• Vibrationsförderer, Bild: Arnold

    Schrauben in die richtige Position zu bringen und zu vereinzeln ist eine Herausforderung, vor der viele teil- und vollautomatisierte Produktionen stehen. Vibrationsförderer sind hier eine Lösung, die aber oft mit hoher Geräuschbelastung einhergehen und zudem durch die Vibrationen Abrieb an den geförderten Schrauben verursachen. Arnold Umformtechnik bietet dazu mit seinen Segmentförderern eine gute Alternative. Hier werden Schrauben nicht mit Vibration, sondern durch die Auf- und Abwärtsbewegung eines Segmentschwerts vereinzelt und ausgerichtet. Ein Segmentförderer versorgt bis zu zwei Einpressköpfe.

  • Modultechnik, Bild: Meusburger

    Speziell in der Modultechnik sind geringe Platzverhältnisse beim Einbau von Federn keine Seltenheit. Deshalb wird die Federung oft über die Führungseinheit realisiert. Zur optimalen Abstimmung muss die Länge l4 der Führungssäule angepasst werden. Diese ist ab sofort bei den Führungssäulen für die Modultechnik E 5076 und E 5078 von Meusburger frei wählbar. Damit die Toleranzen aller Führungssäulen in einem Modul exakt gleich sind, werden diese in einem Arbeitsschritt gefertigt. Nach dem Ablängen beträgt diese +0/-0,02 mm. Die Abstufung der Länge l4 ist im hundertstel Millimeter Bereich möglich und kann schnell und einfach über die digitalen Kataloge des Herstellers bestellt werden.

  • Standard-Schutzelemente, Bild: Pöppelmann Kapsto

    Pöppelmann Kapsto hält ein umfangreiches Sortiment an Standard-Schutzelementen der Normreihen bereit. Mit durchdachtem Design zur Zeitersparnis – unter dieser Prämisse wurde GPN 608 entwickelt, ein universell als Stopfen oder Kappe einsatzbarer Kegelverschluss mit praktischer Grifflasche. Er lässt sich nach Gebrauch schnell entfernen. Montagewerkzeuge wie das neue Tool Kapsto BIT-73X tragen ebenfalls zur Prozessbeschleunigung bei: Das Werkzeug ist für die verschiedenen Normreihen GPN 730 und GPN 735 bis 738 gleichermaßen einsetzbar – und montiert oder demontiert 82 verschiedene Schraubstopfen. FastLane heißt das Angebot, mit dem Sonderteile in Rekordzeit entwickelt werden.

  • IT-LED-Systemleuchte, Bild: Rittal

    Die neue IT-LED-Systemleuchte von Rittal ist speziell auf den Einsatz im Server- und Netzwerkschrank („IT-Rack“) abgestimmt. Mit 600 Lumen Lichtleistung erfüllt sie die Standardanforde-rungen für IT-Racks wie der TS IT und TE 8000 von Rittal. Zur optimalen Ausleuchtung des Schrankes dient eine Optik aus transparentem Kunststoff, in den Fresnel-Linsen integriert sind. Diese fokussieren das Licht so, dass es den gesamten Schrank auch im unteren Bereich erhellt. Das Licht gelangt genau dahin, wo es benötigt wird – ohne in den Außenbereich zu streuen. Die IT-Systemleuchte lässt sich optimal im IT Rack einbauen, sodass keine Höheneinheiten innerhalb der 19“ Ebene verloren gehen. Die Montage ist vertikal und horizontal am Schrankprofil möglich.

  • Ferropad-Haftgrund, Bild: Schallenkammer Magnetsysteme

    Der eisenhaltige Ferropad-Haftgrund von Schallenkammer Magnetsysteme verwandelt jede senkrechte Ebene in eine beschreibbare, magnetische Arbeitsfläche. Er ist in fast jeder Größe und Form sowie bedruckt oder mit beschreibbarer Whiteboard-Beschichtung verfügbar. Die eisenhaltige Folie lässt sich mit wenigen Handgriffen befestigen. Je nach Ausführung geschieht dies durch Aufhängen mit Nadeln an Pinboards, mit einem Spezialkleber für Glas- und Kunststofffronten oder mit einem Schaumkleber. Damit auch Stahltüren oder Schaltschränke als Schreibfläche genutzt werden können, gibt es Ferropad auch mit einer magnetischen Rückseite, die auf eisenhaltigen Flächen haftet.

