Rocia Focus - Variante Flexschlauch: Bild: Waldmann

Rocia Focus als Flexschlauchvariante: Der Flexschlauch mit zusätzlichem Kopfgelenk macht die Leuchte beweglich und bringt das Licht direkt und schnell auf den Punkt. Bild: Waldmann

Die Suche nach einer neuen Schreibtischleuchte für den Heimarbeitsplatz führt nicht selten ins Möbelgeschäft oder zum Online-Katalog. Bei Maschinenleuchten ist die Lage nicht ganz so trivial. Kühlflüssigkeiten, Fremdkörper, Staub & Co: Einsatzbedingungen und Zweck bestimmen hier die Wahl der Lichttechnik bis ins kleinste Detail. „Eine wesentliche Stärke unseres Unternehmens ist die kundenindividuelle Anpassung der Produkte. Das heißt, wir setzen in der Regel auf Katalogprodukten auf und passen diese nach Maß an“, erklärt Tobias Reiser, Entwicklungsleiter Leuchten bei Waldmann und fährt fort: „Dazu gehören im Übrigen auch für Kunden exklusiv produzierte Spezialleuchten, die wir von Grund auf neu entwickeln.“

Robust im Einsatz

Rocia Focus als Gestängevariante. Bild: Waldmann
Rocia Focus als Gestängevariante – auch im rauesten Maschinenumfeld bewahrt sie ihre Standfestigkeit und liefert präzise und punktgenaue Beleuchtung. Bild: Waldmann

Mit einer Fertigungstiefe von 70 Prozent verfügt Waldmann über das nötige Inhouse-Know-how, das es den Lichtingenieuren erlaubt, sich intensiv mit seinen Fertigungsbereichen abzustimmen. So auch im Falle der neuen Leuchtenfamilie Rocia, die das Unternehmen speziell für den Einsatz im Maschinen- und Industrieumfeld entwickelt hat – mit zwei Leuchtenköpfen: als Rocia Focus für Punkt- sowie als Rocia Planar für Flächenlicht. Tobias Reiser erklärt: „Mit seiner punktuellen Beleuchtung eignet sich Rocia Focus beispielsweise für Bearbeitungszentren, Rocia Planar, mit seinem flächigen homogenen Licht, wird gerne an Werkbänken oder an Drehbänken eingesetzt.“

Rocia Planar im Industrieeinsatz: Die Leuchte steht für flächiges homogenes Licht im Maschinenraum. Bild: Waldmann
Rocia Planar im Industrieeinsatz: Die Leuchte steht für flächiges homogenes Licht im Maschinenraum. Bild: Waldmann

Kopf und Gestänge der Leuchtenfamilie sind aus Metall, was für eine hohe mechanische und chemische Belastbarkeit sorgt. Die geschlossene Bauweise, wie der wasserdichte Schalter und die Verschraubung des Gehäuses mit Dichtungsring und Sicherheitsglasblende, schützen Elektronik und Elektrik vor Beschädigungen. Tobias Reiser: „Gerade in Bearbeitungszentren herrschen oft hohe Temperaturen, Kühl- und Schmiermittel sind im Einsatz.. Hier müssen die Dichtungstechnik – in diesem Fall haben wir eine Viton-Dichtung gewählt – sehr ausgeklügelt und die Oberflächen hart sein. Für das Gehäuse haben wir deshalb auf ein hartanadosiertes Aluminium zurückgegriffen.“ Dieses werde, so Reiser, eigens aus einem massiven Aluminiumblock herausgefräst. „Ein Druckgussgehäuse könnten wir in dieser Oberflächenqualität nicht einfach so hinbekommen“, gibt Reiser zu Bedenken.

Stolz macht Reiser auch der hohe Temperaturbereich: „Maschinenleuchten vieler anderer Hersteller können oftmals nur bei Raumtemperatur eingesetzt werden. Rocia hält bis zu 40 Grad Celsius aus und da sind wir schon sehr gut im Vergleich.“ Möglich wird dieser Spielraum durch das Rocia-eigene Thermomanagement. So sei es ein Trugschluss, dass LEDs kühler seien, als frühere Lichttechnologien, wie Reiser erklärt: „Sicher, die LED strahlt nach vorne relativ wenig Wärme ab, da im Spektrum ein sehr geringer Infrarotanteil enthalten ist. Entsprechende Verlustleistung im eigentlichen Chip wird aber dennoch erzeugt und die muss natürlich entsprechend abgeführt werden über zum Beispiel Kühlkörper.“ Wartungsfrei und sparsam seien die High-Power-LEDs mit bis zu 30.000 Lux aber trotzdem, so Reiser. Die Lebensdauer liege bei mehr als 50.000 Stunden.

Rocia Focus als Gestänge-, Gelenkkopf- und Flexschlauchvariante. Bild: Waldmann
Von links nach rechts: Rocia Focus als Gestänge-, Gelenkkopf- und Flexschlauchvariante. Bild: Waldmann