TORB, Bild: Schaeffler

Bild: Schaeffler

Dr. Volker Binger, Bild: Schaeffler
Dr. Volker Binger, Director Global Product Management Spherical Roller Bearings & Housings bei Schaeffler, Bild: Schaeffler

Herr Dr. Binger, 10 Jahre X-Life, Gratulation. Was macht Sie in puncto X-Life besonders stolz?
Was mich besonders stolz macht ist dieses Wertegefühl, das mit X-life verbunden ist. X-life steht für Qualitätslager und ich denke, wir haben es geschafft, dieses Gefühl auch in den Markt zu transportieren – das heißt, dass unsere Kunden wissen, was sie mit X-life bekommen: höchste Qualität, Zuverlässigkeit und beste Performance. Wenn wir über Lager sprechen, dann sprechen wir von Durchmessern von 15 Millimetern bis 4 Metern und von einer Oberflächenstruktur im Nanometerbereich. In all den kleinen, aber sehr entscheidenden Facetten spielt X-life eine Rolle.. Das ist wie wenn Sie einen Sportwagen haben, den Sie nicht durch die Waschanlage fahren, sondern lieber selbst waschen und dann beim Nachpolieren noch drei Mal nachschauen, ob er auch wirklich an allen Ecken und Enden glänzt.

Sie sagen, Schaeffler habe in seiner Entwicklung stets auf zentrale Trends der Antriebstechnik geantwortet. Haben Sie mir hierzu ein Beispiel?
Selbstverständlich, ein ganz modernes Beispiel: Was momentan im Wälzlagergeschäft sehr stark im Kommen ist, ist das Thema Energiebewusstsein. Lager erzeugen Reibung und dadurch Widerstand. Daraus resultieren ein erhöhter Energieverbrauch und erhöhte Geräuschbildung. An dieser Stelle kommt X-life ins Spiel: X-life steht unter anderem für eine besondere Oberflächengüte, die die Reibung reduziert und den Energieverbauch nachweislich senkt.

„Das ist, wie wenn Sie einen Sportwagen haben, den Sie nicht durch die Waschanlage fahren, sondern lieber selbst waschen und dann beim Nachpolieren noch drei Mal nachschauen, ob er auch wirklich an allen Ecken und Enden glänzt. Dieses Gefühl, etwas Besonderes für den Kunden zu leisten: das ist für mich X-life…“

Dr. Volker Binger, Director Global Product Management Spherical Roller Bearings & Housings bei Schaeffler

Auf der Hannover Messe 2015 stellt Schaeffler das Toroidalrollenlager TORB vor. Mit welchen für Sie zentralen Argumenten überzeugen Sie einen Kunden von TORB?
Ich denke, ein starkes Argument ist, dass TORB eine gute Möglichkeit ist, um die Total Costs of Ownership (TCO) signifikant zu senken. Chancen liegen vor allem bei Anwendungen mit Wellendurchbiegungen und Wellenlängenänderungen, also im -Fest-Loslagerbereich. Dafür ist TORB auf der Loslager-Seite ideal. Es absorbiert die axialen Kräfte, die sich durch die Wellenlängenänderung ergeben, und begegnet der Wellendurchbiegung durch die Winkeleinstellbarkeit, das heißt die Kräfte, die im System auftreten, werden vom Lagersystem abgefangen. Wir haben zum Beispiel nachgewiesen, dass sich mit TORB in X-life Qualität die Lebensdauer eines Lagersystems mehr als verdoppeln kann. Darüber hinaus erzielen wir bis zu 15 Prozent mehr Tragkraft im Vergleich zum Benchmark.

Hintergundinfo

Wofür steht X-life

X-fach längere Lebensdauer: Bei gleicher Belastung und unverändertem Bauraum erhöht sich die Lebens- und Gebrauchsdauer der X-life-Lager. Wartungsintervalle können verlängert werden.
X-fach höhere Belastbarkeit: Umgekehrt ermöglichen X-life-Lager im gleichen Bauraum und bei gleicher Lebensdauer eine höhere Belastung.
X-fach bessere Bauraumnutzung: Bleiben Lebensdauer und Belastung unverändert, ermöglichen X-life-Lager eine Leistungsverdichtung und erlauben Bauraumoptimierung und Gewichtsreduzierung.

