3D-Modell, Bild: Comsol Multiphysics

3D-Modell, Bild: Comsol Multiphysics

Software: Leistungsstarke Modellierungswerkzeuge

Comsol gibt die Verfügbarkeit der neuesten Version von Multiphysics und Server bekannt. Die Version 5.3 bietet Simulationsexperten Leistungsverbesserungen. Darüber hinaus umfasst das Release erweiterte Funktionen für die Entwicklung und den Einsatz von Apps sowie neue Modellierungs- und Entwicklungswerkzeuge, Solver und nutzerorientierte Funktionen. In vielen Fällen erzielen die Anwender mit der neuen Version eine Geschwindigkeitsverbesserung bei der Reaktionszeit. Dies betrifft zum Beispiel Modelle, die mehrere tausend Flächen und Teilbereiche umfassen. Außerdem steht die Boundary Element Method (BEM) zur Verfügung, womit Modelle mit unendlichen Bereichen und Hohlräumen simuliert und die Draht- und Balkenmodelle sowie Oberflächen und Volumenkörper in einem Modell kombiniert werden können.

Technologie-Stack: Für hochintelligente Sensoren

Technologie-Stack, Bild: SSV Software Systems
Technologie-Stack, Bild: SSV Software Systems

Mit Thinglyfied 2 bietet SSV einen aus Hard- und Software bestehenden Technologie-Stack an, der als Basis für hochintelligente Sensoren vorgesehen ist. Neben den CAD-Daten für ein Embedded-Modul mit Betriebssystem und Konfigurationsschnittstelle, steht eine Connectivity-Software-Suite mit Automatisierungs-, IoT-, Industrie-4.0- sowie Security-Protokollen zur Verfügung. Darüber hinaus sind Statistik-Softwarekomponenten zur Häufigkeitsverteilungsanalyse von Messdaten oder für eine Echtzeit-Regressionsanalyse mit Vorhersage zur Entwicklung einer Variablen enthalten. Weitere Datenanalysemodule ermöglichen Sensorprodukteigenschaften bis zur Embedded-KI. Die Softwarebausteine lassen sich mit Hilfe eines Embedded-Micro-Gateways in einen Sensor integrieren oder in einer Cloud ausführen.

Daten­management: Neue Strategie

Daten­management, Bild: Zuken
Daten­management, Bild: Zuken

Zuken stellt eine Strategie für die Steigerung der Entwicklungsproduktivität in der produzierenden Industrie vor. Diese besteht aus einem neuen Konzept für die Bereitstellung von Entwicklungsdaten von Elektrotechnik zur Steuerung des Produktentstehungsprozesses auf Basis einer dezentralen Datenverwaltung innerhalb der ECAD-Autorenumgebung. Neben der Bereitstellung aktueller Entwicklungsstände unterstützt die Lösung auch strategische Initiativen, wie zum Beispiel die systematische Nutzung vorhandener Entwicklungsdaten, die Konfiguration spezifischer Produkte oder die Implementierung eines mechatronischen Entwicklungs­prozesses. Viele Unternehmen in den produzierenden Industrie nehmen wachsende Anstrengungen auf sich, um die Komplexität ihrer Entwicklungsprojekte zu kontrollieren. mb