| von Florian Blum

„Komplexität beherrschen“

Renate Pilz zur Industrial Automation
"Eine Automatisierung im Sinne von Industrie 4.0 muss Steuerungsintelligenz verteilen können." - Renate Pilz, Vorsitzende der Geschäftsführung beim Automatisierer Pilz. Bild: Pilz

ke-NEXT-Redakteur Florian Blum sprach mit Renate Pilz, Vorsitzende der Geschäftsführung beim Automatisierer Pilz, über die Industrial Automation und das Partnerland Polen, in dem auch Pilz eine Zentrale unterhält.

Welchen strategischen Stellenwert hat die Industrial Automation auf der Hannover Messe für Pilz?
Für Pilz ist die Industrial Automation die wichtigste Leitmesse auf der Hannover Messe. Pilz als Systemanbieter in der Automatisierung mit Kernkompetenz Safety nutzt die Hannover Messe als Plattform, um wichtige Entscheider und Partner zu treffen und seine Lösungen rund um die Industrie 4.0 zu präsentieren. Insbesondere die Ausrichtung der Messe auch in Richtung Mensch-Roboter-Kollaboration bietet Pilz eine ausgezeichnete Basis für die Präsentation der Produkte und Lösungen aus diesem Bereich.

Wie bringt sich Pilz in das Leitmesse-Thema Modulare Automation ein?
Eine Automatisierung im Sinne von Industrie 4.0 muss Steuerungsintelligenz verteilen können und dabei gewährleisten, dass die notwendige Vernetzung mehrerer Steuerungen einfach handhabbar bleibt. Unser Industrie-4.0-fähiges Automatisierungssystem PSS 4000 verfolgt konsequent den modularen und verteilbaren Ansatz. Er erlaubt es, die Vorteile einer dezentralen Steuerungsstruktur zu nutzen, ohne die damit üblicherweise verbundene höhere Komplexität in Kauf nehmen zu müssen. Somit verringert sich auch der Aufwand für das Engineering signifikant.

Nach „Next Steps“, „Join the Network“ und zuletzt 2016 „Discover Solutions“ lockt die Hannover Messe in diesem Jahr mit dem Motto „Creating Value“. Bitte skizzieren Sie nach: Was hat sich in diesen vier Jahren in Sachen Industrie 4.0 getan und ausgehend vom Motto: Worin liegt für Sie der „Wert“ von Industrie 4.0?
Die Entwicklung, eine höhere Variantenvielfalt bei immer kürzeren Produktlebenszyklen zu haben, stellt die produzierende Industrie vor neue Herausforderungen: Produkte müssen flexibler, schneller, effizienter und ressourcenschonender hergestellt werden. Die Aufgabe der Automation im Rahmen von Industrie 4.0 ist es, die Komplexität der Prozesse zu beherrschen. Zuverlässigkeit sowie Effizienz der industriellen Produktion sind untrennbar mit der Automatisierung verbunden. Sie wird noch stärker zum Schrittmacher der modernen Industriegesellschaft.

Partnerland ist in diesem Jahr Polen. Auch Pilz unterhält in Polen eine Unternehmenszentrale. Wie erleben Sie die Digitalisierung in diesem Land?
Wir sehen, dass der polnische Markt das Thema annimmt, und es gibt Ansätze wie Industrie 4.0 die eigene Fertigungswelt mit Blick auf die Produktivität und Wirtschaftlichkeit sowie die Geschäftsprozesse verändern kann. Pilz Polen unterstützt hier seine Kunden, eine wachsende Bereitschaft und ein Interesse an der Industrie der Zukunft ist deutlich spürbar. Der Markt wird sicherlich in absehbarer Zukunft nach den entsprechenden Produkten und Lösungen nachfragen, hierauf ist Pilz gut vorbereitet.

(Pilz: Halle 9, Stand D17)

Kostenlose Registrierung

Bereits registriert?
*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?