Verpackungsindustrie Adobe, Bild: stock.adobe

Findling Wälzlager bietet für die Verpackungsindustrie ein umfangreiches Produktsortiment. Bild: stock.adobe.com/Viewfinder

| von Nach Unterlagen von Findling

Weil Tragzahlen in der Verpackungsindustrie eine untergeordnete Rolle spielen, kann meist auf Premiumprodukte verzichtet werden. Denn die Lebensdauer dieser Wälzlager übersteigt die Anforderungen. Konstruktiv ergibt sich eine klassische und unwirtschaftliche Überdimensionierung. Mithilfe der ABEG-Methode kann Findling dabei helfen, Einsparpotenziale zu verwirklichen, zum Beispiel durch den Wechsel auf eine niedrigere Leistungsklasse, die dennoch die Anforderungen der jeweiligen Anwendung erfüllen.

„Konstrukteure profitieren von kurzen Vorlaufzeiten für Bemusterungen, auch beim Test unterschiedlicher Befettungen.“

Klaus Findling, Geschäftsführer, Findling Wälzlager

Bei der Verpackung von Lebensmitteln ergeben sich besondere Anforderungen, wie ein optimaler Korrosionsschutz, bestmögliche Hygienestandards und Beständigkeit gegenüber aggressiven Chemikalien. Dafür sind korrosionsarme Edelstahl-Wälzlager ideal geeignet. Im umfangreichen Edelstahl-Portfolio von Findling Wälzlager finden sich unter anderem Stütz- und Kurvenrollen, Nadellager, Gehäuselager, Pendelkugellager, Axiallager und Rillenkugellager. Der Kunde kann den für den jeweiligen Einsatzbereich geeigneten Basiswerkstoff wählen – zum Beispiel Edelstahl der Typen AISI440C, AISI316L, AISI304, AISI420 oder Wälzlagerstahl 100Cr6 mit Beschichtungen aus Zink-Eisen oder Zink-Nickel. Auch Keramik und Hochleistungswerkstoffe wie AISI630 oder Titan sind möglich. Wichtig sind in diesem Einsatzbereich nicht zuletzt die Dichtungen, denn raue Einsatzbedingungen erfordern einen guten Schutz des Lagerinnenlebens.

Ist Chemikalienbeständigkeit gefragt, so können neben Dichtungen aus NBR auch Dichtungen aus HNBR, ACM und FKM angeboten werden. Aluminium-Druckguss-Lager sind sehr klein, leicht und korrosionsarm. „Hier sind vor allem die Clean- und Silber-Serien zu erwähnen, die sich für höhere Belastungen eignen“, sagt Geschäftsführer Klaus Findling. „Das Gehäuse dieser Lager besteht aus sehr leichtem Aluminium-Druckguss. Diese Lösungen sind in Verbindung mit einem Edelstahl-Lagereinsatz korrosionsarm. In Kombination mit Lagereinsätzen aus Standardstahl lassen sich sehr kompakte und montagefreundliche Lagerlösungen mit einem Wellendurchmesser ab acht Millimetern realisieren.“

Findling-Wälzlager und Tribologie

  • Die Tribologie von Wälzlagern – also kurz gesagt die Lehre von Reibung und Verschleiß inklusive der Schmierung – ist eines der Spezialgebiete von Findling Wälzlager.

  • Die Anwendungstechniker des Unternehmens wissen, welcher Schmierstoff im konkreten Anwendungsfall zum Einsatz kommen sollte und beraten die Kunden entsprechend – und zwar herstellerübergreifend.

Blechflanschlager für Verschließmechanismen

Auch verzinkte Stahlblechgehäuse und Edelstahl-Ausführungen, in die ein Lagereinsatz geklemmt wird, hat der Hersteller im Programm. Verfügbar sind drei Baureihen: Stehlager (PP), 3-Loch-Flanschlager (PFL) und 2-Loch-Flanschlager (PFD). Diese Lösungen sind sehr leicht, klein und kompakt. Verbaut werden die Flanschlager unter anderem in Verschließmechanismen, bei denen längere Wellen dafür verwendet werden, zum Beispiel Beutel auf- und zuzumachen. Darüber hinaus werden Flanschlager auch in den Antriebswalzen von Förderstrecken und -bahnen eingesetzt.

Edelstahl-Sortiment, Bild: Findling Wälzlager
Im umfangreichen Edelstahl-Sortiment finden sich zum Beispiel Kurvenrollen, Nadellager und Stützrollen. Bild: Findling Wälzlager

„Eine häufige Anwendung in Verpackungsmaschinen sind Schieber, die hoch und herunter fahren“, erklärt Klaus Findling. „Dafür werden gerne Kugelbuchsen eingesetzt, die eine Linearbewegung von A nach B auf einer Stahlwelle ermöglichen.“ Kugelbuchsen sind einfacher in der Konstruktion als Linearführungen sowie intuitiv zu montieren und einzustellen. Findling hat verschiedene Produkte im Sortiment: Neben normalen Kugelbuchsen (NKB) auch Kompakt-Kugelbuchsen (KKB) und nicht zuletzt Superkugelbuchsen (SKB). Je nach Ausführung sind die Hülsen/Käfige aus massivem Stahl oder aus Kunststoff mit Stahlsegmenten gefertigt. Dabei werden Chromstahl oder Edelstahl als Werkstoff eingesetzt. Für eine geringe Geräuschentwicklung eignen sich Kugelbuchsen mit Kunststoffhülsen. Ausführungen mit Laufbahnsegmenten aus Edelstahl und Stahl sind für korrosive Umgebungen konzipiert beziehungsweise weisen hohe Tragzahlen auf.

Stütz- und Kurvenrollen für hohe Belastungen

Kurvenrollen sind Laufrollen mit Nadeln oder Zylinderrollen als Wälzkörper. Sie können sehr hohe Belastungen aufnehmen. Die Gewindezapfen ermöglichen eine einfache Montage und übernehmen vielfältige Führungsaufgaben, vor allem wenn eine rotative in eine nichtlineare Bewegung übertragen werden muss. Kurvenrollen werden daher gerne in Kurvensteuerungen eingesetzt, wenn eine sehr definierte, gleichartige Bewegung ausgeführt werden soll. Dabei rollt die Stütz- oder Kurvenrolle an einer definierten Laufbahn – einer Kurvenscheibe – ab und führt eine nichtlineare Bewegung aus. Diese extrem robuste Steuerungsart kommt für Anwendungen zum Einsatz, bei denen selten Anpassungen in der Bewegung nötig sind, sprich die Bewegung sich nicht verändert. Auch Stütz- und Kurvenrollen sind aus Chromstahl oder Edelstahl lieferbar. Die neuen Generationen haben eine oder zwei Sechskantöffnungen für die einfachere Montage mit einem integrierten Schmiernippel. Ausführungen zur Montage mit Schraubenzieher sind aber auch noch am Markt erhältlich. Und falls wirklich mal kein Standardlager passt, liefert das Unternehmen auch kundenindividuelle Lösungen.

Bleiben Sie informiert

Diese Themen interessieren Sie? Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden. Gleich anmelden!

Der Eintrag "freemium_overlay_form_keg" existiert leider nicht.