Blechverarbeitung, Bild: Luxforge

Das Portfolio von Luxforge umfasst neben dem Stahl- und Metallbau auch Blechverarbeitung, Pulverbeschichtung, Tankbau und Demontage. Bild: Luxforge

Unweit des Dreiländerecks zwischen Deutschland, Belgien und Luxemburg fertigt und montiert Luxforge maßgeschneiderte Treppen, Geländer, Tore und andere Metallkonstruktionen für alle denkbaren Einsatzzwecke. Das für seine Innovationstüchtigkeit ausgezeichnete Unternehmen stellte seine komplette IT auf den Prüfstand. Ziel des nach DIN EN 1090 zertifizierten Unternehmens war es, vom Aufmaß bis hin zum Endprodukt einen reibungslosen Prozess mit Autodesk einzurichten. Hier kam Cideon ins Spiel.

Zunächst galt es, Luxforge von den Vorteilen der Autodesk-Lösung zu überzeugen. Neben der Produktpalette des Software-Spezialisten standen anfangs noch Werkzeuge anderer Anbieter im Raum. Dank der Erfahrung von Cideon in diesem Bereich entschieden sich die Luxemburger für die effizientere und leistungsfähigere Lösung. Mittlerweile setzen sie ein breites Spektrum von Autodesk ein: von AutoCAD sowie der Ausbaustufe Mechanical über Inventor für die 3D-CAD-Konstruktion und die Layoutplanungslösung Factory Design bis hin zur Reality-Capture-Software Autodesk ReCap. Am Stammsitz in Troisvierges ist hierfür bereits seit August 2016 die Product Design & Manufacturing Collection im Einsatz.

Den Schwung übernehmen

Konstruktions- und Layoutergebnisse, Bild: Luxforge
Das Ziel war eine leistungsfähigere CAD-Umgebung, die 3D-CAD nicht nur unterstützt, sondern auch einfacher macht und zu qualitativ besseren Konstruktions- und Layoutergebnissen führt. Bild: Luxforge

Für eine zugeschnittene Lösung analysierte Cideon zuvor die Prozesse Luxforges. Schnell stand fest, was für die Optimierung von Konstruktion und Layoutplanung beim Anbieter von Metallkonstruktionen notwendig war. Punkt eins: eine leistungsfähigere CAD-Umgebung, die 3D-CAD nicht nur unterstützt, sondern auch einfacher macht und zu qualitativ besseren Konstruktions- und Layoutergebnissen sowie zu einer effizienteren Arbeitsweise führt. Punkt zwei: den Schwung aus der verbesserten Produktenwicklung auch für nachfolgende Prozesse mitzunehmen, mittels einer flexiblen PLM-Lösung, die die Konstruktionsdaten unternehmensweit versionsgetreu zugänglich macht und kontextbezogen mit kaufmännischen Informationen verknüpft. Für die Aufgabenstellung im Bereich CAD hieß die Lösung Product Design & Manufacturing von Autodesk. Wohingegen durchgängige Daten, mehr Prozesssicherheit und effizientere Abläufe über die PLM-Software Pro.File von Procad verwirklicht werden soll.

Spürbar mehr Effizienz

Im Zuge der geplanten Ablösung der alten CAD-Umgebung am Stammsitz Troisvierges und in Trier kommt die Product Design & Manufacturing zukünftig unternehmensweit zum Einsatz. „Unsere Produktentwicklung und konstruktiven Prozesse haben schon jetzt merklich an Effizienz zugelegt“, weiß Dirk Treinen, Geschäftsführer bei Luxforge zu berichten. Eine Entwicklung, die der Luxemburger Metallbauer in den leistungsstarken Werkzeugen für die mechanische CAD-Konstruktion, der verbesserten Zusammenarbeit der Konstruktionsteams, einer höheren Standardisierung zum Beispiel durch integrierte Bibliotheken für wiederkehrende Bauteile und in der Beschleunigung der Konstruktionsdokumentation sieht.

Im Visier: verkürzte Laufzeiten

Auch der erste Schritt in Richtung durchgängige Prozesse ist gemacht: PDM-seitig werden unternehmensweit alle Mitarbeiter an die Cideon-Partnerlösung Pro.File angebunden. So können die anfallenden Daten aus Produktentwicklung und Fabrikplanung jederzeit aktuell und auf Basis einer definierten Rechtevergabe zur Verfügung gestellt werden. Arbeitsvorbereitung, Fertigung, Einkauf, Vertrieb und Service sind die weiteren Nutznießer. „Der Plan ist, Pro.File ab Mitte 2018 im Unternehmen integriert und die Mitarbeiter in der Anwendung geschult zu haben“, berichtet Dirk Treinen. Hierzu steht als nächstes die Schulung der Mitarbeiter außerhalb der Konstruktion an, was zum Portfolio des Engineering-Dienstleisters Cideon gehört. Für den Geschäftsführer steht fest: „Wenn wir alle CAD-Modelle, Zeichnungen, Stücklisten und Projektdokumente in ein und demselben System speichern, werden wir mittelfristig unsere Projektlaufzeiten verkürzen und den gesamten Prozess vom ersten Kundenkontakt bis zur Fertigung beschleunigen.“

Überzeugende Betreuung

Maßgeschneiderte Treppen, Bild: Luxforge
Interessanter Blick von unten ins Treppenhaus: Maßgeschneiderte Treppen, Geländer, Tore und andere Metallkonstruktionen gehören zum Leistungsumfang des Luxemburger Unternehmens. Bild: Luxforge

„Dass die Wahl auf Autodesk und Procad und nicht auf andere Anbieter fiel, ist einerseits der systembedingten Flexibilität und Funktionalität der Gesamtlösung zu verdanken. Zum anderen der professionellen Betreuung des involvierten Cideon Teams, das uns in der Entscheidungsphase eine große Hilfe war“, resümiert Treinen. Beendet ist das Projekt jedoch noch nicht, auch wenn Pro.File implementiert ist: „Der nächste Schritt wird sein, die Lösung mit dem zukünftigen ERP-System zu verbinden“, stellt Treinen in Aussicht. Stand heute wird die ERP-Kopplung jedoch noch etwas warten müssen, da die Wahl des ERP-Systems noch nicht abgeschlossen hat. Für den Metallbauer ist die Frage der Systemwahl nicht nur eine Frage der Funktionalität und der Prozessqualität, sondern auch der Ressourcen. Kompatibilitätsprobleme sind nicht zu befürchten, denn sowohl die Pro.File-System-Architektur als auch das Know-how Cideons ermöglichen Spielraum bei der ERP-Integration. Aber auch dort ist noch nicht Schluss: In der Diskussion steht der mobile Zugriff für Mitarbeiter auf Pro.File über einen webbasierten Client. Eine spannende Anforderung, an deren Lösung bereits gearbeitet wird. aru