Hawe Hydraulik Zeichnung, Bild: Hawe

Hawe Hydraulik hat zum 1. Mai 2019 den Bereich Automatisierungstechnik von Hoerbiger übernommen. Unter dem Namen Hawe Automatisierungstechnik werden Produkte und Anwendungen konsequent weiterverfolgt. Bild: Hawe

Komplette Produktionsmaschinen zu entwickeln ist eine Herausforderung. Nicht immer ist es sinnvoll, alle Teilaspekte im Detail zu kennen. Es ist gut, wenn ein zuverlässiger Partner unterstützend zur Seite steht. Hawe knüpft hier als servohydraulischer Spezialist an. Die ePrax-Familie ist mit dem Ziel entwickelt, flexibel auf die verschiedenen Antriebsbedürfnisse industrieller Bearbeitungsmaschinen reagieren zu können.

Der drehzahlgeregelte Antrieb liefert hohe Dynamik kombiniert mit Genauigkeit. Die Positionierung ist mit präziser Wiederholbarkeit Standard. Die Familie ist skalierbar – Maschinen unterschiedlicher Dimensionierung können mit der gleichen Technologie ausgerüstet werden. Um den Anspruch an immer größere Flexibilität in eng gesetzten Zeitrahmen gerecht zu werden, setzt Hawe Automatisierungstechnik auch auf drehzahlvariable Antriebe. Die fertig vormontierten und geprüften Systeme lassen sich schnell und einfach in Betrieb nehmen. Der Verrohrungsaufwand bleibt minimal, was ein sauberes und leckagefreies Arbeiten ermöglicht und für Zuverlässigkeit des Systems sorgt.

Gegenüber einem konventionellen, ventilgeregelten Antrieb kann der drehzahlgeregelte Antrieb mit bis zu 70 % Energieeinsparung punkten. Eine Einsparung an Kosten bringt auch die deutliche Reduktion der erforderlichen Gesamtölmenge mit sich: ein bis zu 65 % kleinerer Tank als bei einem konventionellen Antrieb ist möglich. Willkommener Nebeneffekt: Die Maschine kann freier gestaltet werden.

Nicht nur der kleinere Tank sorgt für eine optimale Bauraumnutzung, ein insgesamt ausgefeiltes Baukastenprinzip erlaubt darüber hinaus die flexible Anordnung und Gestaltung der Funktionsmodule. Maschinenbediener und Werker in der Werkhalle profitieren von der deutlich reduzierten Geräuschemission gegenüber konventionellen Antrieben, die mit konstant hoher Drehzahl laufen. Ein konkreter, etablierter Anwendungsfall für drehzahlgeregelte Antriebe ist die Gesenkbiegepresse. Die ersten Maschinen mit Antrieben der ePrax-Produktfamilie und Biegekräften von 250 Tonnen sind bereits erfolgreich bei einigen namhaften Maschinenherstellern in der Anwendung.

Hawe-ePrax-Modular-Antrieb: Schnelle Inbetriebnahme

ePrax Modular, Bild: Hawe
Dank des flexiblen Baukastensystems bietet ePrax Modular neue Möglichkeiten für den Pressenantrieb. Bild: Hawe

Der drehzahlvariable Hawe-ePrax-Modular-Antrieb ermöglicht einen geringen Aufwand für Planung und Montage sowie eine schnellere Inbetriebnahme von CNC-Gesenkbiegepressen. Er zeichnet sich durch eine kompakte Bauweise, hohe Energieeffizienz sowie flexible und maßgeschneiderte Konfigurationsoptionen aus. Ein breites Spektrum an Kundenanforderungen haben zur gezielten Ergänzung der bestehenden Produktpalette der ePrax-Familie um den drehzahlgeregelten ePrax Modular geführt.

Produktivität und Energieeffizienz werden hier durch den Einsatz eines drehzahlgeregelten Antriebs gesteigert. Der minimale Verrohrungsaufwand gewährleistet ein sauberes und leckagefreies Arbeiten. In Abkantpressen kommt der ePrax mit Biegekräften von 40 bis 250 Tonnen zum Einsatz. Dabei lassen sich die Bleche bei Annäherungs- und Rückzugsgeschwindigkeiten des Biegebalkens von bis zu 230 mm/s im Arbeitsgang mit 20 mm/s biegen Ein großer Ölspeicher ist obsolet, insgesamt sinkt der Ölbedarf des Antriebs von circa 400 auf etwa 140 Liter, vergleicht man die Systeme für eine Anlage mit 250 Tonnen Presskraft. Eine Ausweitung des Portfolios für den Bereich von 40 bis 200 Tonnen ist zum Jahresende 2019 geplant. Schließlich soll der Baukasten möglichst viele Leistungsbedarfe, Zylinderdimensionen und Anlagengrößen abdecken. wk

Bleiben Sie informiert

Diese Themen interessieren Sie? Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden. Gleich anmelden!