Offenheit ist eine Eigenschaft, für die Industrieunternehmen im Allgemeinen nicht bekannt sind. Das um den heißen Brei Reden beherrschen hier viele meisterhaft. Keiner möchte zu früh zu viel preisgeben. Verständlich – schließlich geht es in vielen Fällen um die wichtigsten Assets eines Unternehmens: seine Innovationen. Aber Eigenbrötlerei ist nicht mehr zeitgemäß, in Zeiten der Industrie 4.0, der Digitalisierung, der Vernetzung. Überall wird von Vernetzung gepredigt, aber die kann nicht nur im eigenen Unternehmen stattfinden, sie muss für die Industrie der Zukunft in kooperativer Art und Weise mit den Wegbegleitern, die zu Partnern werden, ihre Umsetzung finden.

Das spiegelt sich auf vielen Ständen der Hannover Messe 2017 wieder. Häufig sind es nicht mehr Produkte einzelner Firmen, die hier präsentiert werden, sondern Lösungen und Ideen, an denen partnerschaftlich zusammengearbeitet worden ist. Viele Stände haben ganze Logo-Cluster an ihren Wänden, mit denen die Partner eines Projektes vorgestellt werden.

So stellt auch Siemens auf seiner Pressekonferenz sein Partnernetzwerk vor, das bereits im cloudbasierten,
offenen IoT-Betriebssystem MindSphere eine Rolle spielen. Und dieses Netzwerk wächst nach Unternehmensangaben: "Wir treiben den Ausbau von MindSphere als Platform as a Service mit unseren Industriekunden und unseren Partnern kontinuierlich voran und erweitern das Ökosystem stetig", so Klaus Helmrich, Mitglied des Vorstands bei Siemens.

Parker Hannifin wartet auf der Hannover Messe 2017 mit der IoT-Plattform Voice of the Machine auf. Einem offenen, kompatiblen und skalierbaren System vernetzter Produkte und Dienstleistungen. Auch hier: Offenheit. Denn: Mit der Plattform stellt Parker sich den Herausforderungen, die Anwender bislang davon abgehalten haben, die Möglichkeiten von IoT vollständig zu nutzen, um die Sicherheit ihrer Industrieanwendungen zu verbessern sowie ungeplante Ausfallzeiten und hohe Wartungskosten zu verhindern. Dazu gehören unter anderem nicht IoT-fähige Geräte, die Unkenntnis auf Komponentenebene und konkurrierende Kommunikationsprotokolle verschiedener Anbieter. „Mit der neuen IoT-Plattform Voice of the Machine lassen wir unsere Kunden hören, was ihre Anlagen auf der Komponentenebene sagen, sodass sie die Produktivität in ihrer Anwendung verbessern können“, erläutert Miguel Morales, Director Internet of Things bei Parker Hannifin.

Die Hannover Messe 2017 zeigt: zumindest ein Anfang in Sachen Offenheit ist gemacht.