Das EO-3-System basiert auf einem 24-Grad-Innenkonus mit integrierter Weichdichtung und

Das EO-3-System basiert auf einem 24-Grad-Innenkonus mit integrierter Weichdichtung und kegelförmigem Verbindungsgewinde.

Hydraulikverbindungen prozesssicher und leckagefrei montieren – jede Verschraubung ist als Verbindungselement nur so gut wie das Montageergebnis und damit davon abhängig, wie sie montiert wird. Mit dem neuen Parker-Verschraubungssystem EO-3 sollen potenzielle Montagefehler wie Über- oder Untermontage ausgeschlossen werden.

Rohrleitungen über einen Schneidring leckagefrei abzudichten, ist in der Hochdruck-Hydraulik nach wie vor die überwiegende Verbindungsform. Die Verschraubungstechnik ist ausgereift und weitgehend durch Normen wie ISO, DIN, SAE oder auch durch unternehmensspezifische Standards bestimmt.

Neben starren Rohrleitungen verlangen viele Anwendungen nach flexiblen Schlauchverbindungen. EO-3 ist für beide Varianten anwendbar.

Angesichts dieser Qualitätserwartungen gewinnt auch die Komponente Verschraubung an Bedeutung. Ihre korrekte Montage ist dabei das A und O. Die Praxis zeigt allerdings immer wieder, dass unerfahrenes Personal, aber auch schwierige Einbaubedingungen die Montagequalität beeinträchtigen. Leckagen oder gar Unfälle sind die Folge.

Deshalb entwickelte Parker mit dem EO-3-System ein auf den ersten Blick sicheres Verschraubungskonzept für Rohrleitungen und Schlauchverbindungen. Ziel war eine einfachere, schnellere und sichere Montage. Erreicht wird dies mithilfe einer neuen Gewindetechnologie. Anders als alle bisherigen (DIN-Norm-)Verschraubungen basiert das System auf einem 24-Grad-Innenkonus mit integrierter Weichdichtung und einem kegelförmigen Verbindungsgewinde. Als weltweit erstes und einziges System ermöglicht die EO-3-Verschraubung die Kontrolle des Montageergebnisses von außen. Anhand eines gelben Indikatorringes erkennt der Monteur auf einen Blick, ob die Verschraubung fachgerecht erfolgt ist. Untermontagen oder sogar lose Verbindungen werden angezeigt – auch im Falle der Wiederholmontage der Verbindung.

Weiterer Vorteil: EO-3-Verschraubungen lassen sich deutlich schneller zusammensetzen als marktübliche Verschraubungssysteme. Denn die Installation erfordert weder einen Drehmomentschlüssel noch eine Schlüsselverlängerung. Ein normaler Gabelschlüssel genügt. Ab einer Rohrgröße von 25 mm sorgt statt der Standard-6-Kant- eine 8-Kant-Mutter für Montagekomfort.

Parker auf der Hannover Messe: Halle 23, Stand A50

                                                                                                                                         Autor: Ingrid Fackler, Redaktion

Technik im Detail

Auch bei hohen Dynamiken verbessert der integrierte Weichdichtring das Dichtverhalten.

Vorteile des EO-3-Konzepts

  • sofort erkennbarer Gewindeeinlauf
  • schnelle Vormontage von Hand
  • sichere Montage durch geringeren Kraftaufwand
  • geringer Platzbedarf bei Montagen in schwierigen Einbausituationen
  • kürzere Montagezeit
  • Signalring als Kontrollmöglichkeit für den Monteur
  • im Konus integrierte Weichdichtung verbessert das Dichtverhalten – auch bei hohen Dynamiken im System
  • erhöhte Sicherheit durch geschützt im Verschraubungskörper
  • vormontierten Elastomer
  • kompaktes Design kommt platzsparenden Konstruktionen entgegen.

ke NEXT hakt nach

Fünf Fragen an Thomas Witt, verantwortlicher Produktmanager bei Parker für EO-3

„Die Indikatorringe der Verschraubung geben ein eindeutiges Signal, ob die Montage fachgerecht durchgeführt wurde.“ Thomas Witt, Produktmanager bei Parker

Kann ich EO-3 übermontieren?
Ist das Sichtfenster in der richtigen Position, drehen sich beide Ringe über eine Schleppringfunktion synchron weiter. „Übermontage“ ist hier nicht zu verwechseln mit „Zerstören“ , es wird nur mehr Kraft als notwendig aufgebracht. Eine „Auf Block-Position“ sorgt für einen mechanischen Montage-Stop. Das „Kaputtmontieren“ ist damit nahezu ausgeschlossen.

Wie verhält sich EO-3 bei der Wiederholmontage?
Die Wiederholmontage funktioniert zuverlässig; die Anzeigefunktion bleibt bestehen, allerdings können sich benötigter Kraftaufwand und tatsächlicher Montageweg abhängig von der Erstmontage unterscheiden. Außerdem entsteht kein Verschleiß oder Aufweiten des Innenkonus.

Wie medienbeständig sind der Indikatorring und das gelbe Sichtfenster?
Die Indikatorringe kommen nicht mit dem Hydraulikmedium in Kontakt, da sie außen an der Verschraubung liegen. Beachtet werden müssen daher auch die Umgebungsmedien. Die Indikatorringe sind beständig gegen Mineralöle und -fette, Wasser und gängige Reinigungsmittel. Sie bestehen aus glasfaserverstärktem Polyamid. Dieser Werkstoff ist bis 120 °C geeignet.

Ist EO-3 bei bestehenden Systemen kompatibel?
Mittels eines Adapters kann EO-3 mit den DIN-Systemen verbunden werden. Ansonsten hat EO-3 einen eigenen technischen Standard.

Welche Rohre kann ich für EO-3 verwenden? Und können auch Edelstahlrohre eingesetzt werden?
EO-3 ist zurzeit nur in Stahl verfügbar, für Stahlrohre, nahtlos kaltgezogen und blank geglüht nach DIN EN ISO 10305-4.