Industrial Automation: Robotics Award 2015 - der Preis für angewante Roboterlösungen. Gruppenbild

Industrial Automation: Robotics Award 2015 - der Preis für angewante Roboterlösungen. Gruppenbild der Gewinner: Geschäftsführer MRK-Systeme GmbH Dr.- Ing. Peter Heiligensetzer Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Olaf Lies, CEO incubed IT DI Stephan Gspandl, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG Dr. Jochen Köckler, incubed IT Business Development Dr. Verena Kriegl, Leiter Berufsausbildung und Weiterbildung im Konzern der Volkswagen AG Olaf Katzer, Geschäftsführer Goldfuß Engineering GmbH Thomas Goldfuss.

Die Entscheidung war nicht einfach. Alle Robotik-Lösungen, die es in die Top Ten und schließlich unter die drei Nominierten für den mittlerweile fünften Robotics Award geschafft hatten, waren hochkarätig und kreativ. Umso lauter ertönte schließlich der Jubel für den Sieger. Während einer feierlichen Preisverleihung am Dienstag auf der Hannover Messe nahm die incubed IT GmbH aus Hart bei Graz (Österreich) den Preis entgegen. Überreicht wurde er von Olaf Lies, dem Niedersächsischen Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr sowie zugleich auch Schirmherr des Robotics Award. Die incubed IT GmbH überzeugte mit einer Roboterlösung für Shuttles, die sich intelligent, autonom und flexibel im Raum bewegen. Auf Platz zwei schaffte es die Goldfuß Engineering GmbH aus Balingen mit einem Dualarm-Roboter, der das Handling von Verpackungen optimiert. Den dritten Platz belegte die MRK-Systeme GmbH aus Augsburg mit einem Roboter, der Werkern in der Automobil-Endmontage Bauteile anreicht.

„Gewinner und Nominierte des Robotics Award 2015 haben wieder eindrucksvoll bewiesen, welches innovative Potenzial in der Robotik steckt“, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorstandsmitglied der Deutschen Messe AG. „Die Lösungen sind herausragende Beispiele dafür, warum die Robotik eine wesentliche Rolle spielt, wenn es um bessere Wettbewerbsfähigkeit und mehr Flexibilität in der Industrieproduktion geht.“

Industrial Automation: Robotics Award 2015

Industrial Automation: Robotics Award 2015 – der Preis für angewante Roboterlösungen. Gruppenbild der Gewinner: Geschäftsführer MRK-Systeme GmbH Dr.- Ing. Peter Heiligensetzer Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Olaf Lies, CEO incubed IT DI Stephan Gspandl, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG Dr. Jochen Köckler, incubed IT Business Development Dr. Verena Kriegl, Leiter Berufsausbildung und Weiterbildung im Konzern der Volkswagen AG Olaf Katzer, Geschäftsführer Goldfuß Engineering GmbH Thomas Goldfuss

Den Robotics Award für angewandte Roboterlösungen verleihen Deutsche Messe AG, der Industrieanzeiger und die Robotation Academy bereits seit fünf Jahren im Rahmen der Hannover Messe. Eine unabhängige Jury von Robotik-Experten beurteilt die Einreichungen nach verschiedenen Kriterien. Dazu gehören besonders der technische Innovationsgrad der Lösung sowie ihr Nutzen für Industrie, Umwelt und Gesellschaft. Darüber hinaus spielen aber auch der wirtschaftliche Nutzen für die Anwender und das Nachfragepotenzial auf den Absatzmärkten eine Rolle.

Die incubed IT GmbH erfüllte sämtliche Kriterien mit Bravour. Bei ihrer Roboterlösung handelt es sich um frei navigierende Transportroboter (Shuttles), die autonom im Raum navigieren und in der Lage sind, Hindernissen dynamisch auszuweichen. Die Softwarelösung umfasst sowohl die Steuerung der einzelnen Shuttles als auch eine übergeordnete Koordination mehrerer Shuttles.

Mit dem neuen Entnahmesystem für Faltschachteln der Goldfuß Engineering GmbH ist es erstmals möglich, übliche Kartonagen automatisiert zu öffnen, die Faltschachteln zu greifen, dem Kartonierer zuzuführen sowie den leeren Karton zu entsorgen – und das in einer Taktzeit von bis zu 500 Faltschachteln pro Minute. Möglich wird dies durch den Einsatz eines Motoman-Dualarmroboters.

Die MRK-Systeme GmbH hatte sich mit einer Mensch-Maschine-Kollaboration beworben. Ein Roboter mit Schutzummantelung entnimmt dabei ungeordnete Bauteile aus einem Ladungsträger und reicht sie dem Menschen in einer ergonomisch günstigen Position. Mensch und Maschine interagieren mit optischem Feedback und intuitivem Abnehmen des Bauteils direkt miteinander. Den Takt gibt der Mensch vor.