• CoreTechnologie stellt ab sofort eine Software zur Optimierung von DMU-Prozessen zur Verfügung. Die „DMU Inspector Software Suite“ verfügt über Funktionen wie Kollisions- und Freigangkontrolle sowie einen geometrischen Modellvergleich. Durch Multiprozessorberechnung und eine intelligente Nachbarschaftssuche wird der Berechnungsprozess beschleunigt und ist skalierbar. Die Berechnung findet auf der exakten B-Rep-Beschreibung statt, sodass genau zwischen Kontakt und Durchdringung unterschieden werden kann. Ergänzend dazu visualisiert das Modul „3D_Analyzer“ die Analyse-Ergebnisse als 3D-Modelle. CoreTechnologie, www.coretechnologie.com

    CoreTechnologie stellt ab sofort eine Software zur Optimierung von DMU-Prozessen zur Verfügung. Die „DMU Inspector Software Suite“ verfügt über Funktionen wie Kollisions- und Freigangkontrolle sowie einen geometrischen Modellvergleich. Durch Multiprozessorberechnung und eine intelligente Nachbarschaftssuche wird der Berechnungsprozess beschleunigt und ist skalierbar. Die Berechnung findet auf der exakten B-Rep-Beschreibung statt, sodass genau zwischen Kontakt und Durchdringung unterschieden werden kann. Ergänzend dazu visualisiert das Modul „3D_Analyzer“ die Analyse-Ergebnisse als 3D-Modelle. CoreTechnologie, www.coretechnologie.com

  • Situative Informationsgewinnung, schneller Zugriff, stetige Aktualisierung: Die Vorteile der elektronischen Publikation von Technischer Dokumentation liegen auf der Hand. Die gds-Gruppe stellt Anwendern ihres Redaktionssystems docuglobe deshalb ab sofort mit EB.Suite ein Produkt zur Verfügung, das speziell auf die Produktion elektronischer Publikationen ausgerichtet ist. Dank der Ausgabe der Inhalte über die Lösung des gds-Tochterunternehmens EasyBrowse  können Nutzer relevanten Content jetzt noch als Webanwendung und für mobile Endgeräte aufbereiten. Etwa für Monteure oder Service-Techniker gelangen so unmittelbar an eine spezifische Information. Gds, www.gds.eu

    Situative Informationsgewinnung, schneller Zugriff, stetige Aktualisierung: Die Vorteile der elektronischen Publikation von Technischer Dokumentation liegen auf der Hand. Die gds-Gruppe stellt Anwendern ihres Redaktionssystems docuglobe deshalb ab sofort mit EB.Suite ein Produkt zur Verfügung, das speziell auf die Produktion elektronischer Publikationen ausgerichtet ist. Dank der Ausgabe der Inhalte über die Lösung des gds-Tochterunternehmens EasyBrowse können Nutzer relevanten Content jetzt noch als Webanwendung und für mobile Endgeräte aufbereiten. Etwa für Monteure oder Service-Techniker gelangen so unmittelbar an eine spezifische Information. Gds, www.gds.eu

  • Der Softwareanbieter ID hat sein Prozess-Leit- und Steuerungssystem Proleis überarbeitet. Proleis 4.0 lässt sich an die Tebis CAD/CAM-Software anbinden. Ergebnis ist eine Zentralisierung der Fertigungsdaten durch die Vernetzung unterschiedlicher Systeme. Mit Proleis 4.0 will das Unternehmen ID die Qualität sowie die Kosten- und Ressourceneffizienz in der Fertigungsindustrie weiter steigern. Proleis ist ein durchgängiges Organisations- und Planungssystem. Sie ist besonders ausgelegt für die Einzelfertigung im Werkzeug- und Formenbau und die Kleinserienfertigung. Die Software rüstet macht nach Aussagen des Herstellers fit für den Einstieg in Industrie 4.0. ID, www.idgmbh.de

