Kupplungsscheibe mit radial angeordneten Verriegelungsbolzen, axialen Durchführungen und zentrisch

Kupplungsscheibe mit radial angeordneten Verriegelungsbolzen, axialen Durchführungen und zentrisch angeordneter Blasdüse.

Schlicht KDS für Kupplungs-Drehdurchführungssystem nennt Hydrokomp sein innovatives Dockingsystem. Die Konstrukteure lösten die Aufgabe, Paletten in der Be- und Entladestation statt über hydraulisch beaufschlagte Spannkonen jetzt mit der zur Kupplung erweiterten Drehdurchführung zu spannen. Das so geschaffene Dockingsystem ermöglicht Werkzeugmaschinen-Herstellern und anderen Maschinenbauern, bei gleich hoher Spannsicherheit preisgünstigere Wechselsysteme beispielsweise für Werkstückpaletten zu realisieren.

“Unsere Kunden wie DMG, Heckert, Heller, MAG und Makino sprachen uns auf Einsparmöglichkeiten bei den Palettenwechselsystemen an. Ausgangsbasis bilden unsere Erfahrungen und Lösungen hydraulischer Kupplungen”, berichtet Karl-Heinz Freund, Gesellschafter der Hydrokomp und Ideengeber für die innovativen KDS. Als Ergebnis entwickelten die Techniker in Mücke das neuartige Docking-System. Es stellt in der Be- und Entladestation eine lösbare Verbindung mit hydraulisch betätigten Verriegelungsbolzen her. Sie verbinden die untere in der Station fixierte Kupplungshälfte mechanisch mit der an der Palette befestigten und mit ihr bewegten oberen Kupplungshälfte. Während des Rüstens und Entnehmens der Werkstücke ist die Palette um 360° drehbar.

Die bisher üblichen Spannkonen inklusive deren Hydraulikversorgung entfallen jetzt in der Be- und Entladestation komplett. Dies wirkt sich in einer markanten Kostenreduzierung aus. Sie beträgt das Mehrfache des zusätzlichen Aufwandes der KDS im Vergleich zur üblichen Drehdurchführung. Dieses Kupplungsprinzip ist zum Wechseln von Werkzeugen, Greifern oder auch anderen Bauteilen an Maschinen, z.B. Stanzrobotern, geeignet.

Weil die Kupplungshälfte in der Be- und Entladestation während des spanenden Betriebes verunreinigen kann, ist eine speziell ausgebildete Blasdüse integriert. Sie ist zentrisch angeordnet und an die Druckluftversorgung angeschlossen. Um einen universellen Einsatz zu gewährleisten, bestehen die Durchführungselemente aus rostfreiem Edelstahl. Das heißt, sie können ebenso aggressive Kühlmittel und Gase durchleiten. Üblich sind bis zu 16 Durchführungen.

Standardmäßig sind die KDS für Paletten bis 1.600 x 1.600 mm ausgelegt. Der Systemdruck kann bis 200 bar betragen. Je nach Anwendungsbedingungen sind die Kupplungs-Drehdurchführungssysteme für 8 bis 50 l/min wählbar. Abhängig von der Ausführung betragen die Durchmesser der KDS 40 bis 200 mm. Wegen der Kompetenz und Flexibilität in Konstruktion sowie Fertigung erfüllt Hydrokomp Kundenwünsche nach Sonderlösungen kurzfristig.

www.hydrokomp.de