Die Low-Cost-Automation, zu der die Robolink-Gelenkarme gehören, soll eine neue Sparte bei Igus werden. Noch in einer Art Start-up-Modus, ohne feste Umsatzziele. Aktuell entwickelt der Bereich von Messe zu Messe. Aber er schließt eine Lücke zwischen Handarbeit und Hightech-Automation. Hat man sich für Robolink entschieden, darf man nicht seinen Kuka-Agilus oder Universal-Robot im Kopf haben. Für Raak sind das die schwierigsten Kunden, die bei ihm anrufen, weil er ihnen vermeintlich das Gleiche für einen Schleuderpreis liefern kann. Igus bietet mit Robolink einen fairen Deal: Robotertraglast und Präzision sind um den Faktor fünf bis zehn niedriger – und das Gleiche gilt eben auch für den Preis.

Interview mit Martin Raak: „Wir gehen mutig in den Markt“

Martin Raak, Produktmanager Robolink bei Igus, Bild: ke NEXT / jl
ke NEXT sprach mit Martin Raak, Produktmanager Robolink bei Igus, über die Robotik-Pläne des Unternehmens. Bild: ke NEXT / jl

Wie ist Igus zur Robotik gekommen?

Das Ganze begann mit dem Kauf eines Patents zu einem seilzuggetriebenen Robotergelenk des Unternehmens Evologics aus Berlin. Das war vor ziemlich genau sieben Jahren. Die Idee unseres Geschäftsführers, Frank Blase, war damals, dass wir durch unsere Produkte sowieso in der Robotik vertreten sind – durch unsere Energieketten, durch unsere Leitungen, durch unsere Gleitlager. Robotik ist also sowieso ein großes Thema für uns.

Da unser Hauptgeschäftsfeld Motion Plastics – also Kunststoffe in Bewegung – heißt, ist es naheliegend, dass wir auch die Gelenkarme aus Kunststoff bauen. Damals, als wir vor circa 40 Jahren angefangen haben, Energieketten aus Kunststoff zu entwickeln, hat uns die Industrie komplett belächelt. Alle Energieketten waren damals aus Metall und jeder hat gesagt: Plastik, das kann ja nicht funktionieren – heute sind wir Marktführer. Mit dem gleichen Spirit wollen wir jetzt in die Robotik reingehen.

Wir haben erwartet – und es ist auch genauso gekommen – dass viele uns belächeln. „Ein Roboter aus Plastik, was soll das sein? Fischertechnik?“ Ja, es gibt viel Gegenwind und viele humorvolle Bewertungen. Aber das nehmen wir an und gehen mutig in den Markt rein und wollen ein neues Segment schaffen. Wir hoffen, mit unseren Ideen und mit unserem Know-how auf diesem Gebiet eine ähnliche Geschichte zu schaffen wie damals bei den Energieketten und den Gleitlagern, sodass unsere Roboterelemente in 10 bis 20 Jahren vielleicht eine Art Standard in der Welt der Robotik sind.

Die Robotik wird also eine ganz eigene Sparte in Ihrem Unternehmen?

Die Low-Cost-Automation soll tatsächlich eine neue Sparte bei Igus werden. Alle anderen Themen fügen sich bei uns in die beiden anderen Sparten ein: Der 3D-Druck ist beispielsweise ganz klar im Gleitlagerbereich angesiedelt – allein schon wegen des Materials. Robolink fügt sich nicht bei den Gleitlagern und nicht bei den Ketten ein, es ist mehr und soll im Geschäftsbereich Low-Cost-Automation münden. Administrativ sind wir heute zum Teil schon eigenständig.

Auf dem Robotikmarkt bewegen sich Unternehmen wie Stäubli, Kuka oder Fanuc. Sind das Ihre Wettbewerber?

Nein. Wir möchten sie sogar gerne beliefern! Wir treten mit unseren Kunststoffgelenkarmen nicht in den Wettbewerb mit einem Fanuc- oder Stäubliroboter. Das ist nicht unser Anspruch, das wollen wir gar nicht. Wir suchen uns bewusst Anwendungen, die so untergeordnet oder so einfach sind, dass eben ein echter Industrieroboter total überdimensioniert dafür ist. Beispiele gibt es dafür in der Medizintechnik oder in der Laborautomation – etwa wenn Reagenzgläser und Pipetten bewegt werden müssen. Das bedeutet geringes Gewicht, relativ geringe Geschwindigkeit, weniger Präzision. Das sind einfach Tatsachen: Wir sind in diesen Bereichen um den Faktor fünf bis zehn schlechter als ein klassischer Industrieroboter. Aber wir sind eben auch um den Faktor fünf bis zehn günstiger.

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?