• Unter dem Namen Blue e+ bringt Rittal eine neue Kühlgerätegeneration (Halle 2, Stand C11). Neben der höheren Energieeffizienz gegenüber bisherigen Lösungen punkten die Geräte bei Flexibilität, Sicherheit und Handling. Um die Effizienz zu erhöhen, setzt das Unternehmen erstmals auf ein patentiertes Hybridverfahren: Es besteht aus einem Kompressor-Kühlgerät und einer Heat Pipe, die für eine passive Kühlung sorgt. Der Kompressor wird nur eingesetzt, wenn die passive Kühlung nicht mehr ausreicht. Bild: Rittal

    Unter dem Namen Blue e+ bringt Rittal eine neue Kühlgerätegeneration (Halle 2, Stand C11). Neben der höheren Energieeffizienz gegenüber bisherigen Lösungen punkten die Geräte bei Flexibilität, Sicherheit und Handling. Um die Effizienz zu erhöhen, setzt das Unternehmen erstmals auf ein patentiertes Hybridverfahren: Es besteht aus einem Kompressor-Kühlgerät und einer Heat Pipe, die für eine passive Kühlung sorgt. Der Kompressor wird nur eingesetzt, wenn die passive Kühlung nicht mehr ausreicht. Bild: Rittal

  • In Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen der Windkraftindustrie entwickelt Mink Bürsten Abdichtkonzepte mit Bürsten (Halle 2, Stand A08). Durch die Flexibilität und den zahlreichen punktuell arbeitenden Fasern unterscheidet sich die Bürste von vergleichbaren Werkstoffen, wie zum Beispiel Gummi oder Schaumstoff. Seewasserklimatische Einflüsse werden zuverlässig abgeschirmt, und gleichzeitig kann ein Kondensationsfeuchteaustritt realisiert werden, was bei Gummi oder Schaumstoff nicht oder nicht optimal gelöst werden kann. (Bild: Mink Bürsten)

    In Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen der Windkraftindustrie entwickelt Mink Bürsten Abdichtkonzepte mit Bürsten (Halle 2, Stand A08). Durch die Flexibilität und den zahlreichen punktuell arbeitenden Fasern unterscheidet sich die Bürste von vergleichbaren Werkstoffen, wie zum Beispiel Gummi oder Schaumstoff. Seewasserklimatische Einflüsse werden zuverlässig abgeschirmt, und gleichzeitig kann ein Kondensationsfeuchteaustritt realisiert werden, was bei Gummi oder Schaumstoff nicht oder nicht optimal gelöst werden kann. (Bild: Mink Bürsten)

  • Auf der diesjährigen Leitmesse der Windenergiebranche Husum Wind präsentiert Weidmüller Lösungen für Windenergieanlagen(Halle 5, Stand B09). Dazu gehören kommunikationsfähige Strommesswandler, das Beleuchtungs- und Installationssystem FieldPower Wind Energy sowie  Automatisierungs- und Monitoring-Lösungen für Rotorblätter. Seine Lösungen stellt das Unternehmen in einem begehbaren Turm und an einem Rotorblatt vor. (Bild: Weidmüller)

    Auf der diesjährigen Leitmesse der Windenergiebranche Husum Wind präsentiert Weidmüller Lösungen für Windenergieanlagen(Halle 5, Stand B09). Dazu gehören kommunikationsfähige Strommesswandler, das Beleuchtungs- und Installationssystem FieldPower Wind Energy sowie Automatisierungs- und Monitoring-Lösungen für Rotorblätter. Seine Lösungen stellt das Unternehmen in einem begehbaren Turm und an einem Rotorblatt vor. (Bild: Weidmüller)

  • Igus präsentiert seine leichten und vielseitigen Kunststofflösungen für die Windenergiebranche (Halle 5, Stand B31). Darunter beispielsweise seine 3D-Energieketten der Serie Triflex R, die sich unter anderem für den Einsatz an Roboternaben eignen. Sie sind für mehrachsige Bewegungen entwickelt worden und ermöglichen eine Drehung von ±10 Grad Torsion pro Kettenglied.Für Rotorblattverstellungen oder Azimutantriebe in Windkrafträdern bietet das Unternehmen Energieketten verschiedenster Größen mit rückwärtigem Biegeradius an. (Bild: igus)

    Igus präsentiert seine leichten und vielseitigen Kunststofflösungen für die Windenergiebranche (Halle 5, Stand B31). Darunter beispielsweise seine 3D-Energieketten der Serie Triflex R, die sich unter anderem für den Einsatz an Roboternaben eignen. Sie sind für mehrachsige Bewegungen entwickelt worden und ermöglichen eine Drehung von ±10 Grad Torsion pro Kettenglied.Für Rotorblattverstellungen oder Azimutantriebe in Windkrafträdern bietet das Unternehmen Energieketten verschiedenster Größen mit rückwärtigem Biegeradius an. (Bild: igus)

