Eine Nachfrage bei den Herstellern bestätigt aber noch keinen umfassenden Einsatz in den Maschinen. Botz sieht in den höheren Kosten der Öle die Ursache hierfür. Dafür sind diese dann aber biologisch abbaubar und haben weitere Vorteile, wie auch Versuche bei Continental ermittelten: Der Genehmigungsprozess hierfür hat viele Jahre gedauert, da über einen Zeitraum von vier bis fünf Jahren diverse Parameter untersucht werden mussten. Hierzu mussten auch die Maschinen immer wieder auseinander gebaut und untersucht werden.

Continental definierte dazu ein Prüffeld im Umfeld von Contitech. Der Versuchsaufbau bestand aus einer kleinen Presse des Typs Joos LAP200. An ihr wurde ein Presszyklus durchgeführt, bei dem in drei Minuten der Pressvorgang 80-mal wiederholt und aus diesen Zyklen ein Durchschnittswert gebildet wurde. Während des Versuches wurden die Parameter Presskraft und Energieverbrauch beobachtet.

Das Unternehmen verglich diese Parameter bei Ölen auf einer fossilen Basis mit einer Grundlage, die aus den speziell gezüchteten Sonnenblumen bestand. Das Ergebnis verblüffte: Wenn das Schmieröl natürlichen Ursprungs verwendet wird, können fünf bis 15 Prozent der Energie eingespart werden. Ebenso werden die Taktzeiten um etwa fünf Prozent bei dem Einsatz des Hydrauliköls auf der Basis von Sonnenblumen-Ölen reduziert. Die Ursache für diesen positiven Effekt sieht Bolz in einem erhöhten Korrosionsmodul bei den Hydaulikölen aus Sonnenblumen. Auch deswegen meint Bolz über die Produkte: „Ökonomie, Ökologie und Hightech widersprechen sich hier nicht.“ Der höhere Preis des Öles soll sich durch die Einsparungen rechnen.