• Stauförderbänder sind komplex. Auch deshalb gab es laut Tünkers bisher kein universelles CAD-Modell, das alle möglichen Ausführungsvarianten komplett abbildet. Genau das bietet jedoch der neue Tünkers Konfigurator AFC-CONCAD, bei dem sämtliche Varianten in Bezug auf Länge, Breite, Beladeposition und Stoppstellen auch in ihren Abhängigkeiten zueinander technisch beschrieben sind. Der Konfigurator macht die konstruktive Auslegung eines komplexen Förderbandes nicht nur schneller, sondern versetzt den Endnutzer und Anlagenplaner auch in die Lage, die Modelle selbst zu erstellen und auf die eigene Einbausituation anzupassen. Insgesamt gibt es acht Modelle. Tünkers, www.tuenkers.de

    Stauförderbänder sind komplex. Auch deshalb gab es laut Tünkers bisher kein universelles CAD-Modell, das alle möglichen Ausführungsvarianten komplett abbildet. Genau das bietet jedoch der neue Tünkers Konfigurator AFC-CONCAD, bei dem sämtliche Varianten in Bezug auf Länge, Breite, Beladeposition und Stoppstellen auch in ihren Abhängigkeiten zueinander technisch beschrieben sind. Der Konfigurator macht die konstruktive Auslegung eines komplexen Förderbandes nicht nur schneller, sondern versetzt den Endnutzer und Anlagenplaner auch in die Lage, die Modelle selbst zu erstellen und auf die eigene Einbausituation anzupassen. Insgesamt gibt es acht Modelle. Tünkers, www.tuenkers.de

  • Die Kunden von Spring Technologies erhalten ab sofort über die Machining Cloud einen vollumfänglichen Zugang zu den aktuellen Schnittwerkzeugdaten führender Hersteller. Die umfangreiche Schnittstelle bietet Anwendern der CNC-Software NCSIMUL CAM und des Simulationsmoduls NCSIMUL Machine laut dem Unternehmen wesentliche Verbesserungen: eine optimierte Benutzererfahrung in der virtuellen Bearbeitung aufgrund aktuellster Schnittwerkzeugdaten, einen direkten Zugang zu den aktuellen Empfehlungen der Schnittwerkzeughersteller zu Schnittgeschwindigkeiten und eine gute Auswahl für die Suche nach neuen Schnittwerkzeugen. Spring Technologies, www.ncsimul.com

    Die Kunden von Spring Technologies erhalten ab sofort über die Machining Cloud einen vollumfänglichen Zugang zu den aktuellen Schnittwerkzeugdaten führender Hersteller. Die umfangreiche Schnittstelle bietet Anwendern der CNC-Software NCSIMUL CAM und des Simulationsmoduls NCSIMUL Machine laut dem Unternehmen wesentliche Verbesserungen: eine optimierte Benutzererfahrung in der virtuellen Bearbeitung aufgrund aktuellster Schnittwerkzeugdaten, einen direkten Zugang zu den aktuellen Empfehlungen der Schnittwerkzeughersteller zu Schnittgeschwindigkeiten und eine gute Auswahl für die Suche nach neuen Schnittwerkzeugen. Spring Technologies, www.ncsimul.com

  • Industrie 4.0 im Visier, favorisiert Sigmatek modulare, dezentrale Automatisierungslösungen. Kleinere mechatronische Einheiten mit eigener Verarbeitungsintelligenz werden in einem flexiblen Gesamtsystem miteinander vernetzt. Die Systemkonfiguration lässt sich so individuell zusammenstellen und durch optionale Funktionseinheiten wie beispielsweise einen Handlingroboter erweitern. Um diese intelligente Modularität auch in der Software perfekt abbilden zu können, steht in der objektorientierten Entwicklungsumgebung LASAL ein neues Tool zur Verfügung: der Machine Manager. Er ermöglicht die Darstellung der einzelnen Software-Projekte in einer Maschine. Sigmatek, www.sigmatek-automation.com

