• Solidthinking Inspire, Bild: Altair

    Solidthinking Inspire 2018 von Altair ist eine Software für simulationsgetriebenes Design. Sie ist über das Channel Partner Netzwerk sowie direkt von Altair für Hyperworks-Anwender verfügbar. Die Software ermöglicht eine schnelle Erstellung von Baugruppen und die Simulation von dynamisch mechanischen Systemen für eine automatische Ermittlung der Bauteil-Lasten, um diese zu optimieren und analysieren. Sie unterstüzt die Erstellung gewichtsoptimierter Designvorschläge speziell für ausgewählte konventionelle und additive Fertigungsverfahren mit Topologieoptimierungstechnik.

  • Tool, Bild: Baumüller

    Baumüller hat im Rahmen seiner Industrie-4.0-Strategie ein Tool entwickelt, mit dem über die Cloud oder lokal Predictive Maintenance betrieben oder Potenziale für eine Prozessoptimierung ermittelt werden können. Daten sammeln, auswerten und kommunizieren, das ist die Aufgabe von Baudis IoT, einem intelligenten System zur vorausschauenden Wartung und Prozessoptimierung. Die Software läuft beispielsweise als integrierte Variante auf Industrie-PCs oder auf der nachrüstbaren Baudis-IoT-Box. Die Schnittstelle der Wahl für die Übertragung von Daten in die Cloud ist bei Baumüller OPC UA, es können jedoch auch andere Schnittstellen gewählt werden.

  • BTL-Zertifikat, Bild: BTL

    Die BACnet Testing Laboratories, kurz BTL, haben bestätigt, dass die Automatisierungssoftware Zenon von Copa-Data den Kriterien des BACnet-Standards entspricht. Die Aufnahme in die internationale Liste standardkonformer Produkte und der Erhalt des BTL-Zertifikats unterstreichen die zuverlässige Kommunikation zwischen Zenon und anderen Systemen und Geräten in der Gebäudeautomation. Jedes Gebäude ist mit Technik ausgestattet, die unterschiedliche Aufgaben erfüllt. Das Spektrum reicht von Heizung, Klima, Lüftung und Sanitär bis zu Lichtsteuerung, Aufzugsüberwachung, Energiemanagement oder Zugangskontrolle.

  • Creo-AR-Design-Share-Lösung, Bild: PTC

    PTC stellt die Creo-AR-Design-Share-Lösung vor, die Produktentwicklern und Ingenieuren die Möglichkeit bietet, erweiterte Realität (Augmented Reality, AR) in der Produktentwicklung zu verwenden. AR ist eine unverzichtbare Technologie für Produktentwickler, um Entwürfe sofort zu teilen, ihr Produkt im Maßstab zu erleben und besser mit Kollegen weltweit zusammenzuarbeiten. CAD-basierte Visualisierung ist mühsam und ineffizient, da Entwickler ihre Modelle für den Versand und Überprüfung vorbereiten und verpacken müssen.

  • E-Cad-Systeme, Bild: Weidmüller

    Der Weidmüller Configurator beschleunigt die Auswahl, Projektierung und Bestellung von Tragschienenkomponenten aus dem Sortiment des Herstellers. Das Tool unterstützt den durchgängigen Engineering-Workflow von der Planung mit E-Cad-Systemen bis zur Dokumentation. Eine einfache Bedienung, übersichtliche Gestaltung sowie die Integration in das jeweilige Engineering-System machen die Konfiguration von Tragschienen einfacher. Die Produktdaten sind voll integrierbar in die gängigen Engineering-Tools, wie ePlan P8 oder Zuken E3. 3D-Ansichten erleichtern das Bemaßen, Verdrahten und Markieren beim Schaltschrankbau.

  • Aprol R 4.2, Bild: B&R

    B&R hat ein neues Hauptrelease seines Prozessleitsystems Aprol veröffentlicht. Aprol R 4.2 enthält zahlreiche neue Software-Funktionen, darunter verbesserte Möglichkeiten zur Cloud-Anbindung mit OPC UA und MQTT. Zudem steht eine alternative Designvariante der Bedienoberfläche im modernen Dark Style zur Verfügung. Aprol R 4.2 bietet neben zusätzlichen SSL/TLS-gesicherten Kommunikationsmöglichkeiten vor allem zahlreiche neue Funktionen zur Optimierung der Effizienz von Prozessen und Anlagen. Dazu zählen Asset Performance Monitoring, zusätzliche Möglichkeiten für Condition Monitoring, ein Control Performance Monitor, eine umfangreiche Business-Intelligence-Lösung und ein optimiertes Alarmmanagement.