    Der Softwareanbieter ID hat sein Prozess-Leit- und Steuerungssystem Proleis überarbeitet. Proleis 4.0 lässt sich an die Tebis CAD/CAM-Software anbinden. Ergebnis ist eine Zentralisierung der Fertigungsdaten durch die Vernetzung unterschiedlicher Systeme. Mit Proleis 4.0 will das Unternehmen ID die Qualität sowie die Kosten- und Ressourceneffizienz in der Fertigungsindustrie weiter steigern. Proleis ist ein durchgängiges Organisations- und Planungssystem. Sie ist besonders ausgelegt für die Einzelfertigung im Werkzeug- und Formenbau und die Kleinserienfertigung. Die Software rüstet macht nach Aussagen des Herstellers fit für den Einstieg in Industrie 4.0. ID, www.idgmbh.de

  • Unter schnittdaten.meusburger.com bietet Meusburger einen Kalkulator zur Berechnung von Schnittdaten. Im Handumdrehen lassen sich die richtigen Bearbeitungsparameter für Fräsen, Bohren, Gewindebearbeitung oder Reiben ermitteln. Zunächst werden das Werkzeug und der Durchmesser definiert. Anschließend kann die Bearbeitungsvariante und der zu bearbeitende Werkstoff ausgewählt werden. Anhand der vier gegebenen Parameter errechnet der Schnittdaten-Kalkulator dann die empfohlenen Richtwerte für Drehzahl und Vorschub. Diese Ergebnisse können nun direkt in das CNC-Programm oder in die Maschinensteuerung eingegeben werden. Meusburger, www.meusburger.com

    Unter schnittdaten.meusburger.com bietet Meusburger einen Kalkulator zur Berechnung von Schnittdaten. Im Handumdrehen lassen sich die richtigen Bearbeitungsparameter für Fräsen, Bohren, Gewindebearbeitung oder Reiben ermitteln. Zunächst werden das Werkzeug und der Durchmesser definiert. Anschließend kann die Bearbeitungsvariante und der zu bearbeitende Werkstoff ausgewählt werden. Anhand der vier gegebenen Parameter errechnet der Schnittdaten-Kalkulator dann die empfohlenen Richtwerte für Drehzahl und Vorschub. Diese Ergebnisse können nun direkt in das CNC-Programm oder in die Maschinensteuerung eingegeben werden. Meusburger, www.meusburger.com

  • Die Windows-Software PCAN-Explorer zur Überwachung, Steuerung und Simulation von CAN-Bussen ist in der Version 6 erschienen. Neben CAN 2.0 A/B unterstützt der PCAN-Explorer 6 nun auch den Standard CAN FD mit bis zu 64 Datenbytes pro CAN-Nachricht. Eine weitere Neuerung ist die Wiedergabemöglichkeit von zuvor aufgenommenen CAN-Traces auf einem angeschlossenen CAN-Bus. Die Konfiguration der symbolischen Darstellung von CAN-Nachrichten wurde ebenfalls überarbeitet. Mit Signalen wird die Darstellung der anfallenden Nutzdaten definiert und anschließend den einzelnen CAN-Nachrichten zugeordnet. Bisherige Symboldefinitionen sind weiterhin anwendbar. Peak System, www.peak-system.com

    Die Windows-Software PCAN-Explorer zur Überwachung, Steuerung und Simulation von CAN-Bussen ist in der Version 6 erschienen. Neben CAN 2.0 A/B unterstützt der PCAN-Explorer 6 nun auch den Standard CAN FD mit bis zu 64 Datenbytes pro CAN-Nachricht. Eine weitere Neuerung ist die Wiedergabemöglichkeit von zuvor aufgenommenen CAN-Traces auf einem angeschlossenen CAN-Bus. Die Konfiguration der symbolischen Darstellung von CAN-Nachrichten wurde ebenfalls überarbeitet. Mit Signalen wird die Darstellung der anfallenden Nutzdaten definiert und anschließend den einzelnen CAN-Nachrichten zugeordnet. Bisherige Symboldefinitionen sind weiterhin anwendbar. Peak System, www.peak-system.com