Anlauf Ringspann, Bild: stock.adobe.com

Flexibilität, Längentreue, Genauigkeit und Bediensicherheit gehören zu den funktionellen Grundvoraussetzungen an medizintechnische und chirurgische Kabel-, Schlauch- und Leitungssysteme. Bild: 320448309 - stock.adobe.com

Zu den Herstellern solcher kundenspezifisch gefertigter Zug- und Druck-Zug-Kabel gehört das Unternehmen Ringspann RCS.

Bei den mechanischen Kabelsystemen des Herstellers Ringspann RCS handelt es sich um hochwertig verarbeitete Bedienelemente, die auf hohe Lebensdauer ausgelegt sind und mit ihren Gleiteigenschaften punkten. Als eigensichere und wartungsfreie Fernbetätigungen bewähren sie sich überall dort, wo Kräfte zwischen örtlich getrennten und stationären Komponenten übertragen werden müssen, es aber jederzeit möglich sein muss, auf die Verbindung von Ein- und Ausgabekraft durch ein flexibles Stellelement manuell einwirken zu können. Dabei erweisen sich die Kabelsysteme– insbesondere dank ihrer Längentreue – selbst bei kurvenreichen Verlegewegen und hohen Ansprüchen an die Genauigkeit als funktionssichere Bedienelemente. Aber nicht allein aus diesen Gründen entscheiden sich viele Geräte- und Apparatebauer der Medizintechnik für die Zug- und Druck-Zug-Kabel. „Von mindestens ebenso großer Bedeutung wie die hohe Qualität unserer Fernbetätigungen ist die Tatsache, dass wir in der Lage sind, für unsere Kunden maßgeschneiderte Kabelsysteme zu realisieren, die exakt auf die Bedingungen ihrer Anwendungen abgestimmt sind“, betont Alexander Balloussa, Vertriebsmitarbeiter von Ringspann RCS.

„Wir sind in der Lage, für unsere Kunden in der Medizin- und Orthopädietechnik maßgeschneiderte Kabelsysteme zu realisieren, die exakt auf die Bedingungen ihrer Anwendungen abgestimmt sind.“

Alexander Balloussa, Vertriebsmitarbeiter, Ringspann RCS

Als anschauliches Beispiel für die Verwirklichung anwendungsspezifischer Lösungen für die Medizintechnik nennt Alexander Balloussa ein aktuelles Projekt: Die Entwicklung und Fertigung eines hochwertigen Zug-Kabels für den Einsatz in einer venösen Flussklemme zur Steuerung der Blutabflussmenge während chirurgischer Eingriffe.

Zwischen Drehsteller und Flussklemme

„Unser Kraftübertragungskabel dient in diesem Fall als mechanische Fernbetätigung und stellt die Verbindung zwischen einem Drehsteller in der Hand des Chirurgen – oder seiner Assistenz – und der Flussklemme her“, erklärt der Vertriebsmitarbeiter. Die Blutfluss-Regelung gehört zu den unverzichtbaren Standardaufgaben vieler OPs und die dafür eingesetzte Technik muss nicht nur sehr einfach in der Handhabung sein, sondern vor allem auch absolut zuverlässig und ausfallsicher arbeiten. Die Leichtgängigkeit und die Funktionssicherheit des Zug-Kabels sind daher zwei entscheidende Qualitätsmerkmale für die mechanische Fernbetätigung der Blutfluss-Regeleinheit. Darüber hinaus musste sie laut Auftraggeber sehr stabil, wartungsfrei und reinigungsfreundlich ausgeführt sein.