    Industrie 4.0 im Visier, favorisiert Sigmatek modulare, dezentrale Automatisierungslösungen. Kleinere mechatronische Einheiten mit eigener Verarbeitungsintelligenz werden in einem flexiblen Gesamtsystem miteinander vernetzt. Die Systemkonfiguration lässt sich so individuell zusammenstellen und durch optionale Funktionseinheiten wie beispielsweise einen Handlingroboter erweitern. Um diese intelligente Modularität auch in der Software perfekt abbilden zu können, steht in der objektorientierten Entwicklungsumgebung LASAL ein neues Tool zur Verfügung: der Machine Manager. Er ermöglicht die Darstellung der einzelnen Software-Projekte in einer Maschine. Sigmatek, www.sigmatek-automation.com

  • Das Dokument „Erste Schritte mit Visu+ Express und HMI“ von Phoenix Contact bietet einen Einblick in die Visualisierungs-Software Visu+ und zeigt das Zusammenspiel zwischen HMI, Steuerung und Entwicklungsumgebung. Auf dem Weg zum fertigen Visualisierungsprojekt wird der Anwender Schritt für Schritt begleitet. Dabei geht es von der Anlage eines neuen Projekts in Visu+ und der Gestaltung der Benutzeroberfläche über das Einlesen von Variablen aus der Steuerung über OPC und die Verknüpfung mit den Objekten der Visu+-Applikation. Der Anwender lernt auch wie das realisierte Projekt auf das HMI übertragen werden kann. Phoenix Contact, www.phoenixcontact.com

    Das Dokument „Erste Schritte mit Visu+ Express und HMI“ von Phoenix Contact bietet einen Einblick in die Visualisierungs-Software Visu+ und zeigt das Zusammenspiel zwischen HMI, Steuerung und Entwicklungsumgebung. Auf dem Weg zum fertigen Visualisierungsprojekt wird der Anwender Schritt für Schritt begleitet. Dabei geht es von der Anlage eines neuen Projekts in Visu+ und der Gestaltung der Benutzeroberfläche über das Einlesen von Variablen aus der Steuerung über OPC und die Verknüpfung mit den Objekten der Visu+-Applikation. Der Anwender lernt auch wie das realisierte Projekt auf das HMI übertragen werden kann. Phoenix Contact, www.phoenixcontact.com

  • Moxas neue Software ThingsPro Suite ist eine integrierte Lösung für die dezentrale Datenerfassung und Geräteverwaltung, welche die Einrichtung von industriellen IoT-Anwendungen vereinfachen soll. Sie basiert auf einer offenen Debian Linux Plattform und ermöglicht die Integration von Modbus-Kommunikation, Geräteverwaltung, Datenerfassung und -verarbeitung sowie Wireless-Vernetzung in einfachen Schritten. Mit den Dienstprogrammen Data Logger und Wireless Manager ermöglicht es ThingsPro Suite den Anwendern, sich auf ihre Anwendung zu konzentrieren, statt sich mit der komplexen Integration von Feldgeräten zum befassen. Moxa, www.moxa.com

    Moxas neue Software ThingsPro Suite ist eine integrierte Lösung für die dezentrale Datenerfassung und Geräteverwaltung, welche die Einrichtung von industriellen IoT-Anwendungen vereinfachen soll. Sie basiert auf einer offenen Debian Linux Plattform und ermöglicht die Integration von Modbus-Kommunikation, Geräteverwaltung, Datenerfassung und -verarbeitung sowie Wireless-Vernetzung in einfachen Schritten. Mit den Dienstprogrammen Data Logger und Wireless Manager ermöglicht es ThingsPro Suite den Anwendern, sich auf ihre Anwendung zu konzentrieren, statt sich mit der komplexen Integration von Feldgeräten zum befassen. Moxa, www.moxa.com

  • Anhand einer Live-Applikation demonstrierte e-F@ctory Alliance Partner Auvesy zur Motek 2015 den Einsatz seiner Unternehmenslösung versiondog für Melfa Industrieroboter und Melsec Steuerungen. Die herstellerunabhängige Lösung erlaubt ein durchgängiges Software- und Datenmanagement in der automatisierten Produktion. versiondog zeichnet sich durch hohe Kompatibilität aus. Mit nur einer Software lassen sich bequem Daten aller angebundenen Komponenten verschiedener Hersteller automatisiert sichern, Softwarestände versionieren und dokumentieren sowie über ein systematisches Life‐Cycle-Management verwalten. Auvesy, www.versiondog.com

