• Bonfiglioli’s neuer Antrieb aus einem Guss ist kompakt und komplett. iBMD ist der Name des neusten Produkts des italienischen Antriebsspezialisten mit starker Präsenz in Deutschland. Der integrierte Antrieb ist in vier Baugrößen mit einem breiten Drehmomentbereich von 2,7 bis 36 Newtonmetern und Versorgungsspannungen von 560 VDC erhältlich. Dabei bringt die neue Servomotorenreihe iBMD in Schutzart IP65 alle Eigenschaften eines hochdynamischen Servomotors wie auch die eines modernen Drive Controllers mit und ist bis zu satten 35 Prozent kleiner, als herkömmliche Komplettantriebe. Bild: Bonfiglioli

    Bonfiglioli’s neuer Antrieb aus einem Guss ist kompakt und komplett. iBMD ist der Name des neusten Produkts des italienischen Antriebsspezialisten mit starker Präsenz in Deutschland. Der integrierte Antrieb ist in vier Baugrößen mit einem breiten Drehmomentbereich von 2,7 bis 36 Newtonmetern und Versorgungsspannungen von 560 VDC erhältlich. Dabei bringt die neue Servomotorenreihe iBMD in Schutzart IP65 alle Eigenschaften eines hochdynamischen Servomotors wie auch die eines modernen Drive Controllers mit und ist bis zu satten 35 Prozent kleiner, als herkömmliche Komplettantriebe. Bild: Bonfiglioli

  • Eine Ankündigung, die großes Verheißt: Führende Technologieunternehmen (ABB, Bosch Rexroth, B&R, Cisco, NI, Schneider Electric, SEW-Eurodrive, Kuka, GE, Parker und als Technologiebereitsteller das Unternehmen TTTech) haben sich zusammengeschlossen, um den M2M-Kommunikationsstandard OPC-UA over TSN als den, wie sie es nennen "IIoT-Highway" zu etablieren. In einer Pressekonferenz am zweiten Tag der Messe, wurde das Kumulieren unzähliger - häufig proprietärer - Kommunikationsprotokolle treffend mit dem Turmbau zu Babel verglichen, mit dem man nicht weiterarbeiten möchte. Die bisherigen vielen verschiedenen Standards würden lediglich zu - innovationshemmenden - Kosten führen. Bewusst ist allen, dass die vielen verschieden Standards aktuell noch bei den Kunden genutzt werden und ein Wandel nicht von heute auf morgen stattfinden wird, aber ein Startschuss scheint gemacht.

    Eine Ankündigung, die großes Verheißt: Führende Technologieunternehmen (ABB, Bosch Rexroth, B&R, Cisco, NI, Schneider Electric, SEW-Eurodrive, Kuka, GE, Parker und als Technologiebereitsteller das Unternehmen TTTech) haben sich zusammengeschlossen, um den M2M-Kommunikationsstandard OPC-UA over TSN als den, wie sie es nennen "IIoT-Highway" zu etablieren. In einer Pressekonferenz am zweiten Tag der Messe, wurde das Kumulieren unzähliger - häufig proprietärer - Kommunikationsprotokolle treffend mit dem Turmbau zu Babel verglichen, mit dem man nicht weiterarbeiten möchte. Die bisherigen vielen verschiedenen Standards würden lediglich zu - innovationshemmenden - Kosten führen. Bewusst ist allen, dass die vielen verschieden Standards aktuell noch bei den Kunden genutzt werden und ein Wandel nicht von heute auf morgen stattfinden wird, aber ein Startschuss scheint gemacht.

  • Am Stand von Maxon Motor nimmt man die Handling-Branche ernst, beziehungsweise bei ihrem Namen. Der hier vorgestellte - und mit den DCX-Motoren des Unternehmens betriebene - Greifer, ist einer menschlichen Hand nachempfunden. Er hat den gleichen Gelenkaufbau und die nötige Feinfühligkeit, um Produkte jeder Art greifen zu können. Auch Obst, das mitunter sehr unterschiedliche Formen aufweist und keinem zu starken Druck ausgesetzt sein sollte, kann die Hand greifen. Eben fast wie ein Mensch. Bild: Maxon Motor

    Am Stand von Maxon Motor nimmt man die Handling-Branche ernst, beziehungsweise bei ihrem Namen. Der hier vorgestellte - und mit den DCX-Motoren des Unternehmens betriebene - Greifer, ist einer menschlichen Hand nachempfunden. Er hat den gleichen Gelenkaufbau und die nötige Feinfühligkeit, um Produkte jeder Art greifen zu können. Auch Obst, das mitunter sehr unterschiedliche Formen aufweist und keinem zu starken Druck ausgesetzt sein sollte, kann die Hand greifen. Eben fast wie ein Mensch. Bild: Maxon Motor

  • Eines der Ausstellungsstücke - und gleichzeitig Neuheiten - bei Parker ist ein Hochgeschwindigkeitsmotor der Serie MGV, der sich mit seinen extrem hohem Drehmoment, seinen Beschleunigungs- und Verzögerungswerten sehr gut für den Einsatz in Prüfständen eignet. Hier soll eine Anwendung schließlich auch einfach einmal laufen, bis etwas kaputt geht. Bild: Parker

