Der unbefugte Zugriff auf sensible Unternehmensdaten, Datenlecks und Identitätsdiebstahl  sind in

Der unbefugte Zugriff auf sensible Unternehmensdaten, Datenlecks und Identitätsdiebstahl sind in den Medien fast täglich Thema. Quelle: kletr, fotolia.de

Der unbefugte Zugriff auf sensible Unternehmensdaten und Datenlecks sind in den Medien fast täglich Thema. Ein risikobasiertes Zugriffsmanagement schützt vor Missbrauch.

Wie wie lassen sich Geschäftsrisiken aufgrund mangelhafter Prozesse beim Berechtigungsmanagement konkret verringern? Und welche Voraussetzungen muss ein modernes Identity-Access-Managementsystem (IAM) bieten, um die gleichzeitig steigenden Compliance-Anforderungen erfüllen zu können? In sechs kompakten Tipps zeigt der Softwareexperte Beta Systems, wie wichtig es ist, IT-Systeme im Rahmen eines risikobasierten IAM-Ansatzes zu betrachten und alle Fachbereiche in die Arbeit der IT- und Sicherheitsabteilungen miteinzubeziehen.

1. Überblick schaffen und erhalten
Für Unternehmen ist entscheidend, stets auf dem aktuellen Stand der Dinge zu sein und zu wissen, welcher Nutzer-Account zu welchem Mitarbeiter gehört. Informationen darüber, wer Zugriff auf wichtige Systeme wie Active Directory, Lotus Notes und SAP besitzt, müssen jederzeit sofort abrufbar sein. Die End-to-End-Informationen eines Identity-Access-Managementsystems sorgen dafür, dass die Zugriffsrechte stets transparent bleiben. Gleichzeitig sinken Verwaltungskosten und -aufwand enorm. Zugriffsrechte sollten außerdem in regelmäßigen Abständen re-zertifiziert werden.

Dies stellt einerseits sicher, dass Mitarbeiter immer über die für ihre Aufgaben erforderlichen Zugriffsrechte verfügen. Andererseits wird dafür gesorgt, dass Mitarbeitern der Zugriff unmittelbar nach ihrem Ausscheiden aus dem Unternehmen entzogen wird.

2. Fachabteilungen einbeziehen
Um Risiken effektiv entgegenzuwirken, verzahnen moderne IAM-Systeme die IT mit den Fachbereichen und beziehen diese in die Zugriffsrechteverwaltung mit ein. Modernes IAM ist einfach zu bedienen, orientiert sich eng an den geschäftlichen Erfordernissen und lässt sich auch in komplexe Unternehmensstrukturen integrieren. Die besten Lösungen arbeiten mit Workflow-Systemen für alle Abteilungen und bündeln die Zugriffsrechte zu Benutzerrollen, die eng auf die Geschäftsprozesse abgestimmt sind. Darüber hinaus stellen sie Reporting- und Analyse-Tools verständlich aufbereitet für die Fachabteilungen bereit.

3. Seggregation of Duties (SoD) verpflichtend einführen
Um Missbrauch zu unterbinden, ist es für Unternehmen unumgänglich, dass jeder Mitarbeiter nur diejenigen Zugriffsrechte erhält, die er für seine Aufgaben im Unternehmen auch wirklich benötigt. Ein typisches Risiko im Unternehmen entsteht oft dadurch, dass eigentlich sich ausschließende Funktionen und die damit verbundenen Zugriffsrechte nicht immer getrennt sind. Moderne IAM-Lösungen berücksichtigen diese strikte Funktionstrennung, um solche Risiken zu vermeiden.

4. Regelbasierte Rollenverwaltung umsetzen
Werden die Zugriffsrechte in Rollen gebündelt, verringert dies das Fehlerrisiko durch manuelle Autorisierungen. Moderne IAM-Lösungen arbeiten mit klar geregelten und auf Rollen basierenden Zugriffsrechten, die technische und organisatorische Nutzerinformationen zusammenführen. Darüber hinaus lassen sich dynamische und statische Rollen für die automatische Berechtigungserteilung entwickeln.

5. Compliance vereinfachen
Der regulatorische Druck auf Unternehmen und Organisationen, geeignete Kontrollmechanismen zu etablieren, steigt stetig. Moderne IAM-Lösungen können wichtige Kernfunktionen übernehmen, um Vermögenswerte und Prozesse der Firmen besser zu schützen. IAM trägt bereits präventiv zur Risikominimierung bei, indem es Identitäten regelmäßig überprüft und nur autorisierten Nutzern Zugriff auf bestimmte Daten gewährt. Zentrale Compliance-Anforderungen erfüllen moderne IAM-Lösungen auch mit der Bereitstellung umfangreicher Analysen und Reports, die jederzeit tiefgreifende Einblicke in die Zugriffsstrukturen eines Unternehmens gewähren.

6. Governance-Prozesse unterstützen
Auditoren sind auf Informationen über potenzielle Nutzerrisiken angewiesen, um Kontrollmechanismen zu optimieren. Abteilungsleiter benötigen schnell abrufbare und verständlich aufbereitete Informationen darüber, wer zu welchen Informationen Zugang hat. Moderne IAM-Systeme beziehen hierfür ihre Daten aus zahlreichen Quellen und erstellen jederzeit detaillierte Analysen und Berichte. Dies beschleunigt die Reaktionszeit, um Autorisierungsfehler korrigieren zu können, verbessert die Systemsteuerung und vermindert die Risiken.

„Eine risikobasierte Sichtweise auf IAM ermöglicht Unternehmen, potenzielle Probleme schneller auszumachen und auf diese sofort reagieren zu können“, erläutert Niels von der Hude, Director Market Development bei der Beta Systems Software AG. „Intelligente IAM-Tools erleichtern es sämtlichen Akteuren im Unternehmen – vom Management, über die Auditoren und IT-Verantwortlichen bis hin zu den Nutzern – entscheidend zur Risikominimierung im Unternehmen beizutragen.“

www.betasystems-iam.de