Aerzen setzt die Hybrid-Motorstarter unter anderem in den Drehkolbenverdichtern der Baureihe Delta Hybrid ein. Die Maschinen vereinen die Vorteile von Gebläsen und Verdichtern in einer Anwendung. Das bedeutet, dass sie gleichzeitig ein hohes Druckvolumen und einen hohen Druck liefern können. Darüber hinaus zeichnen sich die Delta-Hybrid-Verdichter durch eine besondere Energieeffizienz, reduzierte Life-Cycle-Kosten, hohe Langlebigkeit und Zuverlässigkeit sowie zu hundert Prozent öl- und absorptionsmaterialfreie Prozessluft aus. Die Lebenszykluskosten eines Kompressors setzen sich zu rund neunzig Prozent aus Energiekosten zusammen. Hier sparen die innovativen Drehkolbenverdichter Delta Hybrid von Aerzen bis zu fünfzehn Prozent Energie ein, sodass der Return on Invest (ROI) – abhängig vom Volumenstrom und Druck – bereits nach zwei Jahren erreicht werden kann.

In den Delta-Hybrid-Anlagen übernimmt jetzt der Hybrid-Motorstarter ELR H3-IES-SC-24DC/500AC-2 das Schalten des Schallhaubenlüfters inklusive des Motorschutzes. Der Axiallüfter sorgt für die Kühlung des Hauptmotors und der Nebenaggregate. In der Vergangenheit wurde diese Anforderung mit mechanischen Schützen und einem Motorschutzschalter umgesetzt. Neben einem entsprechend großen Schaltschrank führte dies zu höheren Kosten. Weil das Gehäuse des Hybrid-Motorstarters lediglich 22,5 Millimeter breit ist, benötigt die Komponente deutlich weniger Platz, denn sie kombiniert vier Funktionen in einem Gerät. Die Hybrid-Motorstarter überzeugen ferner durch eine einfache Montage der Module, weniger Verdrahtungsaufwand und den einstellbaren Motorschutz, der den Motor gegen eine mögliche Überlast absichert. Im Vergleich zu mechanischen Schützen gewinnt die Lösung von Phoenix Contact auch durch die schon erwähnte zehnfach höhere Lebensdauer.

Für vielfältige Anwendungen

Drehkolbenverdichter der Baureihe Delta Hybrid D12S
Die Drehkolbenverdichter der Baureihe Delta Hybrid D12S vereinen die Vorteile von Gebläsen und Verdichtern in einer Maschine. (Bild: Aerzen / Phoenix Contact)

Ein weiterer Vorteil des Hybrid-Motorstarters ergibt sich daraus, dass das Gerät den Motor je nach Bedarf bis zur höchsten Sicherheitskategorie PL e und SIL 3 sicher abschaltet. In den Schraubenverdichtern Delta Screw von Aerzen, die über einen 400-VAC-Ölnebelabscheider verfügen, wird ein zusätzlicher Hybrid-Motorstarter genutzt. Der Ölnebelabscheider, der über einen Flansch mit dem Getriebegehäuse verbunden ist, zieht den Ölnebel durch Unterdruck aus dem Ölraum. Aufgrund der Zentrifugalwirkung kondensiert das Öl und fließt dann durch das Saugrohr zurück in den Ölraum.

Den Verwendungsmöglichkeiten des Hybrid-Motorstarters sind fast keine Grenzen gesetzt. Im Maschinen- und Anlagenbau gehören beispielsweise die Planung und Sicherstellung eines zuverlässigen Betriebs zu den Standard-Aufgaben der Hersteller. Neben der Auswahl geeigneter Komponenten und Systeme erweist sich hier die Realisierung einer sicheren Motoransteuerung als entscheidenden Faktor. In diesem Umfeld spielt der Hybrid-Motorstarter seine Stärken aus, indem er durch seine Zuverlässigkeit zu einer hohen Anlagenverfügbarkeit beiträgt, wie dies bei Aerzen der Fall ist.

Ansteuerung direkt durch die SPS

Die Produktfamilie der Hybrid-Motorstarter von Phoenix Contact kann Motoren bis vier Kilowatt (drei mal neun Ampere) starten und reversieren sowie eine Not-Halt-Funktion bis Kat. 3, PL e und SIL 3 übernehmen. Im Vergleich zu mechanischen Schützen zeichnen sich die Module außerdem durch eine zehnfach höhere Lebensdauer und die damit verbundenen geringeren Wartungskosten aus. Eingebaute Schutzbeschaltungen sorgen dafür, dass die Hybrid-Motorstarter selbst in rauer Industrieumgebung zuverlässig schalten.

Wegen der geringen Stromaufnahme der Steuereingänge lassen sich die Geräte direkt durch die SPS ansteuern. Ferner reduzieren sie den erheblichen Platzbedarf und Verdrahtungsaufwand von Standard-Lösungen um bis zu 75 Prozent. Die Hybrid-Motorstarter sind in verschiedenen Varianten erhältlich, sodass der Anwender seine Applikation technisch und wirtschaftlich ausführen kann. Zulassungen wie Atex, Germanischer Lloyd und UL erlauben die Verwendung in vielen industriellen Bereichen. Dennis Hubel stellt abschließend fest: „Aufgrund der Vorteile, die sich durch die Nutzung der Hybrid-Motorstarter ergeben, sowie der guten Erfahrungen, die wir mit den Geräten gemacht haben, kommen sie auch in unseren zukünftigen Projekten zum Einsatz.“ bf

Phoenix Contact / Aerzen
Dennis Hubel (llinks) und sein Kollege Nikolai Ken werden die Hybrid-Motorstarter aufgrund der guten Erfahrungen auch in zukünftigen Projekten einsetzen. (Bild: Phoenix Contact / Aerzen)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?