Roboterarm Meca 500, Bild: Mecademic

Der Meca 500 verfügt über sechs Freiheitsgrade und wiegt weniger als fünf Kilogramm. Die Steuerung ist im Sockel integriert. Bild: Mecademic

Die Geschichte beginnt wie so oft mit einem mutigen Start-up. 2013 gründen Jonathan Coulombe und Ilian Bonev die Firma Mecademic. Die beiden kennen sich von der Technischen Universität in Montreal, wo Coulombe gerade sein Studium als Elektroingenieur abschließt und Bonev als Professor tätig ist. Gemeinsam entwickeln sie einen Schulungsroboter für Universitäten. Dann aber gehen sie mit Mecademic einen Schritt weiter. Ihr Ziel: einen Industrieroboter zu entwickeln, der viel kleiner, intuitiver und präziser als alle bisherigen Modelle ist.

Steuerung im Sockel integriert

Drei Jahre später ist klar: Bonev und Coulombe haben es geschafft. Ihr Sechsachsen-Roboterarm Meca 500 hat eine Präzision von fünf Mikrometern und ist nur halb so groß wie andere kleine Industrieroboter. Er wiegt weniger als fünf Kilogramm und sein Sockel passt auf eine Handfläche. Trotzdem kann er 500 Gramm Nutzlast tragen. Die Steuerung ist integriert, was nochmals Platz spart und die Bedienung stark vereinfacht. Es braucht nur eine 24-Volt-Speisung, einen Computer und ein Ethernet-Kabel – schon lässt sich der Meca 500 programmieren und bedienen. 

Kompakt dank Flachmotoren

Flachmotoren, Bild: Maxon Motor
Maxon Motor bietet eine große Auswahl an bürstenlosen Flachmotoren an, die sich wegen ihres guten Größen-Leistungsverhältnisses gut für Robotikanwendungen eignen. Bild: Maxon Motor

CEO Jonathan Coulombe ist stolz auf die Entwicklung und sagt: „Es war wirklich eine Herausforderung, alle Komponenten auf so kleinem Raum unterzubringen.“ Auch die verwendeten Antriebe mussten entsprechend klein und trotzdem stark sein. Außerdem mussten sie hohe Qualitätsansprüche erfüllen. „Sie müssen bezüglich Präzision und Langlebigkeit schlicht die Besten sein. Schließlich sollen sie im Dauerbetrieb mehrere Jahre durchhalten.“

Mecademic entschied sich schließlich für bürstenlose Flachmotoren von Maxon Motor. Diese DC-Motoren sind bekannt für ihre kompakte Bauweise und das hohe Drehmoment. Im Meca 500 sorgen sie in Kombination mit spielfreien Getrieben und hochauflösenden Encodern für präzise Bewegungen.

Mit Firmware-Update zum Cobot

„Unser Ziel ist es, einen neuen Markt für extrem kompakte Industrieroboter zu schaffen“, sagt Ilian Bonev. Diese könnten unter anderem als Standardkomponenten für Maschinenbauer, in Montagelinien oder auch in Medizingeräten verwendet werden. Viele Anwendungen sind möglich: Operationshelfer für Tiere oder Montagehilfe von Uhren und Schmuck. Der Roboterarm kann auch traditionelle Pick-and-Place-Aufgaben erfüllen oder Inspektionsarbeiten ausführen.

Der Meca 500 soll dabei nur der Anfang einer ganzen Linie von Robotern sein. Neue Typen sind bereits in der Entwicklung. „Wir wollen die kleinsten und präzisesten Roboter für die Industrie anbieten und dadurch neue Produkte, Anwendungen und Entdeckungen ermöglichen“, sagt Bonev. Mecademic arbeitet auch an einem eigenen Gripper für den Roboterarm – gemeinsam mit Schunk. Und falls Kunden es wünschen, erhalten sie Firmware, zugeschnitten auf ihre individuellen Anforderungen. Mit einer Zusatzfunktion, die Kollisionen verhindert, lässt sich der Meca 500 sogar als Kollaborativer Roboter einsetzen.

Reportage zu Kleinmotoren bei Maxon Motor (Quelle: ke NEXT TV)