Schnellverschlusskupplungen, Bild: Stauff

Die Schnellverschlusskupplungen in den Nennweiten 10,12 und 19 basieren auf einer bewährten Technologie. Bild: Stauff

Die Aufgabe von Schnellverschluss-Kupplungen ist einfach zu beschreiben, denn sie verbinden den Hydraulikkreislauf einer Baumaschine mit den Verbrauchern an unterschiedlichen Anbaugeräten. Damit sorgt sie für Flexibilität auf der Baustelle und schafft eine wichtige Voraussetzung dafür, dass eine Baumaschine verschiedenste Aufgaben übernehmen kann. Die neue Schnellverschluss-Kupplungen-Serie FF ist als flachdichtende Kupplung (Flat-Face-Kupplung) konstruiert. Diese kann einfach gereinigt werden und beim Verbinden und Lösen entsteht höchstens ein Ölfilm auf der Stirnseite der beiden Kupplungshälften. Zudem ist der Lufteinschluss beim Kuppeln auf ein Minimum begrenzt.

Höherer Durchfluss, höhere Sicherheiten

Verriegelung, Bild: Stauff
Zu den Eigenschaften gehört das Sicherheitsmerkmal der Verriegelung. Bild: Stauff

Im Vergleich zur Vorgängerserie bietet die neue Serie einen höheren Durchfluss bei gleicher Baugröße. Damit steht den Anbaugeräten hohe hydraulische Leistung zur Verfügung. Ein weiterer Unterschied sind die höheren Sicherheiten. Die nach ISO 16028 vorgeschriebenen Impuls- und Berstdruckprüfungen gemäß ISO 18869 („Hydraulic fluid power – Test methods for couplings actuated with or without tools“) ergaben bessere Werte als bei der FH-Serie. Dass die Angaben für den Maximaldruck (350 und 400 bar) nicht erhöht wurden, hat seinen Grund in der Philosophie von Stauff, den Anwendern lieber eine noch höhere Sicherheit zu bieten als besonders hohe Katalog-Nennleistungen.

Schließlich handelt es sich bei Hydraulikkupplungen um sicherheitssensible Produkte, die unter oftmals ungünstigen Bedingungen zuverlässig ihre Aufgabe erfüllen müssen.

Drei Nennweiten (10, 12 und 19) wurden bereits 2017 im Markt eingeführt und sind bei führenden Herstellern vor allem von Baumaschinen, Kommunalfahrzeugen, Sonderfahrzeugen und Anbaugeräten im Einsatz. Jetzt wurde die Serie mit den Nennweiten 6, 3, 16, 25 und 38 komplettiert. Diese Kupplungen befinden sich zurzeit in der Phase der Baumusterprüfung und Produktionsvorbereitung. Die Serieneinführung ist für den Herbst 2019 geplant.

Große Auswahl an Anschlussvarianten

Druckimpuls, Bild: Stauff
Mittels einer Druckimpulsprüfung werden die Schnellverschlusskupplungen getestet. Bild: Stauff

Während die Anschlussmaße und -konturen der Verbindung von Muffe und Stecker als Fest- und Loshälfte in der Norm ISO 16028 vorgegeben sind, um die universelle Austauschbarkeit zu gewährleisten, haben die Hersteller bei der Auswahl der Anschlussvarianten freie Hand. Stauff bietet hier eine breite Palette an Optionen, die neben den gängigsten Varianten mit Innengewinde weitere Ausführungen beinhaltet. Dabei sind die Anschlüsse grundsätzlich fest mit der Kupplung oder der Muffe verbunden. Auch das trägt zum hohen Sicherheitsniveau bei. Ein druckbeaufschlagtes Bauteil statt zwei verringert auch das Leckagerisiko. Bei den Dichtungen kann der Anwender zwischen dem Standardmaterial NBR (Buna-N) und anderen Werkstoffen wie FPM (Viton) wählen.

Ein weiteres Sicherheitsmerkmal ist die integrierte Verriegelung. Nach der Verbindung der Kupplungshälften kann der Bediener die Loshälfte durch eine 90 Grad-Drehung fest verriegeln. Ein Lösen nur durch Zurückziehen der Kupplungshülse ist dann ausgeschlossen, denn vorher muss die Entriegelung durch Drehen in die Gegenrichtung gelöst werden. Unbeabsichtigtes Lösen der Kupplung ist damit faktisch unmöglich.

Beweglichkeit bleibt erhalten

Ein weiterer Vorteil der Flat-Face-Kupplung im Vergleich zur einfacheren Schraubkupplungs-Verbindung besteht darin, dass die Kupplungshälften in axialer Richtung drehbar zueinander bleiben. Somit können Drehmomente, die vom Schlauch ausgehen, nicht negativ auf die Kupplungsverbindung einwirken, weil diese dem Moment kein Gegenlager bildet. Das erhöht die Lebensdauer und Sicherheit der Verbindung. Zur hohen Lebensdauer trägt auch die Zink-Nickel-Beschichtung bei. Innerhalb des Programms der hydraulischen Rohr- und Schlauchleitungsverbindungen gehört die FF-Serie zu den komplexeren Produkten. Stauff hat die FF-Serie auch deshalb erweitert, weil vor allem die Hersteller von Baumaschinen und entsprechenden Anbaugeräten die Vorteile der Schnellverschlusskupplungen – hohe Sicherheit, Flexibilität, ergonomische Bedienung, kein Lufteinschluss beim Kuppeln, Unempfindlichkeit gegenüber Verschmutzungen – erkannt haben und diese Kupplungen bevorzugt einsetzen. Mit der erweiterten Serie können sie nun auch bei größeren Nennweiten von den Vorteilen der vergrößerten Durchflusswerte und des hohen Qualitätsniveaus profitieren. hw

Bleiben Sie informiert

Diese Themen interessieren Sie? Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden. Gleich anmelden!