Den neuen KNOLL Kompaktfilter gibt es in den Größen KF 110/150/200, KF400/600 und

Den neuen KNOLL Kompaktfilter gibt es in den Größen KF 110/150/200, KF400/600 und KF1000/1500/2000. Die Zahlen entsprechen den jeweiligen Literleistungen pro Minute. Sämtliche Typen gibt es sowohl mit Endlosband als auch mit Filtervlies. Bilder: KNOLL Maschinenbau

KNOLL Maschinenbau zeigt auf der AMB 2014 (Halle 6, Stand 6C38) ihre besondere Kompetenz in den Produktfeldern Fördern, Filtern und Pumpen. Nicht nur, dass die breit angelegte Filterpalette nahezu durchgängig modular konfigurierbar ist, alle KNOLL-Produkte wurden unter den Gesichtspunkten Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und Platzsparen entwickelt.

Geradezu ein Musterbeispiel für Vielseitigkeit ist der KNOLL Kompaktfilter KF, der sich in allen Ausführungen als besonders platz- und kostensparend erweist. Je nach gewünschter Filterleistung stehen drei Baugrößen zur Verfügung, die jeweils in verschiedenen Breiten (und damit Nebengrößen) ausgeführt sind. Somit kann der Kunde den passenden KF in einer Leistungsspanne von 110 l/min bis 2000 l/min wählen.

Durch den modularen Aufbau lassen sich alle Kompaktfilter bedarfsgerecht ausstatten: mit Filtervlies oder Endlosfilterband. Für das Filtervlies bietet KNOLL jetzt zusätzlich eine Aufwickelvorrichtung an, die den Transport des verbrauchten Filterhilfsstoffs zum Recycling oder Entsorgen deutlich vereinfacht. Für den KF mit Endlosband lässt sich auf Wunsch eine Bandtrocknung installieren. Das bietet sich vor allem beim Einsatz von Öl als Kühlschmiermittel an. Denn mit dieser, auf einem Vakuumsystem basierenden Vorrichtung wird das Öl weitgehend zurückgewonnen. Es bleibt ein trockener Filterkuchen, der sich je nach Material verkaufen oder zumindest kostengünstig entsorgen lässt.

Durch seine unterschiedlichen Größen kann der Kompaktfilter KF als Stand-alone-Version an einzelnen Maschinen ebenso eingesetzt werden wie innerhalb von Zentralanlagen, wo er sich unter anderem zur Vorfiltration in Kombination mit einem KNOLL-Feinstfilter, wie dem MicroPur®, verwenden lässt. Ein derartiges Konzept empfehlen die Filterspezialisten von KNOLL in erster Linie für die HSS-Bearbeitung, wo bislang Anschwemmfilter noch weit verbreitet sind.

KNOLL Kompaktfilter

Den neuen KNOLL Kompaktfilter gibt es in den Größen KF 110/150/200, KF400/600 und KF1000/1500/2000. Die Zahlen entsprechen den jeweiligen Literleistungen pro Minute. Sämtliche Typen gibt es sowohl mit Endlosband als auch mit Filtervlies. Bild: KNOLL Maschinenbau

Auch der MicroPur®-Filter, dessen ideales Einsatzgebiet das Werkzeugschleifen von Hartmetall und HSS sowie das Honen und Läppen ist, wird in seiner neuesten Ausführung, der F-Serie, auf der AMB 2014 vorgestellt. Mit einer erzielbaren Filterfeinheit von unter 3 µm ist er in der Lage, feinste Verunreinigungen aus Ölen abzuscheiden. Neben standardisierten Anlagen für einzelne oder mehrere Maschinen bietet KNOLL auch individuell konfigurierte, zentrale Filteranlagen für ganze Fertigungsbereiche an.

Zusätzliche Pluspunkte der neuen F-Serie: Eine noch effektivere Rückspültechnik verlängert die Standzeiten der Filterpatronen und senkt die Wartungskosten. Außerdem steht nun auch für Einzelanlagen ein integrierter Automatikkonzentrator zur Verfügung. Den KNOLL-Entwicklern ist es gelungen, das automatische, wartungsfreie Abschlammsystem, das es bislang nur für Zentralanlagen gab, weiterzuentwickeln und soweit zu komprimieren, dass es jetzt in die Standardbehälter der Einzelanlagen integriert werden kann und keinen zusätzlichen Platz benötigt.

