Fassadenbau, Bild: miket – stock.adobe.com

Sicherheitskupplung im Fassadenbau: R+W hat hier eine Idee zu einer Kundenlösung weiterentwickelt. Bild: miket – stock.adobe.com

Sicherheitskupplungen sind überwiegend im klassischen Maschinen- und Anlagenbau zu finden. Die Anforderungen an diese Komponente ändern sich grundsätzlich nicht: Absolute Zuverlässigkeit und Effizienz auf dem kleinsten Bauraum. Zweckmäßig schützt eine Sicherheitskupplung nicht nur den Antriebsstrang, sondern minimiert gleichzeitig die Folgeschäden im Überlastfall. Durch zusätzliche Anforderungen aus der Applikation können weitere Optionen in die Sicherheitskupplung miteinfließen, um noch mehr Funktionalität und Lebensdauer liefern zu können. Der Hersteller R+W Antriebselemente bietet für den jeweiligen Anwendungsfall eine passende Sicherheitskupplung an.

Maßgeschneiderte Sonderlösung im Fassadenbau

Sicherheitskupplung, Bild: R+W
R+W-Sicherheitskupplungen arbeiten als federbelastete Formschlusskupplungen und schützen Bauteile vor Schäden, die beispielsweise durch Blockieren oder Überlastung hervorgerufen werden. Bild: R+W

Der Weg zu einer passenden Lösung beginnt bei R+W idealerweise mit einem Beratungsgespräch vor Ort. Die ersten Informationen sind ein wichtiger Prozess für eine technisch mögliche Umsetzung. In diesem Fall war es erst eine Idee, die durch R+W zu einer Kundenlösung weiterentwickelt wurde. Eine einfache Montage bieten Schiebeläden für Fenster ohne sichtbare Führungen. Diese neuartige Technik lässt die Führungselemente optisch in offenem und geschlossenem Zustand verschwinden und wird in vielfältigen Ausführungen angeboten. Außerdem ist das System in die bestehende Haustechnik integrierbar und kann problemlos in Alt- sowie Neubauten montiert werden. Die Idee war es nun, einen Schrittmotor mit einer durchgehenden Motorwelle, ohne elektronische Sicherheitsüberwachung, als Antrieb für ein Fassadenelement zu benutzen und rein mechanisch gegen Überlast zu schützen. Bei diesem Konzept verfolgte der R+W-Kunde eine Einsparung von empfindlichen, elektronischen Komponenten sowie eine Vereinfachung bei der Installation und Inbetriebnahme. Gerade bei diesen Anforderungen bieten Sicherheitskupplungen einen technischen Vorteil gegenüber den elektronischen Systemen. Des Weiteren standen das Gewicht sowie die Dauerbeständigkeit im Außenbereich als Vorgabe im Raum.

Mit einer Modifikation aus dem Produktportfolio der Präzision-Sicherheitskupplungen der Baureihe SK konnten die Anforderungen umgesetzt werden. Die Modellreihe verfügt über einen präzisen Schaltweg, Kompaktheit und geringes Eigengewicht. Die R+W-Sicherheitskupplungen arbeiten als federbelastete Formschlusskupplungen und schützen Bauteile, etwa den Motor, vor Schäden, die beispielsweise durch Blockieren oder Überlastung hervorgerufen werden. Die Drehmomentübertragung erfolgt spielfrei über gehärtete Kugeln, die am Umfang in konischen Ansenkungen angeordnet sind. Die Kugeln werden über einen Schaltring von den Tellerfedern in diese Ansenkungen gedrückt. Das Ausrückmoment ist über die Einstellmutter stufenlos einstellbar. Bei Überlast bewegt sich der Schaltring durch das Durchdrücken der Tellerfedern nach hinten weg.

An- und Abtriebsseite sind drehmomentfrei getrennt. Durch den axialen Weg des Schaltrings wird der mechanische Endschalter oder Näherungsinitiator aktiviert und der Antrieb abgeschaltet. Bei diesem sogenannten Kugelrast-Prinzip entsteht kein Reibwiderstand wie bei einer Reibkupplung, sondern nur ein definierter Rollwiederstand. Als Folge sind eine deutliche Verschleißreduktion an den mechanischen Bauteilen, also der Kupplung sowie eine hohe und dauerhafte Funktionssicherheit gewährleistet. Die voreingestellten Ausrückmomente bleiben konstant und präzise – ohne jegliche Nachkorrektur. Die unterschiedlichen Umwelteinflusse, die auf eine Hausfassade und alle installierten Bauelemente einwirken, etwa Temperaturschwankungen, Niederschläge, Wind, wurden in der Konzeptphase ebenfalls berücksichtig und konnten durch eine Oberflächenbehandlung der SK-Einzelteile umgesetzt werden.

Aufbau der Schiebeläden mit Sicherheitselement

Schiebeläden Zeichnung, Bild: Ehret
Schiebeläden für Fenster ohne sichtbare Führungen. Bild: Ehret

Die Aluminium-Schiebeläden ohne sichtbare Führungen bestehen bei dem R+W-Kunden aus einem Tragrahmen, einem Führungsrahmen und einem Flügel. Die Montage erfolgt in drei Schritten. Zuerst wird der Tragerahmen neben der Fensteröffnung aufgesetzt, ausgerichtet und fixiert. In diesem Tragerahmen sitzen auch die Sicherheitskupplungen. Danach wird der Führungsrahmen am Tragrahmen befestigt. Im dritten Schritt wird der Flügel an den Führungsrahmen montiert. Die Flügel werden mittels Taster oder Funksteuerung elektrisch gesteuert und können in die Hausautomation integriert werden. Über 50 Modelle, geschlossen oder mit feststehenden Lamellen sowie diverse Sonderfüllungen und Farben, lassen keinen Wunsch offen und schützen die Fassade und das Innenleben vor Sonne und Wetter. Der Laden der Fassade wirkt schwebend und schafft so ein unverkennbares, optisches Highlight.

Manchmal entstehen aus einer Sonderanfertigung neue Standards. Über die Jahre baute und baut R+W das Produktportfolio kontinuierlich aus und viele Anwendungen können heute direkt aus den Katalog bedient werden. Um die jeweiligen Anforderungen der unterschiedlichen Branchen und Industrien bedienen zu können, verfügt R+W darüber hinaus über weitere Modellreihen von Sicherheitskupplungen.

Die Klassiker (SK/ES) eignen sich für Drehmomente zwischen 0,1 und 2800 Nm. Die Baureihen sind in vier Funktionsweisen, der winkelsynchronen Wiedereinrastung, als Durchrastkupplung, in einer Freischaltausführung und als gesperrte Version lieferbar. Die Kupplungen dieser Serie sind sowohl für direkte als auch für indirekte Antriebe einsetzbar. Für die Anbindung stehen verschiedene Klemmnaben, der Konusklemmring oder die Passfederverbindung standardmäßig zur Verfügung. Unter anderem werden auch torsionssteife Metallbalgkupplungen oder schwingungsdämpfende Elastomerkupplungen in Kombination mit einer Sicherheitskupplung angeboten. Für hochdynamische Anwendungen, die ein niedriges Massenträgheitsmoment im Antriebsstrang erfordern, bietet R+W eine Leichtbau-Version, die ebenfalls in vielen verschiedenen Ausführungen und Größen eingesetzt werden kann. wk