Der 3D-Druck ist auch wieder in Hannover ein großes Thema. Im wahrsten Sinne des Wortes. Foto:

Der 3D-Druck ist auch wieder in Hannover ein großes Thema. Im wahrsten Sinne des Wortes. Foto: Felicitas Heimann

Auf dem Weg zur nächsten Pressekonferenz ist ke-NEXT-Redakteurin Felicitas Heimann beeindruckenden Beispielen für die Möglichkeiten des 3D-Drucks begegnet. Diese Technologie ist auch in diesem Jahr wieder ein großes Thema in Hannover – und zwar am Stand des Unternehmens Teilefabrik in Halle 7 im wahrsten Sinne des Wortes. Das Unternehmen fertigt additive Bauteile anhand von 3D-CAD-Daten in den unterschiedlichsten thermoplastischen Kunststoffen oder Photopolymeren im FDM- oder PolyJet-Verfahren als Dienstleistung. Und diese Teile dürfen ruhig etwas größer sein, wie das Aufmacher-Foto zeigt.

Sich eine Spielzeug-Armee ausdrucken

Beeindruckend sind auch andere Exponate, die zeigen, um wie viel ausgereifter der 3D-Druck im Vergleich zu früher ist. Selbst eine kleine Ninja-Armee lässt sich mittels 3D-Druck herstellen.

3D-Druck: Ninja-Armee

Inzwischen lässt sich mit dem 3D-Druckverfahren sogar eine Ninja-Armee herstellen. Foto: Felicitas Heimann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?