Führungssystem, Bild: Hepco Motion

Führungssystem, Bild: Hepco Motion

Führungssystem: Für individuelle Prozesswege

Mit dem linearen Führungssystem 1-Trak erfüllt Hepco Motion individuelle Prozessanforderungen in der industriellen Automation. Das System ermöglicht Streckengeometrien, die sich an bauraumkritische Produktionsumgebung anpassen. Im industriellen Umfeld existieren häufig bauraumkritische Anforderungen, in denen gewünschte Prozessautomation nur durch ein intelligentes Führungssystem umgesetzt werden kann. Es muss sich an die jeweiligen Gegebenheiten durch eine individuelle Geometrie anpassen und sich gleichzeitig durch eine zuverlässige Funktion auszeichnen. Mit dem System können beliebige Streckenkonturen und Kurvenradien umgesetzt werden. Um das zu ermöglichen, werden Laufwagen mit drei Lagern eingesetzt. So können Laufwagen in Kurven hohe Fliehkräfte bzw. Momente schwerer Lasten aufnehmen.

Metallbalgkupplung: Für feststehende Wellenzapfen

Metallbalgkupplung, Bild: Enemac
Metallbalgkupplung, Bild: Enemac

Enemac hat die Type EWI mit Naben in Halbschalenausführung im Programm. Die festen Nabenhälften können hier auf die Wellenzapfen einfach aufgelegt werden, die losen Nabenhälften damit verschrauben. Im Servicefall entfällt die Demontage der Antriebs- bzw. Abtriebsaggregate, indem die losen Hälften abgeschraubt und die Kupplung nach oben weggenommen wird. Die Kupplung ist in sieben Baugrößen mit 4-welligem oder 2-welligem Balg erhältlich. Somit ergeben sich 14 Ausführungen im Nennmomentbereich von 20 Nm bis 1600 Nm für Wellendurchmesser von 6 mm bis 85 mm, die einen max. axialen Versatz von bis zu 0,8 mm und einen max. lateralen Versatz von 0,2 mm ausgleichen können. Die Verbindung von Balg und Nabe durch Micro-Plasma-Schweißverfahren hat eine Dauerfestigkeit zwischen -50 °C und +350 °C.

Getriebe, Bild:MS-Graessner
Getriebe, Bild:MS-Graessner

Life on Mars – eine Illusion? Das Getriebe Torus Gear von MS-Graessner steuert die Marskamera CaSSIS für die ersten hochauflösenden Bilder des Roten Planeten mit Blick auf die Oberfläche. Es sorgt dafür, dass das Spiegelteleskop gedreht wird. Das Planspiralgetriebe mit einer Übersetzung von i = 200:1 wird in der Luft- und Raumfahrt eingesetzt. Der Drehmechanismus besteht aus einer durch zwei Keramiklager gelagerte Hohlwelle, wobei das Torusrad integraler Bestandteil der Hohlwelle ist. Nun wird das Getriebe auch auf der Erde eingesetzt. Es hat eine kompaktes, spielfreies Übersetzungsverhältnis von bis zu i = 400:1 in einer Stufe. Das Getriebe verfügt außerdem über Bauraumvorteile. Es kann sich in schwierigen Umgebungsbedingungen flexibel auf Anforderungen einstellen. mb