Schnellspanntechnik für Bus-Gehäuse, Bild: Lohmeier

Schnellspanntechnik für Bus-Gehäuse, Bild: Lohmeier

Sie drücken die Tragschienen auf den Gehäuseboden und fixieren sie dort. Vorteile dieser Montagetechnik: Die Position der Befestigungslöcher muss beim Ablängen der Schienen nicht berücksichtigt werden, wodurch weniger Verschnitt anfällt. Zudem wird die Tragschiene durch das Schnellspann-System elektrisch kontaktiert. Dank planer Auflage gewinnt sie eine höhere Tragfähigkeit, so dass sich mehr und schwerere Komponenten anbringen lassen. Die Firma integriert die Schnellspanntechnik in sämtliche seiner Bus-Gehäuse, die mit Abmessungen ab 200 mm Höhe und 400 mm Breite in diversen Tiefen verfügbar sind. Die Gehäusefronten können nach Bedarf mit Sichtfenstern unterschiedlichster Varianten und einem Schließmechanismus in Vierteldreh-Schnellschluss-Technik ausgestattet werden. Auf Wunsch gibt es die Gehäuse auch vorkonfektioniert mit den erforderlichen Bohrungen für Kabeleinführungen, Taster, Schalter und Flansche sowie durch Pulverbeschichtung versiegelten Auslässen. mb