  • HBM stellt einen Lösungsansatz für Structural Health Monitoring vor (Halle 1, Stand A16). Dabei geht es um die Schadensfrüherkennung an Rotorblättern von Windenergieanlagen. Zur Leistungs- und Wirkungsgradberechnung für Komponenten von Windenergieanlagen finden Besucher auf dem Stand einen Referenz-Drehmomentaufnehmer und einen Datenlogger. Ergänzend zeigt das Unternehmen mit Fibersensing eine Systemlösung zum Überwachen von Rotorblättern in Windenergieanlagen. (Bild: HBM)

    HBM stellt einen Lösungsansatz für Structural Health Monitoring vor (Halle 1, Stand A16). Dabei geht es um die Schadensfrüherkennung an Rotorblättern von Windenergieanlagen. Zur Leistungs- und Wirkungsgradberechnung für Komponenten von Windenergieanlagen finden Besucher auf dem Stand einen Referenz-Drehmomentaufnehmer und einen Datenlogger. Ergänzend zeigt das Unternehmen mit Fibersensing eine Systemlösung zum Überwachen von Rotorblättern in Windenergieanlagen. (Bild: HBM)

  • Hexagon Metrology stellt den Leica Absolute Tracker AT960 vor, ein mobiles und handliches Koordinatenmessgerät (Halle 5, Stand B28). Als neuestes Modell der Leica Absolute Tracker-Produktfamilie ist der AT960 die Antwort auf die Nachfrage von Kunden nach speziell für mobile Anwendungen konzipierten Laser Trackern mit hoher Dynamik und sechs Freiheitsgraden (6 DOF). Der Laser Tracker ist nach wenigen Minuten betriebsbereit für Messungen mit einer Leica T-Probe, einem Leica T-Scan oder einem Reflektor. (Bild: Hexagon Metrology)

    Hexagon Metrology stellt den Leica Absolute Tracker AT960 vor, ein mobiles und handliches Koordinatenmessgerät (Halle 5, Stand B28). Als neuestes Modell der Leica Absolute Tracker-Produktfamilie ist der AT960 die Antwort auf die Nachfrage von Kunden nach speziell für mobile Anwendungen konzipierten Laser Trackern mit hoher Dynamik und sechs Freiheitsgraden (6 DOF). Der Laser Tracker ist nach wenigen Minuten betriebsbereit für Messungen mit einer Leica T-Probe, einem Leica T-Scan oder einem Reflektor. (Bild: Hexagon Metrology)

  • In der Windkraft rückt derzeit das Monitoring von elektromagnetischen Pitch-Bremsen mehr in den Fokus (Halle 1, Stand C11). So zeigt Mayr Antriebstechnik intelligente Bremsenansteuermodulen zur sensorlosen Zustandsüberwachung und Bremsmomentregelung. Das Modul kann Roba-Brake-Checker Bremsen nicht nur bestromen, sondern auch sensorlos überwachen. Es erkennt den Schaltzustand des Aktors und Verschleiß der Bremsbeläge. (Bild: Mayr Antriebstechnik)

    In der Windkraft rückt derzeit das Monitoring von elektromagnetischen Pitch-Bremsen mehr in den Fokus (Halle 1, Stand C11). So zeigt Mayr Antriebstechnik intelligente Bremsenansteuermodulen zur sensorlosen Zustandsüberwachung und Bremsmomentregelung. Das Modul kann Roba-Brake-Checker Bremsen nicht nur bestromen, sondern auch sensorlos überwachen. Es erkennt den Schaltzustand des Aktors und Verschleiß der Bremsbeläge. (Bild: Mayr Antriebstechnik)

  • Die Steuerung Axiocontrol AXC 3050 von Phoenix Contact bringt alle Voraussetzungen für den Einsatz in der Windenergie mit (Halle 2, Stand D21). Durch die schnelle Bearbeitungsgeschwindigkeit können komplexe Regelaufgaben zuverlässig abgearbeitet werden. Funktionen wie schnelle Zähler und Event-Tasks sind direkt in die Steuerung integriert. Sie ermöglichen kurze Reaktionszeiten, ohne dass spezielle I/O-Module verwendet werden müssen. Das Gehäuse funktioniert selbst in der anspruchsvollen Umgebung von Offshore-Windparks. (Bild: Phoenix Contact)

    Die Steuerung Axiocontrol AXC 3050 von Phoenix Contact bringt alle Voraussetzungen für den Einsatz in der Windenergie mit (Halle 2, Stand D21). Durch die schnelle Bearbeitungsgeschwindigkeit können komplexe Regelaufgaben zuverlässig abgearbeitet werden. Funktionen wie schnelle Zähler und Event-Tasks sind direkt in die Steuerung integriert. Sie ermöglichen kurze Reaktionszeiten, ohne dass spezielle I/O-Module verwendet werden müssen. Das Gehäuse funktioniert selbst in der anspruchsvollen Umgebung von Offshore-Windparks. (Bild: Phoenix Contact)