Elektrische Antriebstechnik und Motion Control, Bild: Mesago

In fünf der 14 belegten Messehallen stehen die Themen elektrische Antriebstechnik und Motion Control im Mittelpunkt und sind damit 2015 schon auf großes Besucherinteresse gestoßen: 13 Prozent der Besucher kamen aus dieser Branche. Bild: Mesago

| von Julia Lansen

Eine treffende Zusammenfassung zu dem, wofür die SPS IPC Drives steht, liefert Heinz Eisenbeiss, Leiter Marketing and Promotion bei der Siemens-Division Digital Factory: „Viele Besucher stellen Fragen in Richtung Systeme, digitale Transformation, also Fragen in Richtung Zukunft. Diesen Blick in die Zukunft liefert die SPS IPC Drives, bleibt dabei aber bodenständig und verliert sich nicht in Visionen.

Denn genau das ist er, der Messehöhepunkt des Jahres für die Automatisierungs- und Antriebstechnikbranche: bodenständig. Die Konzentration liegt auf den Komponenten und Systemen – ohne viel Chichi, ohne viel Aufregung. Dieses Konzept lockte 2015 1.668 Aussteller sowie 64.386 Besucher in die 14 Hallen des Nürnberger Messegeländes – Zahlen, die auch in diesem Jahr wieder erreicht werden können, so die Einschätzung der Veranstalter. Hierbei können sie auf die Besucherbefragung von 2015 zurückgreifen, bei der 91 Prozent der Befragten angaben, dass sie die Messe auch 2016 besuchen möchten. Fast alle der befragten Besucher gaben an, die Messe weiterempfehlen zu wollen.

Auf der Messe trifft man eben die ganze Branche: kleine Betriebe sowie „alle Key Player“, wie es von Seiten der Veranstalter heißt. Denn auch für sie ist die Messe eine nicht zu unterschätzende Plattform: „Auch für uns als Weltkonzern ist es enorm wichtig, uns auf der SPS IPC Drives zu präsentieren, weil sich hier das High End der Automatisierung trifft. Hier erfahren wir ganz genau, was unsere Kunden bewegt. Auf der SPS IPC Drives inspiriert man sich gegenseitig“, so Heinz Eisenbeiss, Siemens.

Die Messe und der Markt

Gut gefüllte Messehallen, Bild: Mesago
Gut gefüllte Messehallen: ein typisches Bild für die SPS IPC Drives in Nürnberg. Das soll auch 2016 wieder so sein: Die Veranstalter erwarten mehr als 60.000 Besucher. Bild: Mesago

Nicht zu unterschätzen ist aber auch die Signalwirkung der Messe für die Branche. „Die SPS IPC Drives ist ein toller Jahresendspurt für Aussteller und Besucher und ein guter Konjunkturindikator für das kommende Jahr“, schätzt Oliver Merget, Leiter Geschäftsbereich Automation Systems bei Turck die Bedeutung der Messe ein. Und so ist es auch im laufenden Jahr 2016 gekommen. Nach einem sehr guten Messejahr 2015 steht auch die Branche in diesem Jahr wieder sehr gut da. Im ersten Halbjahr 2016 konnte die Automation bei einem Volumen von 24,5 Milliarden Euro eine Umsatzsteigerung von 3,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum realisieren. Alles, was dem Wachstum im Weg steht, sind die verschiedenen geopolitischen Krisenherde, etwa in der Türkei und Russland sowie der anhaltend niedrige Ölpreis, der weiterhin Investitionen im Öl- und Gasbereich ausbremst.

Ein kleiner Wehrmutstropfen sind die Auftragseingänge bei den elektrischen Antrieben, die einen leichten Rückgang hinnehmen mussten. Nichtsdestotrotz wird der Bereich in diesem Jahr wieder in fünf der 14 Messehallen vertreten sein. Die Hallen 1, 3, 3A, 4 und 11 haben die Themen elektrische Antriebstechnik und Motion Control als Schwerpunkt.

Alles rund um die Messe SPS IPC Drives 2016

Datum: 22. bis 24. November 2016
Öffnungszeiten: Dienstag und Mittwoch 9:00 bis 18:00 Uhr, Donnerstag 9:00 bis 17:00 Uhr
Ort: Messezentrum 1, 90471 Nürnberg
Preise: Tageskarte 20,00 Euro, Dauerkarte 60,00 Euro, Ermäßigung 50 Prozent (Studenten, Schüler sowie Menschen mit Behinderungen), Einlass ab 14 Jahre
Internet: www.mesago.de/sps

Der Eintrag "freemium_overlay_form_keg" existiert leider nicht.