Feinstfilter MicroPur®

Der Feinstfilter MicroPur® 240F/AK5 von KNOLL Maschinenbau besticht durch seine kompakte Bauweise, ein exzellentes Preis-/Leistungsverhältnis und neu: den integrierten Automatikkonzentrator. Bild: KNOLL Maschinenbau

Vor allem an die Hersteller von Verzahnungsmaschinen wendet sich der dritte der sehr erfolgreichen Filterfamilie von KNOLL, der Vakuumfilter VLO. Denn er entfaltet seine besondere Effizienz beim Schleifen unter Öl. Die neue Konstruktion ermöglicht es, dass bis zu drei Filtermodule mit jeweils 300 l/min Durchsatz übereinander angeordnet werden können. Durch die einfache Skalierbarkeit lässt sich eine VLO-Filteranlage lokal für eine Einzelmaschine oder zentral für mehrere Maschinen einsetzen. Auch unterschiedliche Filterqualitäten sind möglich. So kann der Maschinenhersteller die Filterleistung des VLO exakt an die Maschine und den Einsatzfall anpassen. Ein energievernichtendes Überdimensionieren gehört damit der Vergangenheit an.

Bei allen KNOLL-Filteranlagen ist „Energiesparen“ seit langem eines der Top-Themen. Eine wichtige Rolle übernehmen mit Frequenzreglern ausgestattete Pumpen und entsprechende Ventiltechnik, die für bedarfsgerechte, energiesparende Filtration sorgen. KNOLL empfiehlt für alle KSS-Anlagen seine generell frequenzgesteuerte Hochdruckpumpe, die KTS-Schraubenspindelpumpe. Diese selbstansaugende Verdrängerpumpe zeichnet sich unter anderem durch geringe Pulsation, hohen Wirkungsgrad und lange Lebensdauer aus. Die dazu gehörende Frequenzregelung wird bei KNOLL PQ-Tronic genannt, da sie für variablen Druck (P) und Durchfluss (Q) bei optimaler Drehzahleinstellung sorgt.

Vakuumfilter VLO

Die spezielle Konstruktion des neuen Vakuumfilters VLO fürs Schleifen unter Öl ermöglicht es, dass bis zu drei Filtermodule mit jeweils 300 l/min Durchsatz übereinander angeordnet werden können. Bild: KNOLL Maschinenbau

Vielfach lohnt es sich sogar, bestehende Anlagen mit einer Frequenzregelung nachzurüsten. Um die mittels einer Effizienzanalyse zu prüfen, hat der Pumpenspezialist ein besonderes Messsystem entwickelt, den KNOLL E-PASS. Damit lässt sich zum einen die Leistungsaufnahme einer Hochdruckpumpe im Prozess messen, und zum anderen feststellen, welche Leistung effektiv für den Bearbeitungsprozess gebraucht wird. Nur für etwa fünf Minuten muss die betroffene Maschine stillgesetzt werden, um die notwendige Messtechnik zu installieren. Nachdem dann während eines kompletten Bearbeitungszyklus der tatsächliche KSS-Durchfluss zur Maschine und der jeweiligen Druck gemessen wurde, liegt das Ergebnis wenige Minuten später vor. Exakte Zahlen verraten die mögliche Energieeinsparung mit einer nachgerüsteten Frequenzsteuerung und die Amortisationszeit. Falls sich eine Umrüstung empfiehlt, steht KNOLL auch dafür zur Verfügung – selbst bei KSS-Anlagen anderer Ausrüster.

KNOLL E-PASS

Der KNOLL E-PASS liefert dem Kunden eine Analyse der Ist-Situation und eine Berechnung der Einsparmöglichkeiten inklusive Amortisationsberechnung. Die Auswertungen werden als Grafiken und in tabellarischer Form ausgegeben. Bild: KNOLL Maschinenbau

Eine Schnittstelle zwischen den KNOLL Produktfeldern Pumpen und Fördern sind die sogenannten Schredderpumpen. Das sind von KNOLL entwickelte Kreiselpumpen, die durch einen integrierten Spänezerkleinerer in der Lage sind, lange Späne – vorwiegend aus Aluminium – auf ein pumpfähiges Maß zu schreddern und sie anschließend mit dem Kühlschmierstoff (KSS) zur zentralen Aufbereitungsstation zu fördern. Das Modell TSC 65 zum Beispiel bewältigt einen Volumenstrom von Q = 200 – 1200 l/min bei einer maximalen Förderhöhe von 28 m. Sie ist konstruktiv so ausgelegt, dass der Spanfrachtanteil bis zu 10 g/l betragen darf. Da sich die Schredderpumpen wachsender Beliebtheit erfreuen, wird KNOLL in nächster Zukunft die Produktpalette erweitern.

KNOLL-Schredderpumpe TSC 65

Späne schreddern und pumpen in einem – die KNOLL-Schredderpumpe TSC 65. Bild: KNOLL Maschinenbau

www.knoll-mb.de