  • Handdrucker X1JET HP, Bild: Bluhm Systeme

    Der Handdrucker X1JET HP Handhold von Bluhm Systeme ist genauso flexibel einsetzbar ist wie die Heimwerkergeräte. Untergebracht in einem robusten Transportkoffer ist er jederzeit bereit, kurzfristig standortunabhängige Druckaufträge auszuführen. Der Handdrucker verfügt über einen leistungsstarken Akku und ermöglicht kabelloses Kennzeichnen. Im Handumdrehen lassen sich damit Kartons, Zementsäcke, Transportkisten und viele andere Produkte direkt vor Ort bedrucken. Hochauflösende, bis zu 12,5 mm hohe Drucke sind dank Hewlett-Packard-Kartuschentechnik möglich.

  • Kühlkörper, Bild: CTX

    Die CTX Thermal Solutions bietet Kühlkörper für ein wirkungsvolles und wirtschaftliches Thermal Management von LEDs an, die so speziell sind wie die jeweilige Anwendung. Trotz ihres hohen Wirkungsgrads wandeln LEDs circa 70 % der aufgenommenen Leistung in Wärme um, die mithilfe entsprechend dimensionierter Kühlkörper abgeführt werden muss. Nur ein anwendungsspezifisches Thermal Management garantiert langfristig die gewünschte Lichtstärke, Lichtfarbe und Lebensdauer der LED. Geeignete Kühllösungen von der Standardlösung bis hin zu projektspezifisch angepassten Kühlkörpern für Hochleistungs-LEDs bietet CTX seinen Kunden.

  • Krallen- und Stufenbackenmodell, Bild: Schunk

    Ab sofort bietet Schunk für Greifsysteme und Spanntechnik eine Auswahl unterschiedlicher Krallen- und Stufenbackenmodelle zur Rohteilspannung optional auch als Leichtbauversion an. Die Gewichtseinsparung liegt je nach Backentyp bei rund 40 %, wobei sämtliche Eigenschaften der Standardbacken, beispielsweise in puncto Stabilität, vollständig erhalten bleiben. Vor allem bei hohen Drehzahlen reduzieren die Leichtbauspannbacken die Auswirkungen der Fliehkraft, wodurch der Spannkraftverlust reduziert wird und die Prozesssicherheit steigt. Alternativ genügen bei deformationsempfindlichen Teilen geringere Spannkräfte, um Werkstücke prozessstabil zu bearbeiten. Weitere Vorteile: Verbesserungen bei der Störkontur sowie Energieeinsparungen.

  • Sicherheitsschalter, Bild: Norelem

    Bei Norelem erhalten Konstrukteure ab sofort Sicherheitsschalter in 16 verschiedenen Ausführungen. Neben der Standardversion ist eine Ausführung mit langer Scharnierhälfte erhältlich, die sich besonders für den Einsatz an transparenten Schutztüren eignet. Die Schalter sind wahlweise mit einem Leitungs- oder Steckeranschluss verfügbar. Die Sicherheits-Scharnierschalter ermöglichen die Überwachung von drehbar gelagerten Schutztüren, -klappen und -hauben. Die Stellungsüberwachung der Schutzeinrichtungen erfolgt dabei direkt im Scharnier, der Schaltwinkel lässt sich über den gesamten Arbeitsbereich frei einstellen. Die robuste Konstruktion gewährleistet eine lange Lebensdauer. Die Schalter sorgen für ein ansprechendes Maschinendesign.

  • Halter, Bild: Halder

    Wer kennt das nicht: Immer da, wo man es braucht, ist kein passender Halter vorhanden, um die Blaspistole, ein Kabel oder auch einfach nur die Jacke aufzuhängen. Zudem kann man nicht einfach in die Maschine oder den Werkzeugschrank ein Loch für einen festen Halter bohren. Der neue Magnethalter der Erwin Halder bringt da die Lösung. Der neue Halder-Magnethalter kann multifunktional und universell eingesetzt werden. Blaspistolen, Kabel, Schläuche, Kleidung, Absperrband und weitere Utensilien lassen sich daran leicht befestigen oder aufhängen. Dank des speziellen Designs können diese dann auch nicht versehentlich verrutschen oder herunterfallen.

  • W-Faltenbalg, Bild: Hema

    Achsen von Werkzeugmaschinen müssen mit Faltenbälgen gegen Verunreinigungen gesichert werden. Mit dem W-Faltenbalg hat Hema eine Schutzabdeckung entwickelt, die deutlich größere Hübe als herkömmliche Systeme ermöglicht und gleichzeitig weniger Einbauraum in der Maschine benötigt. Jetzt geht das innovative Schutzsystem in Serie. Der W-Faltenbalg erreicht pro gängiger Falte einen nahezu hundertprozentigen Auszug und ist damit deutlich leistungsstärker als marktübliche Systeme.