PSR-Mini, Bild: Phoenix Contact

Die neue Sicherheitsrelais-Familie PSR-Mini, in der das Elementarrelais NSR erstmals eingebaut wird, fokussiert sich auf den Maschinenbau und die Prozessindustrie. Bild: Phoenix Contact

Mit der EN 954-1 trat 1996 die erste einer Reihe von internationalen Normen in Kraft, die sich mit Maschinensteuerungen mit Sicherheitsfunktionen beschäftigen. Später folgten die DIN EN ISO 13849-1 sowie die IEC 61805 und IEC 62061, um dem jeweiligen Stand der Technik Rechnung zu tragen. Auch bei Phoenix Contact hat die Entwicklung funktional sicherer Komponenten und Systeme einen ähnlichen Verlauf genommen. Bereits im Jahr 2000 wurden die ersten Safety-Komponenten unter dem Produktnamen PSR-Classic auf dem Markt eingeführt. Ab 2005 konnten Anwender das sichere Feldbussystem Interbus Safety sowie die Drehzahl- und Stillstandwächter PSR-Motion bis SIL 3 verwenden. 2010 stellte die Safety Bridge Technology einen weiteren Meilenstein dar, da die Übertragung sicherer Daten fortan steuerungs- und netzwerkunabhängig erfolgte.

Elementarrelais NSR, Bild: Phoenix Contact
Das selbst entwickelte Elementarrelais NSR stellt das Herzstück der Produktfamilie PSR-Mini dar. Bild: Phoenix Contact

Welchen Herausforderungen wollten sich die Safety-Entwickler nun als nächstes stellen? Aufgrund des immer höheren Automatisierungsgrads sowie des stetig kleineren Platzangebots in den Schaltschränken rückte die Baubreite der Module in den Vordergrund. Bei den Sicherheitsrelais war das Rastermaß von 22,5 Millimetern lange Zeit Standard. Dies lag an den in den Relais verbauten zwangsgeführten Elementarrelais. Bis dato sahen die Fachleute keinen Weg, dieses wichtige Bauteil zu verkleinern, denn die Luft- und Kriechstrecken sowie die Zwangsführung benötigten entsprechenden Raum. Das weckte den Ehrgeiz der Phoenix-Contact-Mitarbeiter. Sie haben alle technischen Möglichkeiten ausgereizt und mit dem Elementarrelais NSR eine Lösung entwickelt, die trotz der Integration eines Schließers und Öffners nach eigenen Angaben über 60 Prozent kompakter als der nächstkleinere Relaisbaustein eines anderen Anbieters ist.

Große Schalt-, kleine Betriebsleistung

Sicherheitsrelais PSR-MC37, Bild: Phoenix Contact
Mit dem Sicherheitsrelais PSR-MC37 werden die erhöhten Sicherheitsanforderungen der neuen Norm EN 81-20 für Aufzugsapplikationen erfüllt. Bild: Phoenix Contact

Um die physikalischen Abhängigkeiten zu durchbrechen, wollten die Entwickler ein möglichst kleines Relais mit großer Schalt- und geringer Betriebsleistung, also hoher Effizienz erschaffen. Das ist ihnen gelungen: Das Elementarrelais NSR ist lediglich sechs Millimeter breit, hat aber die gleichen Leistungsdaten – sprich Schaltvermögen – wie die klassisch am Markt angebotenen Varianten mit Zwangsführung, die allerdings rund viermal breiter sind. Auf der Grundlage dieser neuen Relaistechnologie lassen sich jetzt Safety-Lösungen umsetzen, an die bislang nicht zu denken war.

Die neue Sicherheitsrelais-Familie PSR-Mini, in der das Elementarrelais NSR erstmals eingebaut wird, fokussiert sich dabei auf den Maschinenbau und die Prozessindustrie. Neben der Baubreite von sechs Millimetern stehen die Sicherheitskomponenten in einer 12-Millimeter-Variante zur Verfügung, die immer noch fast 50 Prozent Platz gegenüber anderen Sicherheitsrelais einspart. „Die schmale Bauform war letztlich der wesentliche Grund, weshalb wir uns für PSR-Mini ausgesprochen haben“, berichtet beispielsweise Alfred Rachner, Geschäftsführer des Unternehmens TAR Automation. Gemeinsam mit dem Automatisierungsexperten Lenord + Bauer hat Rachner Stellantriebe für die Verpackungsindustrie konzipiert. Dass es trotz der geringen Abmessungen keine Abstriche beim Diagnosekomfort gibt, trug ebenfalls zur Entscheidung für PSR-Mini bei. „Die Inbetriebnahme des Prototypenaufbaus mit PSR-Mini hat richtig Spaß gemacht“, so Rachner. „Das ist leider nicht selbstverständlich.“

Sicherheitsrelais PSR-MM25, Bild: Phoenix Contact
Das Sicherheitsrelais PSR-MM25 dient der sensorlosen Stillstandüberwachung von ein- und dreiphasigen Wechselstrommotoren ohne sichere Frequenzumrichter. Bild: Phoenix Contact

Sei es in klassischen Versorgungsnetzen für 110 Volt respektive 230 AC/DC oder in der Koppelebene zwischen 48 und 60 Volt: In vielen Applikationen werden Sicherheitsrelais mit Weitspannungsbereich genutzt. Daher hat Phoenix Contact sein PSR-Mini-Portfolio um das vielseitig einsetzbare PSR-MC32 ergänzt. Bei der Entwicklung legten die Safety-Experten besonderen Wert auf eine hohe Kompatibilität zu den verschiedenen Signalgebern. Ergänzend zu den klassischen elektromechanischen Sensoren – wie Not-Halt oder Schutztürverriegelungen – lassen sich deshalb auch Reed- und Transponderschalter anschließen. Darüber hinaus ist die Verwendung von Lichtgittern und Laserscannern möglich.