• FR-Fasern, Bild: Molex

    Molex stellt jetzt eine neue flamm-hemmende Version seiner optischen Fasern von Polymicro vor. Die flammhemmenden optischen Fasern (Flame-Retardant, FR) entsprechen dem Brennbarkeitsstandard UL 94 V-0 für Komponentenwerkstoffe in Anwendungen in Telekommunikation und Industrie, bei denen niedrige Brennbarkeit ein wichtiger Faktor ist. Die optischen FR-Fasern werden in Telekommunikationsqualität als Single-Mode-Fasern beziehungsweise 50µm- und 62,5µm-Gradientenfaser mit 125µm Glas AD/250µm Puffer-AD angeboten. Die optischen FR-Fasern zeichnen sich durch überragende Maßhaltigkeit und enge Toleranzen aus und sind für einen Betriebstemperaturbereich von -40 bis +100 Grad Celsius ausgelegt.

  • Structalit 5610, Bild: Panacol

    Dank seiner roten Farbe weist der Klebstoff Structalit 5610 von Panacol einen guten Kontrast zu grünem Leiterplattenmaterial auf. Der einkomponentige Klebstoff kann mit Dispenser, im Siebdruckverfahren oder via Nadeltransfer leicht aufgetragen werden. Die Aushärtung erfolgt thermisch, mit einer extrem schnellen Aushärtung innerhalb weniger Minuten schon bei niedrigen Temperaturen. Gleichzeitig ist der Klebstoff extrem temperaturbeständig: Der SMD Klebstoff übersteht kurzzeitig Temperaturen von bis zu 280 Grad Celsius und eignet sich daher auch für Reflow-Lötprozesse. Im ausgehärteten Zustand ist Structalit 5610 besonders schockbeständig und haftet hervorragend auf FR4-Leiterplatten, auf Metallen sowie auf epoxidbasierten Mold-Materialien.

  • Glass Bubbles, Bild: 3M

    Das Multitechnologieunternehmen 3M präsentiert mit seiner Tochter Dyneon zwei neue Kunststofftechnologien. Die Firma hat eine neue Technologie entwickelt: So können vollfluorierte Polymere wie Polytetrafluorethylen (PTFE) mittels 3D-Druck verarbeitet werden. Das neue Verfahren ermöglicht die Produktion von Bauteilen und die Integration mehrerer Funktionen in einem Formteil, per Mausklick und werkzeugfrei. Rund, hohl und eine Schale aus Glas – das sind die drei wesentlichen Merkmale der Glass Bubbles, die zu ihren Eigenschaften führen: leichte Verarbeitung, thermisch isolierend, schnell abkühlend oder als Weißpigment. Sie dienen für Einsatzzwecke, die den Leichtbau bedienen. Das Produkt hat sich auch in thermoplastischen Werkstoffen bewährt.

  • Beschichtung, Bild: Bossard

    Industrielle Anforderungen hinsichtlich hoher Einschraubgeschwindigkeiten, kurzer Taktzeiten und einer zunehmenden Automatisierung beantwortet Bossard mit tribologischen Trockenbeschichtungen. Diese erzeugen auf Schrauben, Muttern und Scheiben einen glatten Film, der die Reibungsverhältnisse optimiert und Unregelmäßigkeiten ausgleicht. Dank kleiner Reibwerte können die für einen festen Halt nötigen Vorspannkräfte angewendet werden. Komponenten aus Edelstahl werden vor der Gefahr des Festfressens oder einer Kaltverschweißung geschützt. Der Effekt einer tribologischen Beschichtung bleibt in Abhängigkeit von der gewählten Art langfristig und bei Mehrfachmontagen erhalten.

  • Förderbecher , Bild: Apollo Group/Lehvoss

    Wenn Förderanlagen während des Gebrauchs verschleißen oder beschädigt werden, können Bruchstücke oder Partikel die zu transportierenden Lebensmittel verunreinigen. Diese potenzielle Kontamination hat seitens der Industrie zu einer vermehrten Forderung nach detektierbaren Kunststoffteilen geführt. Um das Risiko zu reduzieren, hat die Apollo Group/Lehvoss das Compound Luvocom für ihre Förderbecher spezifiziert und ein vorher eingesetztes, nicht detektierbares PA 6 ersetzt. Die Version 3-9001/BL/L ist konform zu Lebensmittelvorschriften wie EU 10/2011 und FDA CFR 21.177. Es ist blau eingefärbt, um auch die visuelle Auffindbarkeit zu verbessern und erfüllt die mechanischen Anforderungen zu Steifigkeit und Schlagzähigkeit.

  • Halbzeuge, Bild: Meusburger

    Meusburger bietet ein umfangreiches Programm an Halbzeugen, von spannungsarm geglühten Platten und Stäben ab Lager bis hin zu Sonderplatten. Die präzise vorgefertigten Platten und Stäbe können binnen 24 Stunden innerhalb des DACH-Raumes geliefert werden. Zudem sind alle Produkte für den Maschinen- und Vorrichtungsbau in unterschiedlichen Materialqualitäten und Ausführungen lieferbar. Seite Ende 2017 sind die Normstäbe in den Längen 300 und 1.200 mm im Programm des Normalienherstellers. Diese stehen ab sofort im 18.000 m2 großen Fertigteillager zum Versand bereit. Die Platten und Stäbe werden standardmäßig spannungsarm geglüht, was eine verzugsarme Weiterverarbeitung garantiert.

  • Sinterplatten, Bild: Reichelt

    Sinterplatten, Sinterrohre und Sinterstäbe aus Polytetrafluorethylen stehen in verschiedenen Abmessungen und Porenweiten im Sortiment von Reichelt Chemietechnik zur Verfügung, aber auch Filterelemente aus anderen porösen Kunststoffen wie etwa Polyethylen.PTFE ist ein vielseitig einsetzbarer, hydrophober und chemisch beständiger sowie inerter Kunststoff. Er dient für Membranen, Platten oder Rohre, die bei der Filtration von flüssigen und gasförmigen Medien zum Einsatz kommen. Herstellungsbedingt fällt der Kunststoff als feinkörniges Granulat aus, welches zur Weiterverarbeitung extrudiert oder sintergepresst wird. Dabei entstehen im Werkstoff Poren, die einen Flüssigkeits- oder Gasstrom ermöglichen.

  • Industrieprofile, Bild: Igus

    Um eine effizientere Fertigung zu ermöglichen, hat Igus sein Angebot an Halbzeugen ausgebaut. So ist es nun möglich, Industrieprofile nach individuellen Vorgaben aus den Iglidur-Materialien zu bestellen. Nicht bei jeder Stückzahl rechnet sich in der Kunststoffverarbeitung die Herstellung von Komponenten im Spritzgussverfahren, beispielsweise bei speziellen Gleitlager-Geometrien. Aus diesem Grund bietet die Firma seine Werkstoffe als Halbzeuge zur mechanischen Nachbearbeitung an. Für mehr Freiheit in der Konstruktion können Kunden nun extrudierte Profile beziehen. Alle Halbzeuge, ob Rundstäbe, Plattenmaterial oder Profile, bestehen aus den auf Reibung und Verschleiß optimierten und getesteten Motion Plastics, Kunststoffen für die Bewegung.