Softwaretool, Bild: Sieb & Meyer

Softwaretool, Bild: Sieb & Meyer

Softwaretool: Simulationen des Zusammenspiels

Sieb & Meyer hat die Parametrier- und Inbetriebnahme-Software drivemaster 2 um die Funktion Motor Analyzer erweitert. Sie ermöglicht es, die Betriebspunkte und die zu erwartenden Rippelströme zu simulieren, die sich für Motoren bzw. Spindeln im Zusammenspiel mit dem Frequenzumrichter ergeben. Das Tool soll erfahrene Anwender und Entwickler während der Projektierungsphase unterstützen. Damit können Anwender Betriebspunkte wie Drehzahl, Leistung oder Drehmoment unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Motordaten, der Netzspannungen und der Eigenschaften des Frequenzumrichters verifizieren – vor der tatsächlichen Umsetzung. Zusätzlich erfolgt eine Simulation der zu erwartenden Rippelströme, sodass sich auch der Einsatz von zusätzlichen Motordrosseln im Vorfeld planen lässt.

Speichermodul: Schutz vor Datenverlust

Speichermodul, Bild: Spectra
Speichermodul, Bild: Spectra

Vor Stromausfall ist auch das industrielle Umfeld nicht geschützt. In solch einem Fall ist es sehr wichtig, den Verlust wichtiger Daten auf Ihrem Industriecomputer zu verhindern. Eine Möglichkeit dafür bieten die Speichermodule der M336-Serie von Spectra mit Power Guard. Die Funktion schützt vor Datenverlust mit Hilfe integrierter Kondensatoren, die während des normalen Betriebs ständig mit 12 Volt aufgeladen werden. Im Falle eines Stromausfalls wird so die notwendige Leistung sofort zur Verfügung gestellt, welche notwendig ist um aktuelle Flash-Schreibvorgänge abzuschließen und die Firmware zu schützen. Die Firma bietet Speichermodule mit dieser Schutzfunktion in zwei Formfaktoren an: 2.5“ SSD und mSATA. Erstere sind mit 32, 64, 128, 256 und 512 GB erhältlich.

CAD-Webservices: Vom 3D-Modell zur Technologie

CAD-Webservice, Bild: Deleco
CAD-Webservice, Bild: Deleco

Neue CAD-Webservices erweitern Funktionsumfang der ERP-Software Deleco Limbach-Oberfrohna: Das System erlaubt einen Datenaustausch zwischen Konstruktionsumgebung und Business-Software. Über die neue Austauschzentrale werden die technischen Parameter der Konstruktion mit den Prozessen von Warenwirtschaft und Produktion zusammen gebracht. Aus dem PDM-System heraus werden die einzelnen Komponenten neu erstellter Baugruppen als Artikel angelegt. Dank des CSV-Exports stehen die dazugehörigen Materialstücklisten per Mausklick zur Verfügung. Ohne zusätzlichen Erfassungsaufwand können auf Basis dieser Informationen nun im Einkauf die benötigten Materialien beschafft sowie in der Arbeitsvorbereitung Technologien vervollständigt und Fertigungsabläufe definiert werden. mb