Becherwerksantrieb, Currax

Beim Becherwerksantrieb kommen zwei Antriebseinheiten zum Einsatz: das Flender-Zahnradgetriebe und der Siemens Simogear-Getriebemotor. Bild: Currax

In dem System von Currax kommen zwei Antriebseinheiten zum Einsatz: die Flender-Zahnradgetriebe als Hauptantrieb und erstmals Siemens-Simogear-Getriebemotoren als Hilfsantriebe. Sie ermöglichen einen ressourcenschonenden Last- oder den Wartungsbetrieb. Das Siemens Getriebemotoren-Spektrum umfasst alle gängigen Typen, wie Stirnrad-, Flach- und Kegelradgetriebemotoren. Sie zeichnen sich durch ein kleines Bauvolumen und gleichzeitig hohen Drehmoment aus. Das Standardangebot deckt ein Leistungsspektrum von 0,09 kW bis 15 kW und Getriebe-Nennmomente bis 1850 Nm ab.

Durch seine Anschlussmaße ist Simogear kompatibel zum gängigen Standard. Die Reihe ist energieeffizient aufgrund des Einsteckritzel-Prinzips und kompakter Bauweise durch Aluminiumgehäuse und integriertem Lagerschild. „Durch den neuen Hilfsantrieb bieten wir neue Möglichkeiten einer energiesparenden und verschleißarmen Fördertechnik“, sagte Daniel Aßmann, Geschäftsführer von Currax. „Die neuen Getriebemotoren geben dem Betreiber die Möglichkeit, in der vertikalen Transportebene Einsparpotenziale besser zu nutzen.“

Simotics GP, Bild: Simotics GP Motor
Die Simotics GP Motorenreihe bietet geringes Gewicht und dynamisches Design, was für maximale Flexibilität sorgt. Bild: Simotics GP Motor

Die Simotics GP Motorenreihe von Siemens bietet ein geringes Gewicht und dynamisches Design. Die IE4-Motoren sorgen für Energiesparpotenziale und zeichnen sich durch einen bis zu 14 Prozent höheren Wirkungsgrad sowie niedrige Verluste aus. Die Zahnradgetriebe als umfangreiches Baukastensystem können individuell auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmt werden. Das Portfolio reicht von einem universellen Standardgetriebeprogramm über applikationsspezifische Getriebe bis zu kundenindividuellen Lösungen. Es umfasst Stirnrad- und Kegelstirnradgetriebe sowie ein- und mehrstufige Planetengetriebe. Durch die unterschiedlichen Getriebekonzepte und -bauformen bieten die Modellreihen verschiedene Ausführungsvarianten in einem Drehmomentbereich von rund 2000 bis 2.600.000 Nm.

Becherwerksgetriebe, Currax
Becherwerksgetriebe bieten eine energiesparende und verschleißarme Fördertechnik. Bild: Currax

Als Kupplung für einen kompletten Becherwerksantrieb bietet das Unternehmen die Nockenkupplung N-Eupex von Flender Siemens an. Sie zeichnet sich durch ihre Drehnachgiebigkeit und dämpfenden Eigenschaften aus, die zu einem Ausgleich von Wellenverlagerungen führen.  Die durchschlagsichere Kupplung gewährleistet Betriebssicherheit und ist in 23 Größen erhältlich. Der Drehmomentbereich reicht von 19 Nm bis 62.000 Nm. „Die aufeinander abgestimmten Komponenten des Antriebs entsprechen den Anforderungen an die Fördertechnik in rauen Umgebungen wie beispielsweise Staubabsorbierung“, ergänzt Aßmann. „Currax konzipert robuste Antriebseinheiten und nutzt zusätzlich Energieeffizienz-Potenziale.“ bj

Getriebemotor, Bild: GP Motor
Mit den Getriebemotoren lassen sich Einsparpotenziale in der vertikalen Transportebene besser nutzen. Bild: GP Motor