    Anhand einer Live-Applikation demonstrierte e-F@ctory Alliance Partner Auvesy zur Motek 2015 den Einsatz seiner Unternehmenslösung versiondog für Melfa Industrieroboter und Melsec Steuerungen. Die herstellerunabhängige Lösung erlaubt ein durchgängiges Software- und Datenmanagement in der automatisierten Produktion. versiondog zeichnet sich durch hohe Kompatibilität aus. Mit nur einer Software lassen sich bequem Daten aller angebundenen Komponenten verschiedener Hersteller automatisiert sichern, Softwarestände versionieren und dokumentieren sowie über ein systematisches Life‐Cycle-Management verwalten. Auvesy, www.versiondog.com

  • Neues Highlight: die vorgedachten Software-Module Lenze FAST. Wenn es um modulare, standardisierte und wiederverwendbare Softwarebausteine geht, bietet Lenze eine breite Basis von Motion-Funktionen, wie Querschneider oder Wickler. Neuzugänge sind komplette Module für die Robotik. Mit ihnen gelingt die Integration der Kinematiken in die Gesamtautomatisierung und deren Bewegungsfunktionen schnell und sicher. Lenze bietet Technologiemodule z.B. für Pick & Place-Applikationen sowie die entsprechende Koordinatentransformation. Bereits integriert ist ein leistungsfähiger Robotikkern mit sechs Freiheitsgraden. Lenze, www.lenze.com

    Neues Highlight: die vorgedachten Software-Module Lenze FAST. Wenn es um modulare, standardisierte und wiederverwendbare Softwarebausteine geht, bietet Lenze eine breite Basis von Motion-Funktionen, wie Querschneider oder Wickler. Neuzugänge sind komplette Module für die Robotik. Mit ihnen gelingt die Integration der Kinematiken in die Gesamtautomatisierung und deren Bewegungsfunktionen schnell und sicher. Lenze bietet Technologiemodule z.B. für Pick & Place-Applikationen sowie die entsprechende Koordinatentransformation. Bereits integriert ist ein leistungsfähiger Robotikkern mit sechs Freiheitsgraden. Lenze, www.lenze.com

  • Kollmorgen präsentiert ein neues webbasiertes Tool, das die Dimensionierung und Auswahl von Antriebssystemen verbessern soll: „Motioneering Online“. Dieses OEM-Auslegungstool verwendet Mechanismus-Projekte, um Informationen für mehrere Achsen zu erfassen und zu speichern. Das Auslegungswerkzeug berechnet automatisch Applikationsergebnisse und gleicht sie mit der umfassenden Produktdatenbank von Kollmorgen ab, um eine schnelle Identifizierung des optimierten Rotationsantriebssystems zu ermöglichen. Es versetzt Anwender damit in die Lage, die Anforderungen von spezifischen Maschinenbauapplikationen mühelos zu erfüllen. Kollmorgen, www.kollmorgen.com

    Kollmorgen präsentiert ein neues webbasiertes Tool, das die Dimensionierung und Auswahl von Antriebssystemen verbessern soll: „Motioneering Online“. Dieses OEM-Auslegungstool verwendet Mechanismus-Projekte, um Informationen für mehrere Achsen zu erfassen und zu speichern. Das Auslegungswerkzeug berechnet automatisch Applikationsergebnisse und gleicht sie mit der umfassenden Produktdatenbank von Kollmorgen ab, um eine schnelle Identifizierung des optimierten Rotationsantriebssystems zu ermöglichen. Es versetzt Anwender damit in die Lage, die Anforderungen von spezifischen Maschinenbauapplikationen mühelos zu erfüllen. Kollmorgen, www.kollmorgen.com

  • Das Unternehmen Eaton hat seine Visualisierungssoftware für Touchpanel der XV- und XP-Familien sowie für PC-Laufzeitlösungen zur Bedienung, Beobachtung und Steuerung von Maschinen weiterentwickelt. Die Visualisierungssoftware Galileo ist ein maßgeschneidertes Tool für den internationalen Maschinenbau. Neue Funktionen in der Version 10 tragen dazu bei, die Projektierungs- und Inbetriebnahmephase weiter zu verkürzen. Sobald der Anwender auf ein Objekt oder Symbol auf der Benutzeroberfläche klickt, werden dessen wichtigste Attribute direkt auf einer Seitenleiste, der Sidebar, angezeigt. Auf diese Weise schafft das Programm eine übersichtliche Benutzeroberfläche. Eaton, www.eaton.de

