Fachpack 2015

Fachpack 2015

Was 1979 mit 80 Ausstellern und rund 2000 Besuchern auf dem Nürnberger Messeplatz begann, ist längst zur europäischen Leitmesse rund um die Verpackung geworden: im 35. Messejahr 2013, war die Ausstellerzahl auf 1439 angewachsen, die Besucherzahl lag bei 34.598. Bei der diesjährigen, 36. Ausgabe der Messe, wird das Thema Kennzeichnen und Ettiketieren im Mittelpunkt stehen, ein Thema, zu dem bereits 2013 350 Anbieter ihre Lösungen zeigten.

Kugellager, Bild: Igus
Xiros Polymerkugellager von Igus sind schmiermittel- und wartungsfrei. Bild: Igus

Denn Kennzeichnungen sind unverzichtbar: Sie lenken Warenströme, liefern Verbraucherinformationen, animieren mit ihrer individuellen Gestaltung zum Kauf und sichern die Echtheit und Rückverfolgbarkeit von Produkten.

Das Fokusthema der Fachpack 2015 gewährt einen umfassenden Überblick über Labels aller Art, die zur Information (smart labelling) oder Dekoration (nice labelling) dienen. Etikettiermaschinen, Identifikations-, Codier- und Warensicherungssysteme, Track & Trace, unterschiedliche Trägermaterialien, neueste Drucker und Druckverfahren wie Digitaldruck und 3D-Druck, Auto-ID-Systeme, präzise Kennzeichnungsverfahren durch Laser oder Tinte und vieles mehr gibt es auf der Messe zu entdecken.

Da kommt Bewegung in die Verpackungsmaschine

AC-Synchron-Servomotoren
AC-Synchron-Servomotoren der FR-Serie von Hiwin zeichnen sich bei kompakter Bauform durch hohe Dynamik und Drehmomente über den gesamten Drehzahlbereich aus. Bild: Hiwin

Aber auch die Antriebstechnik kommt auf der Messe nicht zu kurz. Zur Fachpack präsentieren viele Unternehmen ihre neuen Antriebs- und Automatisierungslösungen.

Aktuell erweitert Hiwin (Halle 3A, Stand 521) die Baureihe seiner hochdynamischen AC-Synchron-Servomotoren FR um Ausführungen mit 2000 und 4000 Watt, die voraussichtlich ab Ende dieses Jahres zur Verfügung stehen werden. Die AC-Synchron-Servomotoren liefern hohe Drehmomente über den gesamten Drehzahlbereich – direkt aus dem Stillstand bis zur Maximaldrehzahl von 4500 U/min.

Dabei erreichen die bürstenlosen, permanentmagneterregten Motoren in den bisherigen Baugrößen von 50 bis 1000 Watt modellabhängig Spitzenmomente von 0,48 bis 14,3 Newtonmeter. Die Modelle eignen sich dank minimaler Massenträgheitsmomente auch für anspruchsvolle dynamische Antriebsaufgaben wie beispielsweise den hochfrequenten Reversierbetrieb.

Ein weiteres Exponat des Unternehmens sind TMB-Rundtische mit Direktantrieb. Sie bieten eine Lösung, wenn präzise, hochdynamische Dreh- oder Schwenkbewegungen gefragt sind. Durch ihren sehr kompakten und leichten Aufbau lassen sich die Rundtische als rotative Achse sehr vielseitig und mit geringem Konstruktionsaufwand einsetzen.

Die Antriebseinheiten verfügen über einen integrierten optischen Drehgeber. Das kleinste Modell erreicht bei einer Bauhöhe von 73 Millimetern und einem Gewicht von 640 Gramm maximale Drehmomente von 4,4 Newtonmeter. Da kein Getriebe benötigt wird, arbeiten die Antriebe spielfrei, verursachen kaum Laufgeräusche und erfordern keine Wartung.

Stellantrieb AG25
Der neue Stellantrieb AG25 von Siko entspricht hinsichtlich Elektromotor und Getriebe dem Positionierantrieb AG05. Bild: Siko

Siko präsentiert in Halle 1 an Stand 401 seine neuen Stellantriebe der Typen AG25 und AG26, die hinsichtlich Elektromotor und Getriebe den Modellen AG05 beziehungsweise AG06 entsprechen. Zu den schon seit langem angebotenen Datenschnittstellen hat das Unternehmen die Schnittstellen Ethernet/IP, Profinet sowie Ethercat und Powerlink implementiert. Sie erlauben den flexiblen Aufbau verschiedenster Linien- und Ring-Topologien. Über die zusätzlichen digitalen Ein- und Ausgänge können weitere Signale von externen Näherungsschaltern oder Endschaltern, Impulsgebern und Bediengeräten erfasst, Aktionen initiiert beziehungsweise an Signaleinheiten ausgegeben werden.

Das automatische Verstellen von Formaten, Anschlägen und Werkzeugen sowie viele weitere vergleichbare Positionierungen: Die Stellantriebe erledigen sämtliche dieser Aufgaben. Beide Antriebe verfügen über eine Edelstahl-Hohlwelle, die beim AG25 einen Durchmesser von 14 Millimetern hat, beim AG26 beträgt der Durchmesser 20 Millimeter.

Die ebenfalls präsentierte neue Positionsanzeige AP10 stellt den Auftakt zur zweiten Generation dieser Geräte dar. Diese überwachte Formatverstellung 2.0 zielt darauf ab, die Benutzerführung noch weiter zu erhöhen und dadurch die Prozesssicherheit besser zu gestalten. Ein wesentliches neues Element ist das invertiert hinterleuchtete LCD-Display. Die Hinterleuchtung sorgt dafür, dass die Positionswerte auch an schlecht einsehbaren Stellen oder bei schwacher Umgebungsbeleuchtung ablesbar sind.

In Halle 1 zeigt Igus an Stand 343 eine Auswahl an Komponenten und Lösungen für die Lebensmittelindustrie. Darunter die Gleitlagerwerkstoffe Iglidur A160 und A181. Beide eignen sich dank hoher Abriebfestigkeit, geringer Feuchtigkeitsaufnahme und Widerstandsfähigkeit gegen Chemikalien besonders für Anwendungen mit direktem Kontakt zu Lebensmitteln.

Die Vorteile des ebenfalls vorgestellten Polymerkugellagers Xiros M180 sind seine Schmier- und Wartungsfreiheit. Das Kugellager ist darüber hinaus medienbeständig und detektierbar. Dies ist bei Missbrauch oder Crash der Anlage in der Lebensmittelbranche ein großer Vorteil, da detektierbare Werkstoffe schnell zu finden sind. Selbst kleinste Bruchteile sind so mittels marktgängiger Methode der Metallsuchtechnik nachzuweisen.