Die Kleinverteiler der xComfort-Familie erledigen eine große Bandbreite an

Die Kleinverteiler der xComfort-Familie erledigen eine große Bandbreite an Energieverteilungsaufgaben in der Gebäudetechnik sowie im gewerblichen und industriellen Umfeld. Bild: Eaton

Ein Punkt, auf den das Unternehmen bei der Weiterentwicklung besonders geachtet hat, ist die schnellere und einfache Installation der Geräte.

 

Das Energiemanagement-Unternehmen Eaton hat die xComfort-Familie erneuert. Highlights des aufgefrischten und erweiterten Sortiments sind die Kleinverteiler der Serien KLV und IKA. Die weiterentwickelte KLV-Serie verbindet dank zahlreicher neuer Features größere Sicherheit mit Design und wird zudem um eine Multimedia-Variante ergänzt. Neu sind auch die Aufputz-Kleinverteiler der IKA-Serie in den drei Ausführungen Industrial, Professional und Standard.

Sie eignen sich mit Schutzart IP65 besonders für den Einsatz in rauen Umgebungen. Zu dem erneuerten Kleinverteilerportfolio gehören auch die neuen Serien Micro und Mini, die weiterentwickelte Baureihe EWK sowie die bewährten Serien ECO und BF. Diese Produkte lösen verschiedene Energieverteilungsaufgaben sowohl im privaten und gewerblichen Umfeld als auch im öffentlichen und industriellen Sektor.

„Elektroinstallateure und Planer können sich auf die Qualität und die Sicherheit der Eaton-Kleinverteiler verlassen, da diese auf jahrzehntelanger Erfahrung in der Entwicklung, Herstellung sowie im Vertrieb von Energieverteilungskomponenten basieren“, erklärt Produktmanager Armin Gritzmann. „Anwender profitieren von einem homogenen Erscheinungsbild und einem technisch aufeinander abgestimmten Portfolio dank der Lieferung von Kleinverteilern, Schaltgeräten und Know-how aus einer Hand.“

Die KLV-Elektroverteiler der neuen Generation bewahren als zentrale Schutzeinrichtung Menschen vor möglichen Stromunfällen und fügen sich gleichzeitig optisch unauffällig in das Wohnambiente oder die Arbeitsumgebung ein. Die Unterputz- und Hohlwandverteiler stehen in ein- bis vierreihigen Ausführungen mit zwölf Teilungseinheiten zur Verfügung. Sie sind serienmäßig mit erweiterbaren und modularen KSK-Kombi-Steckklemmen ausgestattet, zusätzliche Kabelhalter ermöglichen eine aufgeräumte Verdrahtung. Beides trägt zu einer erhöhten Übersichtlichkeit und schnelleren Installation bei. Die Geräteabdeckung schützt den Bediener, was besonders bei der großen, vierreihigen Verteilervariante von Bedeutung ist.

Extraflach oder in Wunschfarbe

Ein konstruktives Highlight der KLV-Serie ist der 3D-Putzausgleich für den Türrahmen. Dieser sorgt für eine Ausgleichkorrektur in der vertikalen und horizontalen Achse sowie für einen zusätzlichen Tiefenausgleich des gesamten Türrahmens um bis zu 18 Millimeter. Somit lassen sich serienmäßig verschiedene Wandoberflächen ohne Zusatzteile ausgleichen. Die Kleinverteiler stehen in zwei Designvarianten zur Verfügung: zum einen mit normal flachem (neun Millimeter, F) und zum anderen mit extra flachem Türrahmen (drei Millimeter, SF), der den versenkten Verteiler nahezu unsichtbar erscheinen lässt. Teil des Angebotes sind außerdem integrierte Markierungsschlitze in der Mauerwanne, eine Libelle zum schnellen Ausrichten, 90-Grad-Schnellverschlüsse an der Geräteabdeckung und neue Zubehörteile.

Technik im Detail

Der KLV Kleinverteiler

  • Schutzart: IP30
  • Schutzklasse II, totalisoliert
  • Bemessungsspannung: 400 V
  • Isolationsspannung: 1000 V
  • Gehäuse-Material: Polystyrol
  • Tür- und Rahmen-Material: mit Korrosionsschutz pulverbeschichtetes Stahlblech.

Erstmals bietet der Hersteller die Geräte auch in der Projektlieferform 4PR an, die zwei verschiedene Ausbaupakete enthält: Das Einstufige bildet zusammen mit der Mauerwanne die Standardkonfiguration. Beim Zweistufigen sind optional Türen beziehungsweise Rahmen in RAL-Wunschfarbe oder mit Lüftungsschlitzen erhältlich. So lassen sich Großprojekte in Standard-Ausführungen oder in individuellen Farbvarianten realisieren.

Mit denselben Gehäusevorteilen ausgestattet wie die Energie-Kleinverteiler, entsprechen die Multimedia-Verteiler der KLV-Serie der neuen Richtlinie IEC/EN 60670-24 für Multimedia-Anwendungen im GP-Standard. Zur Grundausstattung gehören eine Tragschiene für Patch-Module, mikro-perforierter Montageplatte, Gerätehalter und zweifacher Steckdose sowie Verbindungsklammern zum Verbinden der Mauerwannen in Paaren. Für einen besseren Wärmeaustausch sind die Türen mit Ventilationssystemen versehen.

Fliegender Wechsel

Die IP65-Aufputz-Kleinverteiler der Serie sind montagefreundlich: Der Türanschlag lässt sich in Sekundenschnelle wechseln, ohne den Deckel oder andere Gehäuseteile zu entfernen. Weitere Merkmale sind die absenkbaren, stabilen Gerätetrageschienen, die Vorprägungen für Kabeleinführungen mit Zentrierungspunkt. Gehäusedeckel und Tür lassen sich standardmäßig ohne Zusatzteile plombieren.

Zu den Vorteilen der Konstruktionsweise der IKA-Verteiler gehören ein Verdrahtungsraum von 46 Millimeter unter der Tragschiene, ein Schienenabstand von 150 Millimeter, die integrierte Modulkompensation im Deckel zum Ausgleich unterschiedlichster Gerätebaubreiten und die Möglichkeit, im Gehäuseboden zusätzliche Funktionseinheiten zu installieren. Mit insgesamt neun Baugrößen und einem Spektrum von vier bis 54 Teilungseinheiten eignen sich die Verteiler in Schutzart IP65 für eine große Bandbreite an Anwendungen.

Zu den Einsatzgebieten der Kleinverteiler IKA und KLV gehören Wohnungsbau, Geschäfte und kleinere Unternehmen, öffentliche Gebäude, Hotels und Infrastruktur sowie die Anwendung in Industrie, Prozessindustrie und erneuerbare Energien. Da sie die Normen EN 62208 und EN 60670-24 erfüllen, lassen sich die Gehäuse beider Serien für Groß- und Kleinprojekte einsetzen. do

Autor: Patrick Hein, Eaton