    Das Unternehmen Eaton hat seine Visualisierungssoftware für Touchpanel der XV- und XP-Familien sowie für PC-Laufzeitlösungen zur Bedienung, Beobachtung und Steuerung von Maschinen weiterentwickelt. Die Visualisierungssoftware Galileo ist ein maßgeschneidertes Tool für den internationalen Maschinenbau. Neue Funktionen in der Version 10 tragen dazu bei, die Projektierungs- und Inbetriebnahmephase weiter zu verkürzen. Sobald der Anwender auf ein Objekt oder Symbol auf der Benutzeroberfläche klickt, werden dessen wichtigste Attribute direkt auf einer Seitenleiste, der Sidebar, angezeigt. Auf diese Weise schafft das Programm eine übersichtliche Benutzeroberfläche. Eaton, www.eaton.de

  • DataCAD Software & Services hat die Version 4.1 ihres 3D CAD Viewers herausgebracht. Glovius ermöglicht die Visualisierung von 3D CAD Daten sowie Digitales Mock-Up (DMU). Die neueste Version enthält zahlreiche Optimierungen. Insbesondere beim Messen sowie beim Stücklistenexport ist Glovius mit der neuen Version noch leistungsstärker und schneller geworden. Er ermöglicht das Betrachten, Messen, Schnitte legen, Vergleichen, Markups einfügen, Analysieren und Rotieren von zahlreichen 3D CAD Daten: aktuell werden die Formate CATIA V4/V5/V6, STEP, IGES, Creo, Pro/ENGINEER, NX, JT, SolidWorks, Solid Edge und Inventor unterstützt. Glovius ist auch mobil nutzbar. DataCAD, wwww.datacad.de

    DataCAD Software & Services hat die Version 4.1 ihres 3D CAD Viewers herausgebracht. Glovius ermöglicht die Visualisierung von 3D CAD Daten sowie Digitales Mock-Up (DMU). Die neueste Version enthält zahlreiche Optimierungen. Insbesondere beim Messen sowie beim Stücklistenexport ist Glovius mit der neuen Version noch leistungsstärker und schneller geworden. Er ermöglicht das Betrachten, Messen, Schnitte legen, Vergleichen, Markups einfügen, Analysieren und Rotieren von zahlreichen 3D CAD Daten: aktuell werden die Formate CATIA V4/V5/V6, STEP, IGES, Creo, Pro/ENGINEER, NX, JT, SolidWorks, Solid Edge und Inventor unterstützt. Glovius ist auch mobil nutzbar. DataCAD, wwww.datacad.de

  • Mit  SKF Customized Interfacing präsentiert SKF eine neue Schnittstelle, die die SKF @ptitude Monitoring-Suite in vorhandene ERP- und CMMS-Lösungen integriert. So können die Anwender aus ihrem gewohnten Business-Management-System auf ihre kompletten Zustandsüberwachungsdaten zugreifen. Dieser neue Ansatz von SKF ermöglicht  einen ganzheitlichen Überblick über die anlagenweite Betriebstechnik. Insbesondere die verbesserte Datenintegration, häufig in Echtzeit, eröffnet Potenziale zur höheren Automatisierung von Geschäftsprozessen. Das vereinfacht die Entscheidungsfindung und sorgt für eine höhere Leistung der Systeme. SKF, www.skf.de

    Mit SKF Customized Interfacing präsentiert SKF eine neue Schnittstelle, die die SKF @ptitude Monitoring-Suite in vorhandene ERP- und CMMS-Lösungen integriert. So können die Anwender aus ihrem gewohnten Business-Management-System auf ihre kompletten Zustandsüberwachungsdaten zugreifen. Dieser neue Ansatz von SKF ermöglicht einen ganzheitlichen Überblick über die anlagenweite Betriebstechnik. Insbesondere die verbesserte Datenintegration, häufig in Echtzeit, eröffnet Potenziale zur höheren Automatisierung von Geschäftsprozessen. Das vereinfacht die Entscheidungsfindung und sorgt für eine höhere Leistung der Systeme. SKF, www.skf.de