Bild: @jdpereiro/Pixabay

Bild: @jdpereiro/Pixabay

Ob Facebook, Google, Skype oder Microsoft – motivierte Mitarbeiter, die mit Kreativität und innovativen Denkprozessen zum Firmenerfolg führen, sind bei führenden Start-Up-Unternehmen das allerhöchste Gut. Entsprechend haben die weltweit erfolgreichsten Vorreiter der Digital-Szene auch Ihre Büros in wahre Kreativitätsräume verwandelt.

Während sich Mitarbeiter in den vergangenen Jahrzehnten oftmals noch mit tristen Bürolandschaften begnügen mussten, beherrschen in jungen, modernen Firmen mittlerweile bunte Teppiche und Stühle, besondere Wandgestaltungen und ein Kicker-Tisch das Büro-Szenario.

Die Macht der Farben – Irrglaube oder Realität?

In der Experimentalpsychologie wurden in der Vergangenheit verschiedene Untersuchungen zu der Fragestellung durchgeführt, ob und wie Farben die kognitive Leistung beeinflussen. Das nüchterne Ergebnis: Klar erkennbare Zusammenhänge zwischen einer bestimmten Farbe und Gehirnleistung ließen sich erst mal nicht nachweisen.

Aber in der Arbeitspsychologie wie auch Verhaltensforschung gilt es als unbestritten, dass ein freundlich gestaltetes Arbeitsumfeld insgesamt das Wohlbefinden und damit die Motivation und die Lernkurve fördert. Und das sind wiederum sehr wichtige Grundbedingungen für eine optimale Kreativitätsleistung.

Das heißt: Es ist im Grunde genommen unerheblich, ob nun ausgerechnet minzgrüne oder alternativ rote Stühle im Büro stehen. Vielmehr kommt es auf das Gesamtsetting an, dass zu einer höheren Produktivität beiträgt.

Schon kleine Details machen den Unterschied

Insbesondere natürliche Elemente verleihen einem Arbeitsplatz mehr Wohlfühlcharakter. Das können Tische und Büroablagesysteme aus Naturholz sein, Grünpflanzen oder auch grobe Dekosteine. Vereinzelte Farbakzente durch anderes Mobiliar, eine einzelne bunt gestrichene Wand oder auch Schwarz-Weiß-Fotos schaffen schnell eine abwechslungsreiche Atmosphäre, ohne gleich den Büroraum zu überfrachten oder von einer Projektaufgabe allzu sehr abzulenken.

Auch ein Sonnenschutz am Fenster bietet heutzutage viele Optionen, um einem Büro neues Leben einzuhauchen, beispielsweise in Form von bunten Jalousien, Plissees oder Vorhängen mit Muster oder Rollos mit Fotomotiv. Wichtig: Ein Sonnenschutz textiler Machart sollte unbedingt aus stark verdunkelnden Stoffen bestehen, um noch ausreichend Lichtschutz vor Spiegelungen am Bildschirm oder bei einer Firmenpräsentation zu bieten. In Büroeinrichtungen derzeit besonders angesagt sind Plissees, da sie am Fenster an jede Position frei verschoben werden können. Sie lassen bei gleichzeitigem Sicht- oder Blendschutz noch viel Licht in den Büroraum und dunkeln ihn nicht gleich vollständig ab.

Und: Ein zusätzlicher Freiraum, persönliche Dinge am Arbeitsplatz aufzustellen, wie ein Familienfoto oder eine Lieblingspflanze, erhöht ebenso die Motivation.

Andere bedeutende Motivationsfaktoren neben der Einrichtung

Zu beachten ist, dass eine optimierte Büroeinrichtung nur ein Grundpfeiler für ein leistungsstarkes Personal ist. Ein raues Arbeitsklima, Mobbing, mangelhafte Kommunikationsstrukturen, extremer Zeitdruck und ständige Erreichbarkeit sind als Kreativitäts- und Motivationskiller nicht nur kaum wett zu machen, sondern haben noch weitaus dramatischere Konsequenzen: Sie erhöhen die Fehlerquote bei Projektabschlüssen und die Krankenrate eines Unternehmens. Die Etablierung und Pflege einer Firmen- und Kommunikationskultur, regelmäßige Bildschirmpausen und Auszeiten sind also ebenso essentiell.

Auch Rückzugsräume sind wichtig innerhalb einer Firma. Große Konzerne bieten Ihren Mitarbeitern daher konkret Räumlichkeiten zur Erholung an – zum Beispiel Kaffee-Ecken mit Sitzgelegenheiten und dezenter Musik, Tischtennis-Platten oder sogar Ruheräume mit Liegestühlen, die eine willkommene Abwechslung zu einem Berufsalltag sind, der eine hohe Leistungsperformance und perfekte Arbeitsergebnisse abverlangt.