• Im aktuellen 911 GT3 kommt das schnellst und leistungsfähigste Porsche-Doppelkupplungsgetriebe zum Einsatz.

    Im aktuellen 911 GT3 kommt das schnellst und leistungsfähigste Porsche-Doppelkupplungsgetriebe zum Einsatz.

  • Im aktuellen 911 GT3 kommt das schnellst und leistungsfähigste Porsche-Doppelkupplungsgetriebe zum Einsatz.

    Im aktuellen 911 GT3 kommt das schnellst und leistungsfähigste Porsche-Doppelkupplungsgetriebe zum Einsatz.

  • Im aktuellen 911 GT3 kommt das schnellst und leistungsfähigste Porsche-Doppelkupplungsgetriebe zum Einsatz.

    Im aktuellen 911 GT3 kommt das schnellst und leistungsfähigste Porsche-Doppelkupplungsgetriebe zum Einsatz.

  • Im aktuellen 911 GT3 kommt das schnellst und leistungsfähigste Porsche-Doppelkupplungsgetriebe zum Einsatz.

    Im aktuellen 911 GT3 kommt das schnellst und leistungsfähigste Porsche-Doppelkupplungsgetriebe zum Einsatz.

  • Im aktuellen 911 GT3 kommt das schnellst und leistungsfähigste Porsche-Doppelkupplungsgetriebe zum Einsatz.

    Im aktuellen 911 GT3 kommt das schnellst und leistungsfähigste Porsche-Doppelkupplungsgetriebe zum Einsatz.

2008 löste das Porsche-Doppelkupplungsgetriebe das konventionelle Automatikgetriebe Tiptronic S ab und stieß vom Start weg auf ein enormes Kundenecho. Mittlerweile werden mehr als dreiviertel aller Porsche-Fahrzeuge mit PDK ausgeliefert – Tendenz weiter steigend.

In den 1980er Jahren entwickelte Porsche für den Renneinsatz eine technische Weltneuheit und gewann damit Rennen: das Doppelkupplungsgetriebe. 2013 kehrt diese fortschrittliche Getriebetechnologie auf die Rundstrecke zurück: Der neue 911 GT3 hat das schnellste und leistungsfähigste PDK, das Porsche in einem Serienfahrzeug einsetzt. Je nach Modellreihe werden heute mehr als dreiviertel aller Porsche-Fahrzeuge mit PDK-Getriebe ausgeliefert – Tendenz weiter steigend.

Der ab 1984 eingesetzte Porsche 962 ist mit 54 Siegen und zahlreichen Meisterschaften einer der erfolgreichsten Rennsport­wagen. Für ihn wurde das erste Porsche-Doppelkupplungsgetriebe entwickelt. In der Langstrecken-Weltmeisterschaft bewährte sich diese Getriebekonstruktion. Die Serienentwicklung wurde damals jedoch nicht weiterverfolgt, da die Elektronik und die Rechnerkapazitäten noch nicht ausgereift waren, um die hohen Komfortansprüche für den Betrieb in einem Straßenfahrzeug zu erfüllen.

Gangwechsel erfolgt elektrohydraulisch

Mit den Fortschritten in der Steuerungselektronik änderte sich dies nach der Jahrtausendwende. Porsche griff die Entwicklung wieder auf und präsentierte 2008 das erste Doppelkupplungsgetriebe für Seriensportwagen im 911 Carrera. Es löste das konventionelle Automatikgetriebe Tiptronic S ab und ist ideal auf die Sportwagen zugeschnitten: Das Porsche-Doppelkupplungsgetriebe vereint die Fahrdynamik und den guten mechanischen Wirkungsgrad eines manuellen Schaltgetriebes mit dem hohen Schalt- und Fahrkomfort eines Automatikgetriebes. Schaltvorgänge absolvierte das Doppelkupplungsgetriebe bereits bei seinem Debüt um bis zu 60 Prozent schneller als ein Automatikgetriebe. Es ermöglicht zudem den Gangwechsel ohne Zugkraftunterbrechung und reduzierte Kraftstoffverbräuche. Die Gänge des PDK sind auf zwei Teilgetriebe verteilt, die über zwei parallele Lastschaltkupplungen mit dem Motor verbunden sind. Die ungeraden Gänge sowie der Rückwärtsgang sind mit der Kupplung I verbunden – dieses Paket bildet das erste Teilgetriebe. Die geraden Gänge sind dagegen als zweites Teilgetriebe mit der Kupplung II verbunden. Prinzipiell werden die einzelnen Gänge wie bei einem mechanischen Handschaltgetriebe über Schaltgabeln gewählt, die beim PDK jedoch elektrohydraulisch betätigt werden. Dabei sind die Gänge eins bis sechs sportlich ausgelegt. Der siebte Gang hat zur Kraftstoffeinsparung eine lange Übersetzung.

Das PDK stieß von Anfang an auf ein überragendes Kundenecho. Ein Jahr nachdem der 911 Carrera das neue Getriebe als Option erhielt, hielt es als Wunschausstattung auch in Boxster und Cayman Einzug. Bei der Weltpremiere des Panamera 2009 waren alle drei Startmodelle bereits serienmäßig mit dem Doppelkupplungsgetriebe ausgestattet. Das PDK funktioniert in allen drei Baureihen zwar gleich, ist aber für jede Modellfamilie allein schon aus Gründen der drei unterschiedlichen Antriebskonzepte eine spezifische Entwicklung. Lesen Sie dazu auch das exklusive fluid-Interview mit Gerd Bofinger, Leiter Getriebeentwicklung bei Porsche.

Autorbasierend auf Unterlagen von Porsche, www.porsche.de