    Eines der Ausstellungsstücke - und gleichzeitig Neuheiten - bei Parker ist ein Hochgeschwindigkeitsmotor der Serie MGV, der sich mit seinen extrem hohem Drehmoment, seinen Beschleunigungs- und Verzögerungswerten sehr gut für den Einsatz in Prüfständen eignet. Hier soll eine Anwendung schließlich auch einfach einmal laufen, bis etwas kaputt geht. Bild: Parker

  • Movi-C ist für SEW-Eurodrive auf der Messe so ein wichtiges Thema, dass das Unternehmen extra mehr Standpersonal mitgenommen hat. Mit seinem Multiachs-Umrichtersystem Movidrive modular stellt der Antriebstechnikspezialist den ersten Teil einer Produktinnovation vor, die Bestandteil der neuen Elektronikgeneration Movi-C ist. Der Anfang ist gemacht und das Portfolio soll in den nächsten Jahren ausgebaut werden. Umfassen soll es einmal den kompletten Bereich der Antriebselektronik, begonnen von der Steuerungstechnik, über Software und Umrichtertechnik sowie dezentrale Technik bis hin zur Motortechnik. Durchgängigkeit ist hier das Stichwort, vertikal von der Steuerung bis zum Getriebemotor sowie horizontal durch alle Elektronikprodukte steht der gesamte Automatisierungsbaukasten zur Verfügung. Bild: SEW-Eurodrive

    Movi-C ist für SEW-Eurodrive auf der Messe so ein wichtiges Thema, dass das Unternehmen extra mehr Standpersonal mitgenommen hat. Mit seinem Multiachs-Umrichtersystem Movidrive modular stellt der Antriebstechnikspezialist den ersten Teil einer Produktinnovation vor, die Bestandteil der neuen Elektronikgeneration Movi-C ist. Der Anfang ist gemacht und das Portfolio soll in den nächsten Jahren ausgebaut werden. Umfassen soll es einmal den kompletten Bereich der Antriebselektronik, begonnen von der Steuerungstechnik, über Software und Umrichtertechnik sowie dezentrale Technik bis hin zur Motortechnik. Durchgängigkeit ist hier das Stichwort, vertikal von der Steuerung bis zum Getriebemotor sowie horizontal durch alle Elektronikprodukte steht der gesamte Automatisierungsbaukasten zur Verfügung. Bild: SEW-Eurodrive

  • Viel Power, wenig Platzbedarf, das ist das Motto bei Wittenstein. Für den Einsatz in hochdynamischen Positionierachsen von Maschinen und insbesondere für Montagesituationen mit geringem Bauraum hat Wittenstein Cyber Motor eine neue Baureihe von Kleinservomotoren mit integrierter Spindel auf den Markt gebracht. Die Besonderheit: Der Gewindetrieb ist vollständig in das Aktuatorgehäuse integriert – Servomotor, Spindeltrieb, Linearführung und Gebersystem bilden eine geschlossene, hoch integrierte und einbaufertige Einheit. Extrem kompakt. Bild: Wittenstein

    Viel Power, wenig Platzbedarf, das ist das Motto bei Wittenstein. Für den Einsatz in hochdynamischen Positionierachsen von Maschinen und insbesondere für Montagesituationen mit geringem Bauraum hat Wittenstein Cyber Motor eine neue Baureihe von Kleinservomotoren mit integrierter Spindel auf den Markt gebracht. Die Besonderheit: Der Gewindetrieb ist vollständig in das Aktuatorgehäuse integriert – Servomotor, Spindeltrieb, Linearführung und Gebersystem bilden eine geschlossene, hoch integrierte und einbaufertige Einheit. Extrem kompakt. Bild: Wittenstein

  • Nabtesco ist bekannt für seine Getriebe. Roboter hat das Unternehmen schon etliche damit ausgestattet, nun hat der Getriebespezialist die FTS - Fahrerlosen Transportsysteme - für sich entdeckt. Und hierfür möchte das Unternehmen ein durchgängiges Antriebskonzept anbieten, das auf der Messe bereits zum Einsatz kommt. Der modulare Baukasten aus Getriebe, Motor, Servoregler, Encoder uns Rad muss hier bereits seine Robustheit unter Beweis stellen. Neugierige Messebesucher dürfen ein Exponat durch einen Parcours manövrieren und nehmen es dabei nicht immer so genau. Bild: Nabtesco

    Nabtesco ist bekannt für seine Getriebe. Roboter hat das Unternehmen schon etliche damit ausgestattet, nun hat der Getriebespezialist die FTS - Fahrerlosen Transportsysteme - für sich entdeckt. Und hierfür möchte das Unternehmen ein durchgängiges Antriebskonzept anbieten, das auf der Messe bereits zum Einsatz kommt. Der modulare Baukasten aus Getriebe, Motor, Servoregler, Encoder uns Rad muss hier bereits seine Robustheit unter Beweis stellen. Neugierige Messebesucher dürfen ein Exponat durch einen Parcours manövrieren und nehmen es dabei nicht immer so genau. Bild: Nabtesco