• netAnalyzer Scope, Bild: Hilscher

    Hilscher hat sein populäres Ethernet Analyse Tool netAnalyzer Scope um eine mächtige Schnelltest-Funktion für PROFINET Netzwerke erweitert. Durch die ‚Profinet Quicktester‘ Option erleichtert sich die Untersuchung von Profinet Netzwerken ungemein. Die Software ermittelt dabei automatisch, ohne weitere Konfiguration und live während der Aufzeichnung am Netzwerk, wichtige Messwerte wie Teilnehmerlisten, Übersicht über zyklische und azyklische Verbindungen sowie Langzeitstabilität von Jitter und Netzwerklast. Außerdem werden außergewöhnliche Ereignisse wie beispielsweise das Auftreten von neuen Kommunikationsbeziehungen oder Gerätealarmen erkannt und direkt im Klartext in der Software dargestellt.

  • diraTRON, Bild: Jumo

    Die Serie Jumo diraTRON besteht aus fünf frei konfigurierbaren, universell einsetzbaren Kompaktreglern in unterschiedlichen DIN-Formaten zur Regelung von Temperatur, Druck und anderen Prozessgrößen. Je nach Hardware-Ausführung können die Geräte als Zweipunktregler, Dreipunktregler, Dreipunkt- Schrittregler oder stetiger Regler eingesetzt werden. Die Geräte zeichnen sich durch eine einfache, klar strukturierte und mit Texten unterstützte Bedienung aus. Prozesswerte und Parameter werden durch zwei 18-Segment-LCD-Anzeigen dargestellt. Einzelne Modelle sind zusätzlich mit einer Pixelmatrix-LCD-Anzeige zur Darstellung von Texten und Prozessinformationen ausgestattet.

  • USB-Adapter, Bild: Peak-System

    Peak-System hat einen kompakten USB-Adapter namens PLIN-USB zur Anbindung eines Computers an ein LIN-Netzwerk auf den Markt gebracht. Der Adapter unterstützt das LIN-Protokoll entsprechend der Norm ISO 17987 und erfüllt alle LIN-Spezifikationen bis zur Version 2.2. Das LIN-Interface kann im Master- oder Slave-Betriebsmodus eingesetzt werden. Er verfügt über eine galvanische Trennung bis 500 Volt. Die Spannungsversorgung des Adapters erfolgt über USB, und sein LIN-Transceiver wird extern über den 9-poligen D-Sub-Anschluss versorgt. Ein vorkonfiguriertes LIN-Anschlusskabel ist optional erhältlich.

  • Safety-Modul, Bild: Codesys

    Für das marktführende IEC 61131-3-Entwicklungssystem Codesys sind seit Jahren Safety-Erweiterungen verfügbar, insbesondere für Hersteller von Sicherheitssteuerungen. Mit Codesys Safety for EtherCAT Safety Modules steht darüber hinaus ein Produktangebot für Anwender zur Verfügung. Es ermöglicht Automatisierern die Projektierung von Sicherheitsfunktionen per EtherCAT-Safety-Modul, welches über eine Codesys -kompatible Steuerung angesprochen wird. Mit dem neuesten Release unterstützt Codesys Safety for EtherCAT Safety Modules jetzt auch die Beckhoff-Module EL6910 sowie den Compact-Controller EK1960 – zusätzlich zum bisherigen EL6900.

  • SPS, Bild: Kendrion

    Dank der schnellen, harten Echtzeit des EtherCAT-Masters läuft auf der CPU die Codesys SoftMotion CNC+Robotics mit typischen Kinematiken und CNC- Interpolation. Durch OPC-UA ist die sehr kompakte SPS für Industrie-4.0-Anwendungen sehr gut gerüstet. Diese neue universelle Industriesteuerung nach IEC61131 ist eine modular erweiterbare, kraftvolle SPS mit skalierbarer Funktionalität und Konnektivität. Sie kann sowohl bei einfachen als auch bei komplexen und sehr schnellen Steuerungs-, Regelungs- und Motion-Aufgaben eingesetzt werden.

  • DP/PN Coupler, Bild: Helmholz

    Mit dem neuen DP/PN Coupler von Helmholz ist eine einfache und unkomplizierte Verbindung von Profibus und Profinet-Netzen möglich. Er erlaubt die Datenübertragung zwischen einem Profibus -Master und einem Profinet -Controller. Die maximale Größe der übertragenen Daten beträgt 244 Byte Eingangsdaten und 244 Byte Ausgangsdaten. Projektiert wird der DP/PN Coupler über eine GSD-Datei auf der Profibus-Seite und eine GSDML-Datei auf der Profinet-Seite. Es ist keine weitere Konfigurationssoftware notwendig. Sehr kompakte Bauform zur Hutschienenmontage, Austausch von bis zu 244 Byte E/A-Daten, Redundante Spannungsversorgung, Galvanische Trennung der Netzwerke, Keine Beeinflussung der Gegenseite bei Ausfall des Bussystems u.s.w.

  • PoE-Switches, Bild: Moxa

    Moxas neue EDS-P506E-4PoE Serie von PoE-Switches bietet bis zu 60 W pro PoE-Port für konvergierte Daten- und Stromübertragung. Optimal für IP-Kameras, die stromintensive Funktionen, wie PTZ, Beleuchtung, Heizungen und Lüfter in rauen Umgebungen nutzen, Cybersecurity auf Geräteebene, dezentrale Steuerung und Überwachung versorgter Geräte – wichtig für den Einsatz im Straßenverkehr, Schienenverkehr und der Energieversorgung, 4 Fast Ethernet PoE+-Ports liefern bis zu 60 W pro Port bei insgesamt 180 W. Diese Eigenschaften steigern die Betriebseffizienz und reduzieren die Arbeit von Wartungspersonal deutlich. Die robusten Switches unterstützen Sicherheitsfunktionen auf Geräteebene entsprechend IEC 62443 und bieten Ausfall-Redundanz im Millisekundenbereich, duale Spannungszufuhr sowie -40 to 75°C Betriebstemperatur und Level-4 EMS-Störfestigkeit für maximale Betriebszeiten und Stromversorgung in rauen Umgebungen.

  • CC-Link IE Field Basic, Bild: Mitsubishi Electric

    Das offene Industrial-Ethernet-Protokoll CC-Link IE unterstützt Gigabit-Datenraten. Das jüngste Mitglied dieser Netzwerkfamilie, CC-Link IE Field Basic, ermöglicht die Anbindung von Automatisierungskomponenten über den 100-MBit-Ethernet-Port ohne Hardware-Modifikationen. Mit kompatiblen Produkten und Lösungen erschließt Mitsubishi Electric die Vorteile der Vernetzung auch für kleinere Applikationen und Installationen nahe am Feldgerät. Netzwerke in der Automatisierung leben von der Anzahl und Vielfalt der angebotenen Komponenten.