3. Trelleborg Sealing Solutions: Leistungssteigerung von translatorischen Dichtungen durch Schmierfilmoptimierung im Verband des Dichtsystems
Im Verbund eines Stangendichtsystems, beispielsweise für einen hydraulischen Aktuator, wird eine Primärdichtung immer mit dem höchsten Druck beaufschlagt und erfährt somit auch die stärkste Belastung. Wenn nun gleichzeitig extrem dünne Schmierfilme erzeugt werden, kann das System an Leistungsgrenzen gebracht werden, die für Wirkungsgrad, Lebensdauer und Effizienz ein limitierender Faktor sind. Ein neues Konzept denkt diese grundsätzlichen Zusammenhänge einen Schritt weiter und passt die Schmierfilmbildung im Dichtsystem an die Belastung der Einzelelemente an. Bei Einsatz des neuen Konzeptes wird die Primärdichtung besser geschmiert und zusätzlich der Sekundärdichtung ein optimierter Schmierfilm angeboten, sodass insgesamt eine Reduzierung der Belastung des gesamten Dichtsystems sogar bei gesteigerten Betriebsparametern in der Anwendung erreicht wird. Eine Untersuchung von Trelleborg zeigte anhand von unterschiedlichen Versuchsreihen die erreichbaren Verbesserungen in Bezug auf Reibung, Verschleiß, Lebensdauer und Effizienz.

Ergebnis:
Grundsätzlich kann eine Schmierfilmoptimierung von Dichtsystemen mit allen Dichtungswerkstoffen ausgeführt werden und erweitert die entsprechenden Leistungsgrenzen der jeweiligen Werkstoffgruppen erheblich. Auch große Durchmesser sind für gedrehte Ausführungen in zum Beispiel PTFE oder UHMPE Compounds keine Schwierigkeit. Durch schmierfilmoptimierte Dichtsysteme werden die sich aus Belastung, Reibung, Verschleiß und damit Lebensdauer ergebenden Einsatzgrenzen deutlich erweitert. Mit FEM wurden die grundlegenden Zusammenhänge ermittelt und dann versuchstechnisch abgeglichen und belegt.