Servomotor, Bild: Faulhaber

Servomotor, Bild: Faulhaber

Servomotor: Bürstenlose Produktfamilie

Faulhaber erweitert mit dem bürstenlosen DC-Servomotor 2264…BP4 die Produktfamilie. Der vierpolige Motor erreicht ein Drehmoment von 59 mNm, bei 140 g Gewicht und einem Durchmesser von 22 mm. Außerdem schafft der Servomotor bis zu 34.500 Umdrehungen in der Minute. Grund dafür ist die Segment-Wicklung der Spule, die für die bürstenlosen DC-Motoren der Familie entwickelt wurde. Dank der überlappend ineinander gesteckten, einzeln gewickelten Segmente lässt sich in der Spule eine große Menge Kupfer unterbringen. So findet eine Welle mit 4 mm Durchmesser und passender Lagerung Platz. Mit seinem geringen Trägheitsmoment ist der Motor gut für den dynamischen Start-/Stopp-Betrieb geeignet. Er ist außerdem überlastfähig und arbeitet ohne verschleißanfällige mechanische Kommutierung. 

Umrichter: Vereinfachte Projektierung

Umrichter, Bild: Siemens
Umrichter, Bild: Siemens

Mit dem Umrichter Sinamics S210, der zur Verwendung mit den Simotics-S-1FK2-Motoren vorgesehen ist, bietet Siemens ein neues Servo-Antriebssystem mit fünf Leistungsklassen von 50 bis 750 Watt. Die Umrichter sind mit integrierten Sicherheitsfunktionen ausgestattet und ermöglichen eine schnelle Projektierung. Die Anbindung an die übergeordnete Steuerung erfolgt via Profinet und die Inbetriebnahme über Webserver und One-Button-Tuning. Mit den Motoren können geringe Lasten dynamisch sowie mittlere und große Lasten präzise bewegt werden. Der Anschluss der Motoren an die Umrichter erfolgt per One Cable Connection (Einkabelverbindung OCC). Anwendungsschwerpunkte sind insbesondere Maschinen für Verpackung, Handling wie beispielsweise Pick & Place, Holz- und Keramikverarbeitung sowie Digitaldruck.

Variantenreduzierung und Effizienz

Antriebssystem, Bild: Nord Drivesystems
Antriebssystem, Bild: Nord Drivesystems

Nord Drivesystems bietet mit seinen neuen Logi-Drive-Systemen standardisierte Antriebseinheiten für Intralogistik- und Gepäckförderanlagen. Sie erleichtern die Projektierung und das Ersatzteilmanagement durch projektbezogene Variantenreduzierung. Die Systeme erfüllen mit Motoreffizienzklasse IE4 und Systemeffizienzklasse IES2 Effizienzvorschriften und erreichen im Teillastbereich und bei niedrigen Drehzahlbereichen gute Wirkungsgrade. So amortisieren sie sich innerhalb weniger Jahre, teils nach Monaten, und reduzieren die Kosten über die Produktlebensdauer. Die Antriebe lassen sich in der Reihe installieren. Die Versorgungsspannung wird über Leitungen von Einheit zu Einheit durchgeschleift. Die Systeme bestehen aus Kegelradgetriebe, IE4-Permanentmagnetsynchronmotor und Frequenzumrichter. mb