Zug-Kabel, Bild: Ringspann
Das Zug-Kabel 278-U-04/04 wurde entwickelt für den Einsatz in einer venösen Flussklemme zur Steuerung der Blutabflussmenge bei chirurgischen Eingriffen. Es verfügt über eine rostfreie Zugstange und einen Verbindungsnippel aus Edelstahl. - Bild: Ringspann RCS

Basierend auf seiner großen Auswahl an Standardkabeln sowie der Anzahl umgesetzter Kundenlösungen, verwirklicht Ringspann RCS für den Hersteller des venösen Blutfluss-Reglers ein einbau- und montagefertiges Zugkabel (Typ 278-U-04/04) mit rostfreier Zugstange und rostfreiem Verbindungsnippel (Edelstahl 1.4305) zur Befestigung an der Klemme. Die Kraftübertragung erfolgt über ein dünnes Edelstahlseil, das in einer Seele mit einer hochwertigen Kunststoff-Ummantelung läuft. Wie Alexander Balloussa erwähnt, „gehört insbesondere die beschichtete Innenseele in der Werkstoffpaarung mit dem flexiblen Innenrohr, in dem die Seele reibungsarm gleitet, zu den wichtigen Entscheidungskriterien der Kunden. Denn durch den Einsatz spezieller Gleitkunststoffe lässt sich der störende Stick-Slip-Effekt aus dem Kabel-Design herauskonstruieren, sodass damit in der praktischen Anwendung nahezu ruckfreie und sehr präzise Einstellbewegungen möglich sind.“ Deshalb ist das Kabelsystem eine ebenso überzeugende Lösung für die Medizintechnik wie für die Feinmechanik und die Luftfahrttechnik.

Neuer Prüfstand in Betrieb

Mit der Inbetriebnahme eines neuen Prüfstands hat Ringspann RCS die Möglichkeiten zur Weiterentwicklung und Qualitätssicherung seiner Kabelsysteme erweitert. Es handelt sich hierbei um eine exklusiv für den Hersteller konzipierte Systemlösung, bei deren Realisierung zahlreiche anspruchsvolle Testszenarien Berücksichtigung fanden, die weit hinausgehen über die üblichen Verfahren. So lassen sich nicht nur Standardtests fahren, sondern auch spezielle Kraftprüfungen, Reibungsmessungen, Zyklentests und Leerhubmessungen sowie Routinen zur Bewertung der elastischen Längung.

Über die Prüfung einzelner kinematisch-dynamischer Leistungsparameter hinaus können auf der neuen Anlage anspruchsvolle Langzeittestreihen und komplexe Multiple-Factor-Analysen ausgeführt werden, bei denen im Wechsel mehrere unterschiedliche Anforderungen geprüft werden. Auch im Rahmen von Benchmarking-Projekten lässt er sich einsetzen.

Bi-direktionales Kabelsystem

Druck-Zug-Kabel, Bild: Ringspann
Kundenspezifisches Druck-Zug-Kabel 283-V für den Einsatz in einer Orthese für Gehbehinderte. Das Kabelsystem gehört zu den konstruktiven Komponenten der Kraftübertragung, die es dem Behinderten ermöglicht, sein Rest-Gehvermögen zu aktivieren. - Bild: Ringspann RCS

Das Kabelsystem für die mechanische Fernbetätigung der venösen Blutfluss-Klemme ist nur ein Beispiel für viele bereits erfolgreich realisierte Medizintechniklösungen von Ringspann RCS. Während es sich hierbei um ein Bedienelement zur Übertragung von Zugkräften handelt, sind es an anderer Stelle die bi-direktional wirkenden Druck-Zug-Kabel des Unternehmens, denen die Hersteller ihr Vertrauen schenken. Exemplarisch hierfür steht die Entwicklung eines kundenspezifischen Druck-Zug-Kabels (Typ 283-V) für den Einsatz in einer kinematisch aufwendigen Orthese für Gehbehinderte. Das Kabelsystem des Herstellers gehört in diesem Fall zu den konstruktiven Komponenten der Kraftübertragung, die es dem Behinderten ermöglicht, sein Rest-Gehvermögen über die Bewegung seines Oberkörpers zu aktivieren. „Diese anspruchsvolle orthopädische Anwendung aus der Humanmedizin stellt höchste Anforderungen an die Funktionssicherheit und Stellgenauigkeit des Druck-Zug-Kabels. Sie veranschaulicht darüber hinaus auch, dass wir aufgrund unserer flexiblen Entwicklungs- und Fertigungsstrukturen selbst kleine Losgrößen für sehr spezielle Einsatzgebiete realisieren können“, sagt Alexander Balloussa.

Bleiben Sie informiert

Diese Themen interessieren Sie? Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden. Gleich anmelden!

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?