• Engineeringtool, Bild:Item

    Intelligent, effizient und sicher: Das neue Engineeringtool von Item ist intuitiv zu bedienen und vereinfacht den Konstruktionsprozess im Maschinen- und Betriebsmittelbau erheblich. Die Software unterstützt Anwender dabei von der 3D-Konstruktion über den CAD-Entwurf, die Montageanleitung und die Projektdokumentation bis hin zur Online-Bestellung ihrer industriellen Systeme und Anlagen. Spezifisches Expertenwissen ist für die Bedienung nicht erforderlich. Die intelligente Software wählt aus den Komponenten des MB-Systembaukastens stets das optimale Profil mit der passenden Verbindungstechnik aus.

  • Esprit 2017, Bild: DP Technology

    Von DP Technology steht mit Esprit 2017 die neueste Version der CAM-Software des Anbieters zur Verfügung. Diese Software bietet die Möglichkeit einer Drei-Achs-Schlichtbearbeitung. Steile und ebene Bereiche können bearbeitet und komplexe Teilegeometrien erstellt werden. Bei der Schlichtbearbeitung bleibt der Werkzeugeingriffswinkel konstant, alle Daten des Modells werden analysiert. Dadurch können die sinnvollsten Werkzeugwege errechnet werden. Für die Bearbeitung steiler Konturen wird das Z-Konstantfräsen angewandt, für die Bearbeitung ebener Flächen können Versatzausgleichswerte definiert werden. Durch Algorithmen ist ein Übergang des Werkzeugs zwischen steilen Konturen und ebenen Flächen gegeben.

  •  Monitoring-Suite, Bild: EOS

    EOS erweitert seine Monitoring-Suite um ein Tool. Das System für die Optische Tomographie Eostate Exposure OT ermöglicht zunächst für das System EOS M 290 die kamera-basierte Überwachung des additiven, metall-basierten Bauprozesses in Echtzeit. Die Lösung bildet das komplette, additiv gefertigte Bauteil im Bauprozess ab und wurde mit dem Partner MTU Aero Engines entwickelt. Mit einer hochauflösenden Kamera beobachtet das System unter Einsatz der optischen Tomographie (OT) den Belichtungsprozess. Sie zeichnet während des additiven Fertigungsprozesses in kurzer Frequenz die Bauplattform im nahen Infrarotbereich auf und liefert damit Daten über das Schmelzverhalten des Werkstoffes im Bauraum.

  • Intra-VUE-Software Version 3.0, Bild: Panduit

    Panduit veröffentlicht die Intra-VUE-Software Version 3.0 für die Industrienetzwerk-Visualisierung- und -Analyse. Die Version profitiert von einer überarbeiteten Benutzeroberfläche, Konfigurationsfenstern für den Netzwerkaufbau und der Zusammenfassung von Daten der Switches. Die Benutzeroberfläche ermöglicht zusammen mit der Anlagenlayout-Funktion die Visualisierung des Industrienetzwerks in der Fertigung. Die Software wurde für das Team entwickelt, das für die Produktionsleistung des automatisierten Systems verantwortlich ist. Dabei liegt der Fokus auf einer Analyse der Gerätekonnektivität, um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten. Die Software hilft, den Echtzeitbetrieb der Geräte zu erfassen.

  • Moldex-3D, Bild: Simpatec

    Die Firma Simpatec, ein Software- und Dienstleistungsunternehmen für die kunststoffverarbeitende Industrie, bietet Unterstützung bei der Entwicklung und von Bauteilen. Simulation und Beratungsdienstleistung bereiten den Weg zur Produkt- und Prozessoptimierung. Dazu kommen Erfahrungen in der Spritzgießsimulation und dem Einsatz von Moldex-3D – dem Werkzeug zur Simulation von Spritzgussvorgängen. Um eine größere Nachhaltigkeit im Markt sicherzustellen, hat das Unternehmen bereits Geschäftskooperationen mit Software- und Entwicklungsunternehmen in der Branche geschlossen. Nun gibt das Unternehmen die Partnerschaft mit CT Core Technologie, dem Softwareanbieter für 3D-CAD-Datenkonvertierung, bekannt.

  • Software NovaCarts, Bild: MicroNova

    Ab sofort ist die Betriebs- und Bedien-Software NovaCarts von MicroNova in der Version 4.1 erhältlich. Eine erweiterte XiL-Schnittstelle steigert die Effizienz von Testabläufen durch den parallelen Betrieb mehrerer Echtzeitrechner. Zudem ermöglicht eine neue Benutzeroberfläche (GUI) die Konfiguration getriggerter Messwertaufnahmen. Die integrierte XiL-Schnittstelle wurde in NovaCarts 4.1 gemäß ASAM-Standard erweitert und entspricht der Version 2.0.1 des XiL-API-Standards. Dadurch können Test-Ingenieure über die API mehrere Echtzeitrechner gleichzeitig steuern.