Mit Watson von IBM die Stecknadel im Heuhaufen finden 1

Welcher Produktionsleiter kennt das nicht: Maschinen müssen neu konfiguriert werden, um die Produktion auf ein neues Produkt umzustellen; eine Anlage ist defekt, aber die Ursache unklar; der Wartungsdienstleister ist neu und kennt die neuralgischen Schwachstellen nicht. Die Lösungen liegen   meist in den Tiefen der technischen Dokumentationen und Handbücher, sind aber schwer zu finden. Die Suche beginnt. Selbst in gut organisierten Unternehmen ist das ein oft zeitaufwändiges und manchmal auch nervenaufreibendes Unterfangen, bis der neue Prozess läuft oder die Schwachstellen identifiziert werden können.
 
Genau hier schlägt die Stunde für einen kompetenten, zuverlässigen  Produktionsassistenten, der fix zu einer Lösung kommt – und mit jeder neuen Erfahrung auch noch ein bisschen klüger wird. Einen „Perfektionisten“ sozusagen, der Zero Downtime in der Produktion fast schon garantieren kann.
Watson ist dafür der richtige Kandidat. Das System findet die Stecknadel im Heuhaufen. Ein großer Automobilhersteller probiert das gerade aus. In seinen Werken stehen tausende von Anlagen unterschiedlichster Hersteller und Baureihen. Zu jeder dieser Anlagen existieren Dokumentationen, Lastenhefte und Fehlerprotokolle, sowohl in digitaler Form als auch als handschriftliche Aufzeichnungen. Ein Schatz an Informationen, unerlässlich für Wartung und Reparatur, wobei die manuelle Suche, Auswertung und Zuordnung dieser Informationen oft mühsam und zeitaufwändig ist. Aber anders als manuell war bisher nicht möglich. Denn traditionelle Data-Mining-Lösungen stießen hier an ihre Grenzen, weil sie nicht in der Lage sind , strukturierte Daten, wie etwa Fehlercodes, und unstrukturierte Daten, wie Reparaturberichte, zu verarbeiten und systematisch auszuwerten.

Handschriftliches oder Excel – kein Problem für Watson

Das gilt jedoch nicht für Watson. Denn das System kann tatsächlich alle Arten von Daten verarbeiten -  ganz egal ob handschriftliche Eintragungen oder komplexe Zeitreihenanalysen. Watson ist als erstes intelligentes System seiner Art in der Lage,  sowohl semantische als auch numerische Informationen zu durchforsten, zu verarbeiten und zu analysieren. Watson Explorer und Watson Analytics können damit alle Fragen beantworten, die im Zuge von Wartung oder Reparatur auftauchen. Hinzu kommt: das kognitive System wird immer besser bei der Beantwortung von Fragen, weil es mit jedem neuen Inhalt, jeder neuen Fragestellung und jedem Feedback weiter dazu lernt. Es gibt ihn also, den perfekten Assistenten!
          
Der Einsatz von Watson für die Wartung und Reparatur von Produktionsanlagen ist damit ein echter Meilenstein für das Qualitätsmanagement - und die Ausfallsicherheit von Produktionsanlagen. Fehler können schneller identifiziert und der Zeitaufwand für die Suche nach den notwendigen Informationen  auf ein Minimum reduziert werden. Ein weiterer Vorteil im konkreten Fall des Automobilherstellers ist die Möglichkeit, die einmal  mit Watson gewonnen Erkenntnisse sehr schnell auch für andere Werke verfügbar zu machen.