Für wen haben Sie TORB entwickelt? Mit welchen Anforderungen oder Problemen sind Kunden auf Sie zugekommen?
Am Anfang war es sicherlich die technische Frage, ob wir für unseren Kunden eine Fest-Loslagerung mit Katalogprodukten nicht anders lösen können, als zum Beispiel durch die Verwendung von zwei Pendelrollenlagern. Letztendlich muss aber auch immer der kaufmännische Standpunkt betrachtet werden: Gibt es weitere Ansätze, um die Gesamtkosten in Systemen reduzieren zu können? Dieser Punkt, der Gedanke an die Total Cost of Ownership (TCO), gewinnt für Anwender immer mehr an Bedeutung.

Jubiläum

10 Jahre X-life
Bereits seit über zehn Jahren ist X-life das Gütesiegel für besonders leistungsfähige Produkte der Marken INA und FAG. Kontinuierlich wird das Katalogportfolio um neue, leistungsoptimierte X-life-Lager erweitert, um so auf Kundenwünsche einzugehen und die Gesamt-Wirtschaftlichkeit von Maschinen und Anlagen zu erhöhen. Konsequent und nachhaltig werden die Katalogprodukte durch die X-life-Variante ersetzt. Die Marke INA bietet eine große Vielzahl an Nadel- und Spannlagern sowie Gehäuseeinheiten, vollrolligen Zylinderrollenlagern, Axial-Schrägkugellagern für Gewindetriebe, Stütz- und Kurvenrollen sowie mehrreihige Kugel- und Rollenumlaufeinheiten in X-life-Qualität. Mit dem Markenzeichen FAG werden Zylinder-, Kegel- oder Pendelrollenlager, Axial-Pendelrollenlager, ein- und zweireihige Schrägkugellager sowie Vierpunktlager angeboten. Mittlerweile können Pendel- und Zylinderrollenlager mit bis zu 1 600 mm Außendurchmesser in X-life-Qualität angeboten werden.

Wie könnte das X-Life Lager bei seinem nächsten, dann 20-jährigen, Jubiläum aussehen?
Wir arbeiten bereits mit einem Detailierungsgrad, der aus Sicht der Ingenieurwissenschaften extrem interessant ist. Ich glaube, diese Entwicklung wird man mit dem Kunden zusammen weiter gehen und auch gehen müssen. Die Anforderungen werden somit immer komplexer: entlang der gesamten Wertschöpfungskette – angefangen beim Material über die Produktion bis hin zur Logistik. Ein aktuelles Thema, das in Zukunft sicherlich an Bedeutung gewinnen wird, ist die Verbesserung des Wälzlagerstahls und die Materialreinheit. Denn der Verschleiß bzw. die Anfänge des Verschleißes eines Lagers sind nicht immer sofort sichtbar. Bei Material-„Verunreinigungen“ bricht das Material von innen nach außen auf. Um dem vorzubeugen, besteht eine Herausforderung darin, die Wirkzusammenhänge noch besser zu verstehen, um die richtigen Abstellmaßnahmen rechtzeitig ergreifen zu können. Mit dem Stichwort „Wirkzusammenhänge“ ergibt sich ein weiteres Zukunftsthema: Verständnis für die gesamte Anwendung (System) des Kunden. In diesem Punkt geht es um das Verständnis für das Zusammenspiel z.B. von Lagerungen, Gehäuse, Dichtungen, Montage und Zustandsüberwachung bis hin zum pro-aktiven Management, d.h. verstehen und frühzeitig agieren bevor ein Schaden entsteht. Und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass diese Expertise, einerseits um das Lager und dessen Komponenten, andererseits um die Anwendung des Kunden immer wichtiger wird. Und speziell diese Expertise und die entsprechende Auslegung der Lagerungen könnte das Thema X-life zum 20-jährigen Jubiläum beschreiben.

Lesen Sie hierzu auch unseren Artikel: “Neue FAG-Toroidalrollenlager Torb in X-life-Qualität von Schaeffler”