Unterschrift, Bild: Pixabay - Fill

Die Unterschrift wird digital. Bild: Pixabay - Fill

Die eigenhändige Unterschrift ist tief in unserer Gesellschaft verwurzelt und gilt als sehr bewusste Willensbekundung. Leider hat sie den Sprung ins digitale Zeitalter bisher noch nicht geschafft. Dies könnte sich mit Sketch-iD ändern, einer neuartige Software, die persönliche - mit dem Finger oder einem Stylus gezeichnete - Unterschriften auf mobilen Geräten fälschungssicher erkennt. Das Besondere der Software: Ein neuartiger Algorithmus extrahiert jedes einzelne Pixel aus der persönlichen Unterschrift und reichert dieses mit biometrischen Merkmalen des Schreibers an. So wird jede Handschrift individuell erkannt.

„Die neue Technologie bedeutet eine Revolution in der Erkennung von Unterschriften auf mobilen Geräten. Sie hat das Potenzial, sowohl Passwörter abzulösen als auch bestimmte Kundeninteraktionen komplett zu digitalisieren“, erläutert Roman Schmidt, einer der beiden Erfinder von Sketch-iD und Mitgründer von Intelligent Insights. So ließen sich beispielsweise Vertragsabschlüsse oder -änderungen vereinfachen und rechtssicher machen – und zwar ohne Medienbruch. Die klassische Unterschrift auf Papier entfällt und wird auf ein mobiles Endgerät verlagert. Zudem könnte die Sicherheit in vielen digitalen Anwendungen wie beispielsweise im E-Banking deutlich erhöht werden, da durch die digitalisierte Unterschrift eine Person zweifelsfrei identifiziert würde.

Die Technologie hinter der Software wurde im Rahmen eines Kooperationsprojekts mit der Fachhochschule Nordwestschweiz entwickelt und durch die Kommission für Technologie und Innovation (KTI) sowie durch die Standortförderung des Kantons Bern finanziell unterstützt. Umfangreiche Tests bestätigen, dass Sketch-iD zu den weltbesten Verfahren zur Erkennung von digitalisierten Unterschriften gehört. Die revolutionäre Technologie aus Bern wird beim Europäischen Patentamt aktuell geprüft. jl