Der 3D-Druck ist auch wieder in Hannover ein großes Thema. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Der 3D-Druck ist auch wieder in Hannover ein großes Thema. Im wahrsten Sinne des Wortes. Felicitas Heimann (Bild: Felicitas Heimann)

Auf dem Weg zur nächsten Pressekonferenz ist ke-NEXT-Redakteurin Felicitas Heimann beeindruckenden Beispielen für die Möglichkeiten des 3D-Drucks begegnet. Diese Technologie ist auch in diesem Jahr wieder ein großes Thema in Hannover – und zwar am Stand des Unternehmens Teilefabrik in Halle 7 im wahrsten Sinne des Wortes. Das Unternehmen fertigt additive Bauteile anhand von 3D-CAD-Daten in den unterschiedlichsten thermoplastischen Kunststoffen oder Photopolymeren im FDM- oder PolyJet-Verfahren als Dienstleistung. Und diese Teile dürfen ruhig etwas größer sein, wie das Aufmacher-Foto zeigt.

Sich eine Spielzeug-Armee ausdrucken

Beeindruckend sind auch andere Exponate, die zeigen, um wie viel ausgereifter der 3D-Druck im Vergleich zu früher ist. Selbst eine kleine Ninja-Armee lässt sich mittels 3D-Druck herstellen.

3D-Druck: Ninja-Armee

Inzwischen lässt sich mit dem 3D-Druckverfahren sogar eine Ninja-Armee herstellen. Foto: Felicitas Heimann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?