Elastomerkupplung, Bild: Ruland / PT Motion

Elastomerkupplung, Bild: Ruland / PT Motion

Elastomerkupplungen: Für Präzisionsfördersysteme

Spielfreie Elastomerkupplungen von Ruland sind konstruktiv gewuchtet, können Versatzformen ausgleichen und verfügen über Dämpfungseigenschaften. Dies macht sie zur Lösung für Präzisionsfördersysteme mit häufigen Start- und Stopp-Vorgängen. Diese sind oft in Anlagen für die Halbleiterfertigung, in der Solarenergie, in optischen Inspektionssystemen und in der automatisierten Medizintechnik zu finden. Die spielfreien Elastomerkupplungen bestehen aus zwei polierten Aluminiumnaben und einem sternförmigen elastischen Verbindungselement. Das abgerundete Klauenprofil der Naben passt auf den Elastomerstern und stellt so den spielfreien Betrieb der Kupplung sicher. Die Naben sind in Klemm- oder Stellschraubenausführung in metrischen oder zölligen Baugrößen mit oder ohne Passfedernut erhältlich.

Schaltgetriebe: Digitale Schaltsteuerung

Schaltgetriebe, Bild: Stöber
Schaltgetriebe, Bild: Stöber

Das zweistufige Planetenschaltgetriebe wurde von Stöber Antriebstechnik weiterentwickelt und wird jetzt in der Ausführung PS Sensor Shift vorgestellt. Die Bezeichnung verweist auf einen hochauflösenden Magnetsensor, welcher die Lage der Schaltverzahnungen erfasst. Der kritische Moment beim Schalten ist das Einfädeln der Schaltverzahnungen ineinander. Das Tool weiß wann dieser Moment kommt und reduziert kurzzeitig die Geschwindigkeit. Sollte die Schaltung trotzdem einmal nicht einfädeln, erkennt das die integrierte Momentenmessung, der Schaltmotor macht dann eine kurze „Reversierbewegung“ und die Schaltung fädelt ein ohne weiteren Eingriff von der übergeordneten Maschinensteuerung. Da dieser Vorgang bei Bedarf mehrfach wiederholt wird, reduziert sich die Schaltfehlerquote auf unter 0,01%.

Kugelgewindetriebe: Verwendung von Tough Steel

Kugelgewindetriebe, Bild: NSK
Kugelgewindetriebe, Bild: NSK

NSK stellt neue Baureihen für die Anwendung in Werkzeugmaschinen vor. Mit der kürzlich auf den Markt gebrachten S-HTF-Serie wendet sich die Firma an Maschinenbauer, die Kugelgewindetriebe einsetzen. Im Vergleich zur Vorgängerserie zeichnet sie sich durch eine verdoppelte Lebensdauer und um den Faktor 1,3 erhöhte dynamische Tragzahl aus. Die Verbesserungen werden unter anderem durch den Einsatz eines Stahlwerkstoffs mit der Bezeichnung „Tough Steel“ (TF) erreicht, der schon bei Wälzlagern der Firma verwendet wird und nun auch bei Kugelgewindetrieben zum Einsatz kommt. Die Wellen aus TF weisen eine Kombination von Härte und Zähigkeit auf. Die Kugelgewindetriebe der Serie wurden für Hochlastanwendungen entwickelt, das heißt zum Beispiel für Spritzgießmaschinen und Umformpressen. mb