ABB-Logo vor Gebäude, Bild: ABB

ABB hat in ihrer südkoreanischen Niederlassung kriminelle Handlungen aufgedeckt. Bild: ABB

Nachdem die verdächtigte Person Anfang Februar 2017 verschwunden ist, hat ABB in der Folge erhebliche finanzielle Unstimmigkeiten in Südkorea aufgedeckt. Das Unternehmen hat unmittelbar eine umfassende Untersuchung eingeleitet, in die unabhängige kriminaltechnische und juristische Experten involviert sind. Zudem besteht eine Kooperation mit den Strafverfolgungsbehörden. ABB arbeitet gemeinsam mit der örtlichen Polizei an der Untersuchung und der Einbindung von Interpol.

Diese Unterschlagung und Veruntreuung von Geldern wird sich auf die bisher verkündeten ungeprüften Ergebniszahlen für das Jahr 2016 auswirken. Die derzeitige Schätzung weist eine Belastung vor Steuern von etwa 100 Millionen US-Dollar aus. ABB hat schadensmindernde Massnahmen eingeleitet, um die Auswirkungen dieser kriminellen Aktivitäten auf die Bilanz deutlich zu reduzieren, darunter die Rückgewinnung veruntreuter Gelder, Anmeldung von Rechtsansprüchen und Nutzung von Versicherungen.

Geschäftsbericht 2016 muss korrigiert werden

ABB hat sofort die Kontostände seiner weltweiten Bankkonten überprüft und kann bestätigen, dass diese spezielle Situation ausschliesslich auf Südkorea zutrifft. ABB hat eine Nulltoleranzstrategie in Bezug auf unethisches Verhalten und unterhält die höchsten Standards in Sachen Integrität und ethischen Geschäftsverhaltens. Als Konsequenz der laufenden Untersuchung wird ABB ihren Geschäftsbericht für das Jahr 2016 bis spätestens 16. März 2017 veröffentlichen. hei